Was tun, wenn die private Krankenversicherung nicht zahlen will?

Facharzttermine ohne Wartezeiten, der bessere Arzt und Zugang zu modernen Therapiemöglichkeiten – wer eine private Krankenversicherung hat, der darf sich wie ein König des Gesundheitssystems fühlen. Aber die Zeiten ändern sich und immer mehr private Krankenkassen lehnen Rezepte und Arztrechnungen ab, das gute Image der privaten Krankenversicherung bekommt merkliche Kratzer. Dazu kommt, dass die Beträge für die PKV seit Beginn diesen Jahres stark angestiegen sind, die Versicherten müssen zwischen acht und knapp 50 % mehr bezahlen.

Der Streit um die Leistungen

Die Erhöhung der Beiträge ärgert die Versicherten, aber noch mehr regen sie sich darüber auf, wenn die Arztrechnungen von der Kasse abgelehnt werden. Die privaten Krankenversicherungen erklären das mit Problemen bei den Ziffern der Gebührenordnung, die immer wieder unterschiedlich ausgelegt werden. Sie verweisen darauf, dass der Beschluss der Gebührenordnung eine Angelegenheit des Gesundheitsministeriums ist, aber ein grundsätzliches Problem gibt es angeblich nicht, höchstens einige Meinungsverschiedenheiten. Die Meinungsverschiedenheiten treten zum Beispiel dann auf, wenn der Chefarzt nach einer OP eine Rechnung von 900,- Euro verschickt, von denen die private Krankenversicherung nur 543,- Euro übernehmen will. Die Kasse verweist dann gerne an den Arzt, denn schließlich hat dieser einen Zuschlag auf die Rechnung geschrieben, die die private Krankenkasse nicht bezahlt.

Wie funktioniert eine private Krankenversicherung?

Alle, die privat krankenversichert sind, müssen praktisch in Vorkasse gehen, denn sie bezahlen die Arztrechnung selbst und bekommen dann im Anschluss die Summe von der Krankenversicherung zurückerstattet oder eben auch nicht. Dass die privaten Versicherer nicht mehr zahlen wollen, das kommt immer häufiger vor. Aber warum verweigern die Krankenkassen die Zahlungen, zu denen sie laut Vertrag eigentlich verpflichtet sind? Es gibt mehrere mögliche Gründe, wie zum Beispiel, dass eine Leistung von der Versicherungspolice nicht ausreichend gedeckt ist. Ein weiterer Grund, warum die Kasse nicht zahlt, könnte sein, wenn der Arzt eine falsche Ziffer der Gebührenordnung aufgeschrieben hat.

Was können die Versicherten tun?

Die private Krankenversicherung kennt anders als die gesetzliche Krankenversicherung keinen sogenannten Leistungskatalog. Die Versicherten müssen sich die Mühe machen und im Kleingedruckten ihres Vertrags nachlesen, ob eine bestimmte Leistung von der Kasse übernommen wird oder nicht. Wer sich nicht informiert, der kann Pech haben und letztendlich auf der Rechnung sitzen bleiben. Vorteilhaft ist allerdings, dass die Beträge, die der Versicherte selbst zahlt, von der Steuer abgesetzt werden können. Aber welche Möglichkeiten haben die Versicherten, wenn die private Krankenversicherung nicht bezahlen will?

Mit dem behandelnden Arzt sprechen

Wenn sich die private Krankenversicherung weigert, eine Rechnung zu bezahlen, dann hat der Arzt die Möglichkeit, die Rechnung neu zu formulieren oder eine umfangreiche Stellungnahme zu schreiben.

Alle unstrittigen Beträge erst einmal bezahlen lassen

In der Regel weist die Krankenkasse nicht die komplette Rechnung zurück. Der Versicherte sollte die Teilbeträge, die in Ordnung sind, sofort an den Arzt überweisen und gleichzeitig auf die strittigen Punkte hinweisen. So werden mögliche Mahngebühren vermieden.

