Welche Krankheiten belasten die Krankenversicherungen am meisten?

Die Krankenkassen klagen über die hohen Summen, die sie in diesem Jahr ausgegeben haben. Die Ausgaben waren nicht nur 2017 sehr hoch, auch das Jahr 2015 war ein teures Jahr für die Krankenversicherer. Wie das Statistische Bundesamt jetzt mitteilte, lagen die Krankheitskosten alleine für das Jahr 2015 bei knapp 339 Milliarden Euro. 13,7 % oder 46,4 Milliarden Euro mussten die Krankenkassen für Krankheiten ausgeben, die das Herz-Kreislauf-System betreffen. Damit liegen diese Krankheiten ganz weit oben in der Statistik.

Hohe Kosten

Nach den Herz-Kreislauf-Krankheiten mussten die Kassen rund 44,4 Milliarden Euro für die Behandlung von psychischen Erkrankungen ausgeben, 13,1 % des gesamten Budgets. Auf dem dritten Rang sind Krankheiten des Verdauungssystems zu finden, für diese Behandlungen mussten die Kassen 41,6 Milliarden Euro ausgeben. 34,2 Milliarden sind es für Krankheiten, die Muskeln oder das Skelett betreffen, auf Symptome und klinisch abnorme Befunde, die Krankenhäuser und Ärzte nicht klassifizieren konnten, entfielen weitere 20 Milliarden Euro. Für Vergiftungen und Verletzungen mussten 18 Milliarden ausgeben werden und Krankheiten des Nervensystems haben 17 Milliarden Euro gekostet.

Die Kosten für jeden Versicherten

Das Statistische Bundesamt hat nicht nur die Kosten für die Behandlungen der einzelnen Krankheiten zusammengefasst, festgehalten wurde auch, wie teuer jeder Versicherte ist. Im Durchschnitt haben die Krankenkassen pro Kopf 4140 Euro ausgeben. Besonders teuer sind Männer, die Probleme mit dem Herzen oder mit dem Kreislauf haben, sie kosteten pro Kopf rund 600,- Euro. Bei den Damen sind die Kosten mit 540,- Euro ein wenig geringer. Etwas anders sieht es bei den psychisch bedingten Krankheiten und den Verhaltensstörungen aus. Hier führen die Frauen die Liste an, sie haben die Kassen pro Kopf mit 670,- Euro belastet, bei den Herren ist es nur 420,- Euro.

Ein großes Problem

Nach Ansicht der Krankenkassen sind psychisch bedingte Krankheiten und Verhaltensstörungen dabei, den Herz-Kreislaufkrankheiten den Rang abzulaufen. Bei rund 560.000 Versicherten ist die Seele der Hauptgrund für die Erwerbsunfähigkeit. Die Ursachen sind vielschichtig, oft handelt es sich um falsch verstandenes Leistungsdenken. Auch zu hohe Ansprüche an die eigene Leistung führen immer häufiger zu Depressionen, Angststörungen und anderen psychischen Krankheiten. Ebenfalls ein häufiger Grund, dass es zu einer gesundheitlichen Störung dieser Art kommt, ist die Angst, die Arbeit zu verlieren und ins soziale Abseits zu rutschen.

Bild: @ depositphotos.com / BrianAJackson

Das könnte sie auch interessieren:

    TK erwirtschaftet Überschuss von 577 Mio Euro
    Obwohl die gesetzlichen Krankenversicherungen in finanziellen Schwierigkeiten sind, hat Deutschlands zweitgrößte Krankenkasse, die Techniker Krankenkasse (TK) im Jahr 2010 einen Überschuss von 577 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Einnahmen lagen bei rund 15,2 Milliarden Euro, die Ausgaben bei 14,6 Milliarden Euro.
    Die TK hat im vergangenen Jahr für jeden Versicherten rund 1851 Euro ausgegeben, das sind

    GKV: Beiträge bleiben 2012 stabil
    Laut dem Schätzerkreis der gesetzlichen Kranknversicherungen (GKV), dem Experten des Bundesgesundheitsministeriums, des Bundesversicherungsamtes und dem Spitzenverband der Krankenkassen angehören, kann der Gesundheitsfonds in diesem und auch im nächsten Jahr mit einem Überschuss rechnen. Dieser beträgt bis zum Ende des Jahres 4,4 Milliarden Euro. Für die Versicherten bedeutet dies, dass die Beiträge für die gesetzlichen Krankenkassen

    Minus bei Krankenversicherungen
    Das erste Quartal 2007 hat bei den gesetzlichen Krankenkassen zu einem Minus von ca. 700 Millionen Euro geführt. Es wurden Einnahmen in Höhe von 36,4 Milliarden Euro erzielt, denen Ausgabe in Höhe von 37,1 Milliarden Euro gegenüberstehen. Dies geht aus Zahlen hervor, die das Bundesgesundheitsministerium bekannt gegeben hat, nachdem die Zahlen von 241 gesetzlichen Krankenkassen

    Gesundheitsausgaben machen über 10% aus
    Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass die Ausgaben für Gesundheit in Deutschland kontinuierlich steigen und gemessen am Bruttoinlandsprodukt bereits über 10% ausmachen. Im Jahr 2006 beliefen sie sich insgesamt auf 245 Milliarden Euro, das sind 2,4% oder 5,7 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Für den einzelnen bedeutete dies im Durchschnitt 2970 Euro

    Gesetzliche Krankenkassen bauen Präventionsangebot aus
    Wie aus dem aktuellen Präventionsbericht 2007 hervorgeht, den der Medizinische Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen (MDS) gemeinsam mit diesen in jedem Jahr veröffentlicht, nahmen im Jahr 2006 rund 5,7 Millionen Menschen – und damit 1,9 Millionen mehr als im Vorjahr – an Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung der Gesetzlichen Krankenkassen teil. Dies

Ulrike