SPD warnt vor zu hohen Krankenkassenbeiträgen

Nur Wahlkampfgetöse oder berechtigte Sorge? Die SPD warnt vor einem wahren Beitragsschock bei der Krankenversicherung. Die Krankenkassen haben noch vor Kurzem wieder sehr gute Zahlen vorgelegt und es gab eine Entwarnung für alle Beitragszahler. Die Frage jedoch ist, wie lange ist die finanzielle Lage noch so gut? Die SPD ist davon überzeugt, dass es nicht mehr lange dauert, bis es zu einem neuen, sehr starken Kostenschub kommen wird und die Beiträge wieder steigen werden.

Die Ruhe vor dem Sturm?

Die SPD warnt vor einer trügerischen Ruhe vor dem Sturm und sieht in der Zukunft die Beiträge für die Krankenkasse kräftig in die Höhe schnellen. Alleine bei den Krebsmedikamenten werden die Kosten explodieren und in den kommenden 15 Jahren wird nur dieser Posten für Mehrkosten in Höhe von 30 Milliarden Euro ausmachen. Auch die Barmer Ersatzkasse ist der Ansicht, dass die Kosten weiter steigen werden, denn während eine klassische Chemotherapie in den 1990er Jahren noch einige Tausend Euro gekostet hat, liegen die Kosten heute nicht selten bei 100.000 Euro und mehr. Aber die Medikamente sind nicht die einzigen Sorgenkinder.

Kostenerhöhungen in vielen Bereichen

Auch die Krankenhäuser sind hohe Kostenfaktoren, und hier ist eine Marktbereinigung dringend notwendig. Sehr viele Leistungen, die heute von den Krankenhäusern übernommen werden, sollten den Patienten in der Zukunft nur in den Praxen der niedergelassenen Ärzte zur Verfügung stehen. Die SPD regt an, in der kommenden Legislaturperiode die Preise für Arzneimittel stärker zu regulieren, die Patienten sollten zwar wie bisher mit den notwendigen Medikamenten versorgt werden, aber die Preise müssen endlich sinken. Zudem plädiert die SPD weiter für eine Bürgerversicherung, denn sonst, so die Sorge der Sozialdemokraten, besteht die akute Gefahr, dass die Beiträge für die Krankenversicherung noch weiter ansteigen werden.

Auch die Arbeitgeber sollen mehr bezahlen

Eine weitere Forderung der SPD ist, dass die Arbeitgeber einen ebenso hohen Betrag leisten sollen wie die Arbeitnehmer. Es kann nicht angehen, dass die stetig steigenden Kosten und auch die Ausgaben für den medizinischen Fortschritt alleine von den Arbeitnehmern bezahlt werden müssen. Aktuell gehen die Krankenkassen und ihre Verbände davon aus, dass die Beiträge bis 2018 stabil bleiben werden. Aber der Krankenkassen-Spitzenverband warnt gleichzeitig davor, dass die momentan gute finanzielle Lage kein Grund ist, sich auf Dauer in Sicherheit zu wiegen.

Bild: © Depositphotos.com / ginasanders

Das könnte sie auch interessieren:

    Schuldenerlass für Aids Bekämpfung
    30 Staaten verhandeln heute in Berlin über die Finanzierung des Kampfes gegen Malaria, Aids sowie Tuberkulose. Auch Deutschland wird Zusagen in Gesamthöhehöhe von 600 Millionen Euro machen.
    Die Regierungen sind Solidarität mit den Bedürftigen bereit, sagte Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan im ZDF. Bei dem Treffen sollen Zusagen von mehr als fünf Milliarden Euro für die

    Hat die Lebensversicherung bald ausgedient?
    Als Anfang 2017 bekannt wurde, dass die Verzinsung für die Lebensversicherungen um einen Prozentpunkt fallen wird, da wurde sehr schnell klar, dass die klassische Lebensversicherung kaum mehr eine Perspektive haben wird. Alle, die heute noch eine Lebensversicherung haben, müssen sich darauf einstellen, dass die Erträge immer weiter nach unten sinken. Im Schnitt werden Verträge nur

    Sichere Pensionszusagen
    Zu einem attraktiven Arbeitsplatz gehört heute auch eine angemessene betriebliche Altersvorsorge. Besonders bei leitenden Angestellten wie Geschäftsführern zählt eine Absicherung des Ruhestands als wünschenswerter Bonus. Studien von Unternehmens- und Steuerberatern haben allerdings nun ergeben, dass beim Eintritt in den Ruhestand viel häufiger als erwartet Lücken in der Versorgung vorkommen. In Deutschland gibt es momentan etwa

    Krankenkassen wollen die Beiträge nicht erhöhen
    Während sich diejenigen, die privat krankenversichert sind, über die ständig steigenden Beiträge ärgern, müssen sich alle, die Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse sind, keine Sorgen machen. Die großen gesetzlichen Krankenversicherungen werden auch im nächsten Jahr ihre Zusatzbeiträge nicht erhöhen. Aber die Kassen warnen trotzdem vor steigenden Kosten. Laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung geht unter anderem

    Steuern sparen mit der Altersvorsorge
    Die Politik setzt verstärkt auf private Altersvorsorge der Bürger, weil das staatliche Rentensystem allein die finanziellen Lasten in Zukunft nicht mehr tragen kann.
    Um den Menschen das Sparen für den eigenen Lebensabend schmackhaft zu machen, bietet der Staat vielfältige Anreize – zum einen durch Zulagen wie etwa bei der Riester-Rente, zum anderen durch steuerliche Erleichterungen.
    Wie bisher

Ulrike