Was beinhaltet eine Pferdehaftpflichtversicherung?

Das Glück dieser Erde liegt bekanntlich auf dem Rücken der Pferde, aber was passiert, wenn ein Reiter plötzlich gar nicht so sicher auf dem Pferderücken sitzt und vom Pferd stürzt? Dann ist es mit dem Glück schnell vorbei, besonders dann, wenn der gestürzte Reiter auf einem fremden Pferd gesessen hat. Muss der Besitzer des Pferdes für die möglichen Folgeschäden aufkommen oder übernimmt das die Pferdehaftpflichtversicherung? Ist die Versicherung auch dann zuständig, wenn das Pferd auf die Straße und vor ein Auto läuft? Viele Fragen, auf die es aber zum Glück die passenden Antworten gibt.

Menschen und Pferde – eine lange Freundschaft

Das Pferd ist einer der ältesten tierischen Freunde des Menschen. Pferde gibt es seit 55 Millionen Jahren auf der Erde, aber Pferde wie wir sie heute kennen, kamen erst vor 2,5 Millionen Jahren im Norden der heutigen USA vor. Zunächst lebten die Tiere als sogenannte Steppenpferde in freier Wildbahn, 4000 vor Christus begannen die Menschen aber damit, die wilden Pferde zu fangen und zu zähmen. Pferde wurden als Zug- und Arbeitstiere gebraucht, erst in der Bronzezeit wurden sie zu Reittieren. Als das Zeitalter der Industrialisierung begann, wurden Pferde mehr und mehr von Maschinen verdrängt und dienten letztendlich nur noch als Lieferanten für Fleisch und Leder, auch die Haare fanden eine vielseitige Verwendung. Heute sind Pferde bis auf wenige Ausnahmen nur noch Reittiere, aber sie sind nach wie vor treue Freunde des Menschen.

Pferde sind Fluchttiere

Warum eine Pferdehaftpflichtversicherung so wichtig ist, erklärt sich aus der Tatsache, dass alle Pferde Fluchttiere sind. Droht Gefahr, dann stellen sich Pferde dieser Gefahr nicht, sie flüchten vielmehr und das fast immer in Panik. Oft reicht eine kleine Schrecksekunde aus und das Pferd galoppiert davon, ohne darauf zu achten, wohin der Weg führt. So kann es zum Beispiel passieren, dass ein Pferd durchgeht, sich nicht mehr parieren lässt, über einen frisch gepflückten Acker galoppiert und dabei die Arbeit des Landwirts schnell zunichtemacht. Wenn der Bauer einen Schaden anmeldet, dann übernimmt das die Pferdehaftpflichtversicherung. Noch gefährlicher ist es jedoch, wenn Pferde in ihrer Panik auf die Straße laufen und es zu einem Unfall kommt. Aber auch in diesem Fall ist die Pferdehaftpflichtversicherung zuständig und kommt für die entstandenen Schäden auf.

Was sollte beachtet werden?

Eine Pferdehaftpflichtversicherung funktioniert ähnlich wie die normale Haftpflichtversicherung für Menschen, aber es gibt einige Punkte, die Pferdebesitzer beachten sollen, bevor sie die Versicherung abschließen. Es kommt häufig vor, dass Pferde den Zaun der Koppel einfach durchbrechen oder auch die Tür der Box auftreten. Wenn die Tiere dann in den Straßenverkehr oder in ein Naturschutzgebiet laufen, dann kann das sehr teuer werden, vor allem dann, wenn die Schäden auf der Weide oder in der Box nicht mit zur Pferdehaftpflichtversicherung gehören. Schäden, die in der Box oder auf der Weide entstehen, müssen extra mit in die Versicherung aufgenommen werden, aber die Mehrkosten lohnen sich, denn ein neuer Weidezaun und eine neue Tür für die Box kosten unter Umständen viel Geld.

Auf die Bedürfnisse des Reiters zugeschnitten

Es ist nicht der Preis, der bei einer Haftpflichtversicherung für Pferde eine Hauptrolle spielt, die Versicherung sollte vielmehr auf die Bedürfnisse des Reiters zugeschnitten sein. So ist es für die Versicherung wichtig zu wissen, ob ein Pferd mit einem Trensengebiss, einem Geschirr und mit einem Sattel geritten wird, denn Reiter, die darauf verzichten, wie zum Beispiel viele RAI-Reiter, werden anders versichert als „normale“ Reiter. Auch wenn das Pferd von anderen Personen geritten wird, dann ist das für die Haftpflichtversicherung entscheidend. Steht das Pferd im eigenen Stall oder hat es seinen Platz in einem Mietstall? Diese Frage spielt für die Versicherung und auch bei der Preisgestaltung eine wichtige Rolle.

Bild: © Depositphotos.com / mari_art

Das könnte sie auch interessieren:

    Die Pferdehaftpflichtversicherung – für Pferdebesitzer ein Muss
    Pferde spielen im Alltag zwar keine allzu große Rolle mehr, trotzdem gibt es viele Pferdefreunde und Hobbyreiter. Wer ein Pferd auf der Weide oder im Stall stehen hat, der muss das Tier auch richtig versichern, und zwar mit einer Pferdehaftpflichtversicherung. Pferde sind edle, wunderschöne Tiere, aber sie sind sogenannte Flüchter. Das heißt, wenn Gefahr droht,

    Versicherungsschutz im Karneval
    In einer Woche erreicht das närrische Treiben seinen Höhepunkt: Am Rosenmontag werden wieder Millionen Menschen die Straßen säumen und den Teilnehmern der zahllosen Umzüge zujubeln. Bei einer solchen Großveranstaltung kann allerdings so manches schiefgehen – die Organisatoren sollten deshalb unbedingt über eine Veranstalter-Haftpflichtversicherung verfügen.
    Auch Vereine, etwa Karnevelsgesellschaften, können eine Haftpflichtversicherung abschließen und damit ihre

    Massenkarambolagen werden pauschal abgewickelt
    Gerade wenn die Straßen von Schnee und Eis beherrscht werden, wie in den letzten Wochen, kommt es immer wieder zu Massenkarambolagen auf den rutschigen oder spiegelglatten Straßen. Doch wie werden solche Unfälle von den Versicherungen abgewickelt? Der Bund der Versicherten (BdV) weist darauf hin, dass das größte Problem bei der Schadensregulierung hier die Suche nach

    Die Jagdhaftpflichtversicherung – sicherer Schutz rund um die Jagd
    Im Herbst beginnt wieder die Jagdsaison. Die passionierten Jäger sind in den Wäldern unterwegs oder warten auf dem Ansitz geduldig auf das Wild. 350.000 Freizeitjäger gibt es in Deutschland, die regelmäßig zur Jagd gehen. Unfälle bei der Jagd sind relativ selten, aber wenn es zu einem Unfall kommt, dann muss in der Regel der Jäger

    Haftpflichtversicherung schützt nicht bei Nachbarschaftshilfe
    Wenn eine Person eine andere oder deren Eigentum schädigt, kommt in der Regel die Haftpflichtversicherung des Verursachers für den Schaden auf. Das gilt jedoch nicht bei so genannten Gefälligkeitshandlungen, die im Auftrag/Wissen des späteren Geschädigten geschehen. Wenn jemand also die Blumen bei der Nachbarin gießt und dabei die teure Couch ruiniert, dann muss der Besitzer

Ulrike