Die Rechnung online überprüfen

Der Verband der privaten Krankenkassen bietet die Möglichkeit, die Rechnung des Arztes online zu überprüfen. Auf diese Weise kann festgestellt werden, ob die richtigen Ziffern kombiniert wurden. Zudem kann der Versicherte sehen, ob der Arzt die Leistungen richtig aufgeführt hat.

Den Ombudsmann der Krankenkasse kontaktieren

Wenn weder mit dem Arzt oder mit der Krankenkasse eine Einigung erzielt werden kann, dann bleibt noch der Weg zum Ombudsmann der privaten Versicherungen. Der Ombudsmann nimmt die Beschwerden der Versicherten auf dem Online-Weg entgegen und überprüft dann, ob die Kasse die Rechnung bezahlen muss. Da das Angebot kostenlos ist, nehmen viele Versicherte das Angebot gerne in Anspruch.

Gegen die Kasse Klage einreichen

Kann der Ombudsmann nichts ausrichten, dann bleibt nur der Weg zum Zivilgericht, aber Vorsicht, ein Prozess mit medizinischen Gutachten kann sehr teuer werden.

Bild: © Depositphotos.com / lisafx

Das könnte sie auch interessieren:

    Private Krankenversicherung: Kleine Arztrechnung selbst zahlen
    Die meisten privaten Krankenversicherungen zahlen Beitrage zurück, wenn der Versicherte über einen bestimmten Zeitraum hinweg keine Leistungen in Anspruch genommen hat. Das können ein oder mehrere Monatsbeiträge für jedes Kalenderjahr sein, in dem der Versicherte nicht zum Arzt musste.
    Wer bislang gesund war, nun in den letzten Tagen des Jahres z.B. von einer Grippe ‚"erwischt" wird

    Bericht des PKV-Ombudsmanns – was wird besonders häufig bemängelt?
    Heinz Lanfermann ist der Ombudsmann der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung und er hat jetzt seinen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2016 vorgelegt. Nachdem die Zahl der Beschwerden in den letzten Jahren eher rückläufig war, ist sie im vergangenen Jahr wieder kräftig gestiegen, und zwar um 5,4 % auf insgesamt 6084 Eingaben der Versicherten, 2015 waren es

    Auch gesetzliche Versicherte können Beiträge sparen
    Wer gut verdient, hat die Wahl: Verbleib in der gesetzlichen Krankenkasse oder Wechsel zu einer privaten Versicherung?
    Doch auch gesetzlich versicherte Arbeitnehmer, die weniger als 3.900 Euro monatlich verdienen und deshalb nicht in eine private Krankenversicherung wechseln können, haben die Möglichkeit, einige hundert Euro im Jahr zu sparen.
    Für sie lohnt nämlich der Vergleich der Beitragssätze, die

    Beitragsbemessungsgrenze zur Krankenversicherung
    Die Beitragsbemessungsgrenze, also bis zu der Beitrag vom freiwillig gesetzlich Versicherten gezahlt wird, liegt in 2007 bei einem jährlichen Bruttogehalt von 42.750 Euro, was umgerechnet einem 3.562,50 Euro pro Monat entspricht. Die Beitragsbemessungsgrenze sagt also aus, bis zu welchem monatlichem Gehalt oder Einkommen ein freiwillig in der gesetzlichen Kasse Versicherter den Beitragssatz zur Kasse zahlen

    Eine Entscheidung fürs Leben: Gesetzlich oder privat krankenversichern?
    Freiberufler und Selbstständige haben unabhängig von der Höhe ihres Einkommens die Wahl: Sie können sich freiwillig in einer gesetzlichen Kasse krankenversichern oder sich für eine private Krankenversicherung entscheiden. Gut verdienenden Angestellten mit einem Einkommen von mehr als 3.937,50 Euro im Monat (Versicherungspflichtgrenze für das Jahr 2006) stehen ebenfalls beide Möglichkeiten offen.
    Neben dem Alter des Versicherten

Ulrike