Was ist bei einer Mietwagen-Haftpflicht zu beachten?

Viele, die nicht mit dem eigenen Auto in die Ferien fahren, möchten am Urlaubsort einen Wagen mieten, um flexibel zu sein und sich die Umgebung anschauen zu können. Der Mietwagen kann zur Reise direkt dazu gebucht werden und steht dann am Flughafen oder am Bahnhof bereit. Wer einen Mietwagen bucht, der sollte sich auch mit dem Thema Mietwagen-Haftpflicht beschäftigen, denn diese Versicherung ist unverzichtbar, denn sie verhindert große finanzielle Schäden, wenn es zu einem Unfall in den Ferien kommen sollte.

Die Versicherung sollte inklusive sein

In einigen Ländern, wie zum Beispiel in Chile oder in Brasilien, ist eine Haftpflichtversicherung für den Mietwagen keine Pflicht, trotzdem sollte man beim Verleiher nachfragen, ob die Haftpflicht inklusive ist. Wichtig ist es auch, sich darüber zu informieren, welche Details es im Deckungsbereich gibt und ob vielleicht ein Unterschied zwischen Personen- und Sachschäden besteht. Wenn der Mietvertrag ausgehändigt wird, dann sollte man unbedingt prüfen, ob auch alle Leistungen, die gebucht wurden, aufgelistet sind. Nur wer sich informiert, der kann später Missverständnisse vor Ort vermeiden.

Wie hoch sollte die Deckungssumme sein?

Wer innerhalb Deutschlands oder auch in einem der Mitgliedsländer der EU mit einem Mietwagen auf Reisen ist, der muss sich wegen der Deckungssumme keine Sorgen machen. In Deutschland und auch in den meisten EU-Ländern gibt es eine ausreichend hohe, gesetzlich vorgeschriebene Mindestdeckungssumme, an die sich auch die Anbieter von Mietwagen halten müssen. Im Nicht-EU-Ausland sieht es mit der Mietwagen-Haftpflicht allerdings nicht so gut aus, denn hier sind vielfach die Deckungssumme erschreckend niedrig. So beschränkt sich die Mietwagen-Haftpflicht in der Türkei auf 14.000 Euro bei Sachschäden und 350.000 Euro, wenn es um Personenschäden geht. Derjenige, der einen Mietwagen in der Türkei bucht, um sich Land und Leute anzusehen, der geht ein sehr hohes finanzielles Risiko ein, wenn es zu einem Schadensfall kommt, denn die Deckungssummen sind viel zu niedrig.

Die Mietwagen-Haftpflicht in den USA

Einmal von Küste zu Küste, vom Atlantik zum Pazifik und von New York nach San Francisco reisen – davon träumen viele, die einen Urlaub in den USA verbringen. Diese Reise, die zum Teil über die legendäre „Route 66“ führt, lässt sich am besten mit einem Mietwagen meistern, denn nur dann kann man die USA hautnah erleben und genießen. Die Mietwagen-Haftpflicht unterscheidet sich von Bundesstaat zu Bundesstaat, in Mississippi liegt sie zum Beispiel bei gerade einmal 5000 Dollar, was bei einem größeren Schaden sehr wahrscheinlich nicht ausreichen wird. Wer mit dem Mietwagen durch die USA reisen möchte, der ist gut beraten, eine zusätzliche Haftpflichtversicherung abzuschließen.

Was ist eine „Mallorca-Police“?

Eine sehr sinnvolle Ergänzung zur Mietwagen-Haftpflicht ist die sogenannte „Mallorca-Police“. Sie kommt immer dann für Schäden auf, die bei Unfällen mit einem Mietwagen entstehen und ist vor allem dann sinnvoll, wenn die Reise in Länder geht, in denen es eine deutlich niedrigere Versicherungssumme bei der Deckung gibt. Mit der „Mallorca-Police“ wird praktisch eine Lücke geschlossen, denn sie stockt den Standardschutz des Urlaubslandes auf. Der Name hat nichts damit zu tun, dass diese Ergänzung der Haftpflichtversicherung nur in Spanien oder auf der Baleareninsel gültig ist, der Name ist vielmehr entstanden, weil sich die vielen deutschen Urlauber auf der Insel gerne einen Mietwagen nehmen.

China ist ein Sonderfall

Wenn es um eine Rundreise durch ein Land geht, dann ist ein Mietwagen die beste Wahl, vor allem, wenn es sich um ein so großes Land wie China handelt. Besucher können dort grundsätzlich einen Wagen mieten, aber es wird keine Haftpflichtversicherung zu diesem Mietwagen angeboten. Das hat seinen Grund, denn Ausländer dürfen in China nicht selbst Auto fahren, zu jedem Mietwagen gibt es einen Chauffeur, der seinen Fahrgästen die Schönheiten des Reichs der Mitte zeigt.

Bild: © Depositphotos.com / drizzuti

Das könnte sie auch interessieren:

    Achtung bei Mietwagen im Urlaub
    Mietwagen, die im Urlaub für Ausflüge gebucht werden, sind häufig unterversichert. Hier hilft die so genannte Mallorca-Versicherung. Wer sich im Urlaub einen Mietwagen nimmt um das Urlaubsziel besser erkunden zu können, sollte sich auf jeden Fall im Vorwege über die Versicherungsbedingungen informieren.
    Während in Deutschland ein Mindestschutz für Personenschäden in Höhe von 2,5 Millionen Euro

    Bei Mietwagen auf den Versicherungsschutz achten
    Viele buchen für die Ferien einen Mietwagen, um den Urlaubsort und die Umgebung besser erkunden zu können. Ein Mietwagen sorgt für Freiheit und macht den Urlaub unbeschwerter, allerdings nur dann, wenn man sich vor Antritt der Reise über die nötigen Versicherungen für den Wagen erkundigt hat. Das gilt vor allem, wenn es um einen Mietwagen

    Mietwagen-Versicherungen mit Selbstbeteiligung kaum günstiger
    Einer Analyse von 65 Millionen Mietwagen-Angeboten, die das Onlineportal billiger-mietwagen.de durchgeführt hat, zufolge, kostet ein Mietwagen ohne Selbstbeteiligung in der Vollkasko- und Diebstahlversicherung im Durchschnitt nur 8% mehr als ein gleichwertiges Angebot mit Selbstbeteiligung.
    Da bei Unfallschäden oder Diebstahl die Selbstbeteiligung bei einer Versicherung für einen Kleinwagen schon bis zu 2000 Euro betragen kann, buchen 90%

    Urteil: Geschädigter muss Preise für Ersatz-Mietwagen vergleichen
    Nach einem Urteil des Amtsgerichts München sind Unfallgeschädigte, die für die Zeit, in der ihr beschädigtes Auto repariert wird, einen Mietwagen in Anspruch nehmen können, dazu verpflichtet, ein günstiges Angebot zu suchen und anzunehmen (Az.: 343 C 8764/13).
    Im konkreten Fall hatte eine Frau einen Unfall mit ihrem Nissan Qashqai Visia, bei dem ein Schaden von

    Versicherung für Mietwagen prüfen!
    Der Automobilclub von Deutschland (AvD) rät Reisenden, die im Ausland einen Mietwagen buchen, dringend eine genaue Prüfung der Versicherungsbedingungen. Schnell können sich so vermeintliche Billigangebote als teuer herausstellen, wenn nach einem Unfall herauskommt, dass das Fahrzeug nicht ausreichend versichert ist.
    So ist bei einigen Versicherungen der Vollkaskoschutz eingeschränkt und gilt z.B. nicht auf unbefestigten Straßen. Wenn

Ulrike