Versicherungen plädieren für Dashcams

Wer in Moskau mit dem Auto unterwegs ist, der muss starke Nerven, viel Glück und vor allen Dingen eine Dashcam haben. Kein Moskauer Autofahrer käme auf die Idee, ohne die kleine Kamera, die hinter der Windschutzscheibe platziert wird, durch die Stadt zu fahren, denn bei der Vielzahl der Unfälle leistet die Videokamera gute Dienste. In Deutschland haben sich die kleinen Dashcams noch nicht so richtig durchgesetzt und das liegt an der unklaren Gesetzeslage.

Praktisch für den Ernstfall

Alle, die vielleicht aus beruflichen Gründen viel alleine mit dem Auto unterwegs sind, sollten darüber nachdenken, einen elektronischen Zeugen in Form einer Dashcam mitzunehmen. Die Kamera wird unauffällig an der Windschutzscheibe angebracht und sie filmt den laufenden Verkehr. Kommt es zu einem Unfall oder zu einem angeblichen Verkehrsverstoß, dann zeigt die Dashcam, wer im Recht ist und wer nicht. In Deutschland ist die Minikamera inzwischen salonfähig geworden und die Bilder, die sie liefert, sind mittlerweile sowohl in zivilen Verfahren als auch in Strafverfahren zugelassen. Aktuell hat das Oberlandesgericht in Stuttgart bei einem Urteil in einem Schadensersatzprozess die Bilder einer Dashcam akzeptiert.

Die Versicherungen sind dafür

Die Autoversicherer sind dafür, dass sich die Autofahrer mit einer Videokamera ausrüsten, denn nur dann kann bei vielen Unfällen schneller und viel sicherer festgestellt werden, wer die Schuld an einem Unfall trägt. Damit ließe sich auch die Regulierung der Schäden schneller abwickeln und das wäre für alle Beteiligten günstiger. Dashcams liefern objektive Informationen, die sich einfach auswerten lassen und das könnte die diversen Gutachten überflüssig machen, die einen Prozess nur unnötig in die Länge ziehen. Allerdings wissen die Versicherungen auch, dass die Auswertung einer Dashcam in Deutschland aus rechtlicher Sicht nicht immer eindeutig geregelt ist.

Das Hindernis heißt Datenschutz

Eine Dashcam im Auto anzubringen, ist in Deutschland nicht verboten, aber wenn während der Fahrt ständig die Kennzeichen und die Personen aufgenommen werden, die in anderen Autos sitzen, dann verstößt das laut Gesetz gegen den geltenden Datenschutz. Alle, die ihre Dashcam daher auch nur kurz einschalten, müssen wegen unbefugter Erhebung und Speicherung von Daten ein Bußgeld zahlen, wenn die Polizei sie dabei erwischt. Die Polizei kann die Kamera bei einer Kontrolle jedoch nicht beschlagnahmen, denn dazu müssten die Beamten einen Durchsuchungsbeschluss haben. Die Versicherungen raten den Autofahrern, die Bilder der Dashcam im Ernstfall zuerst einem Anwalt zu zeigen, bevor sie die Polizei zu Gesicht bekommt.

Bild: © Depositphotos.com / Pe3check

Das könnte sie auch interessieren:

    Keine Kfz-Versicherung bei Unfallflucht
    Nach einem Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts riskieren Autofahrer, die Unfallflucht begehen, den Versicherungsschutz ihrer Kfz-Versicherung. Das ist auch dann zulässig, wenn bei dem Unfall nur das eigene Fahrzeug beschädigt wurde und kein Dritter zu Schaden gekommen ist (Az.: 5 U 424/08).
    Im konkreten Fall ging es um einen Autofahrer, der nachts von der Straße abkam und

    Versicherungen bei Facebook – das klappt noch nicht richtig
    Wenn es nach einer aktuellen Studie geht, dann ist das Verhältnis zwischen den Versicherungen und den sozialen Netzwerken wie Facebook eher so etwas wie ein Missverständnis. Der Grund für dieses Missverständnis ist bei den Versicherungen zu finden, denn sie kommunizieren, so die Studie, am Kunden vorbei. Die Studie provoziert, da sie sich auf eine Äußerung

    Hagelschäden am Auto – was muss beachtet werden?
    Schwere Gewitter mit Sturm, Starkregen und Hagel sind heute keine Seltenheit mehr. Vor allem der Hagel ist gefährlich, denn er hinterlässt auf dem Autolack so manche Spuren. Wenn das Auto durch große Hagelkörner beschädigt wurde, dann fragen sich viele Autobesitzer, wer eigentlich für diesen Schaden aufkommt, denn schließlich gehören Hagel wie Regen, Gewitter und auch

    Was tun, wenn ein Rohr platzt?
    Ein Wasserrohrbruch ist immer ärgerlich, denn schließlich möchte niemand im eigenen Haus oder in der Wohnung bis zu den Knien im Wasser stehen. Dabei sind Rohrbrüche in Deutschland keine Seltenheit, denn statistisch gesehen platzt irgendwo in Deutschland alle 30 Sekunden ein Wasserrohr. Insgesamt zählen die Versicherungen jedes Jahr weit über eine Million Rohrbrüche, wobei besonders

    Versicherungen wollen einheitliche Stoßstangen
    Ab dem kommenden Jahr werden Versicherungen bei der Einstufung der Typklassen auch den so genannten Bumpertest berücksichtigen. Bei diesem Test prallt das Auto nicht wie sonst üblich auf einen Betonblock, sondern auf eine normierte Stoßstange.
    Damit wollen die Versicherungen die Autohersteller dazu bringen, dass sie einheitliche Stoßfänger konstruieren, also sämtliche Stoßfänger unabhängig vom Autotyp die gleiche

Ulrike