Die Generation Mitte hat Angst um die Rente

Eigentlich sind die Deutschen zwischen 30 und 59 Jahren sehr zufrieden mit ihrem Leben. Aber trotzdem haben sie Angst, und zwar vor dem Leben nach der Arbeit, wenn die Rente nicht mehr reichen sollte. Sie machen sich große Sorgen um die finanzielle Absicherung und dass sie ihren gewohnten Lebensstil als Rentner nicht mehr fortsetzen können. Sie sehen die Politik in der Pflicht, die Rentensituation zu verbessern.

Eine minimale Absicherung

Es ist eine Reihe von Forderungen, die die Generation Mitte an die Politik hat. So möchten 84 Prozent, dass das Gesundheitssystem fit für die Zukunft ist und auch weiterhin bezahlbar bleibt. 79 Prozent möchten, dass die großen Unterschiede zwischen Arm und Reich verschwinden und 76 Prozent machen sich Sorgen darüber, dass sich die Altersversorgung der zunehmenden Alterung in der Gesellschaft nicht anpasst. Mittlerweile hat es sich in Deutschland herumgesprochen, dass die Sicherung des Lebensstandards im Alter nicht sicher ist. 24 Prozent rechnen daher mit wenigen Abstrichen, 34 Prozent rechnen mit sehr deutlichen Einschränkungen. 14 Prozent sehen in der gesetzlichen Rente nur eine minimale Absicherung, neun Prozent erwarten gar nichts. Trotzdem ist der große Teil der Generation Mitte bereit, privat für das Alter vorzusorgen.

Alle sollen in die Rentenkassen einzahlen

Nur noch 37 Prozent halten die Rente für ausreichend, 62 Prozent sagen, dass sie kein Geld haben, um fürs Alter etwas auf die hohe Kante zu legen. Aber es sind nicht nur die Gesellschaftsschichten, die sozial schwächer sind, auch Menschen mit einem höheren Verdienst haben Angst, von der Rente nicht leben zu können. Daher fordern über 70 Prozent von der Politik, dass alle Berufsgruppen in das staatliche Rentensystem einzahlen sollen. Knapp 60 Prozent möchten eine Förderung sowohl bei der betrieblichen als auch bei der privaten Altersvorsorge. Lediglich sieben Prozent sind laut einer Umfrage der Meinung, dass das Rentenalter erhöht werden muss. Außerdem sollte es Steuererhöhungen geben, und zwar für die Förderung der gesetzlichen Rente. Das Problem aus Sicht von Experten ist, dass viele Bürger einfach keinen Ansatz finden, privat für das Leben nach der Arbeit vorzusorgen.

Was bei der aktuellen Umfrage deutlich wurde, ist, dass nur sehr wenige Bürger langfristig denken, wenn es um ihre Finanzen geht. Kaum jemand der Generation Mitte denkt daran, dass der Ruhestand bis zu 20 Jahre dauern kann.

Bild: @ depositphotos.com / olly18

Das könnte sie auch interessieren:

    Kein Glaube an gesetzliche Rentenversicherung
    Die Altersvorsorge gehört zu den vieldiskutierten Themen. 80 Prozent der Deutschen glauben nicht, dass die Politik die aktuelle Schieflage der Rentenversicherung in den Griff bekommt. 93 Prozent der Bundesbürger sind der Auffassung, dass das Ihr Lebensstandart im Rentenalter unter ihrem heutigen Standart liegen wird. Nur noch ca. 8 Prozent glauben, dass die gesetzliche Rente sicher

    Altersvorsorge: Große Wissenslücken vor allem bei Jüngeren
    Obwohl die Zukunft des staatlichen Rentensystems in den Medien ein Dauerthema ist, fühlen sich viele Deutsche über Möglichkeiten der Altersvorsorge nur unzureichend informiert. Eine aktuelle Umfrage, die von der Postbank in Auftrag gegeben wurde, offenbart vor allem bei der jüngeren Generation große Wissenslücken. Dabei wären es gerade die jungen Erwachsenen und die bis 40jährigen, die

    Die kleinen Rentenpläne der Großen Koalition
    Seit Wochen sitzen die Spitzen der Parteien in Berlin zusammen, um einen Konsens für eine gemeinsame Regierung auf die Beine zu stellen. Das, was am Anfang der Verhandlung ein wenig sperrig wirkte, scheint sich jetzt zu einer Basis zu entwickeln, aus der eine Große Koalition entstehen könnte. Einer der Streitpunkte ist die Rentenversicherung oder vielmehr

    Welche Geldanlagen sind besonders beliebt?
    Am 31. Oktober ist Weltspartag und wie jedes Jahr, so hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband ihr Vermögensbarometer der Presse in Berlin vorgestellt. Anhand dieses Barometers lässt sich erkennen, wie sich die Präferenzen bei der Geldanlage durch die anhaltende Niedrigzinsphase verschoben haben. Der größte Verlierer ist dabei die Lebensversicherung, der nur noch 24 Prozent der

    Diese Änderungen bringt das Jahr 2018 in der Rentenversicherung
    Mit dem Jahreswechsel gibt es auch wieder einige Veränderungen in Deutschland. Das gilt im neuen Jahr auch für die Rentenversicherung. Unter anderem betrifft das die Mindest- und die Höchstbeträge für alle, die freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Veränderungen gibt es auch bei der Altersgrenze, ebenso wie beim Rentenbeitragssatz. Es gibt eine Reihe von Neuerungen

Ulrike