Haftpflichtversicherung – was müssen Angehörige von Demenzkranken beachten?

Die Lebenserwartungen der Menschen, die unter Demenz leiden, steigt stetig an und in diesem Zusammenhang ist es für die Angehörigen wichtig, auch eine bereits bestehende Haftpflichtversicherung zu überprüfen. Der Verein „Geld und Verbraucher“ hat zu diesem Thema jetzt Tipps und Empfehlungen veröffentlicht, die praktische Hilfen rund um das Thema Demenz anbietet. Es gibt nicht nur Probleme im Umgang mit der Krankheit, es ist auch wichtig, sich um den Versicherungsschutz, also um die private Haftpflichtversicherung zu kümmern.

Nicht mehr haftbar

Menschen, die unter Demenz leiden, können für ihr Handeln nicht mehr haftbar gemacht werden, sie sind deliktunfähig, wie es im Amtsdeutsch heißt. Aber wer soll für die Schäden aufkommen, die ein Demenzkranker verursacht? Einige Versicherer haben das Problem erkannt und kommen für die Schäden auf, die ein Versicherter, der unter Demenz leidet, angerichtet hat. Die Erkrankung muss dabei dem Versicherer nicht angezeigt werden, aber für die Angehörigen ist es trotzdem von großem Interesse, sich über die genauen Bedingungen einer bereits abgeschlossenen privaten Haftpflichtversicherung zu informieren. Wenn das nicht geschieht, dann kann es durchaus passieren, dass die Angehörigen auf dem Schaden sitzenbleiben, wenn es zu einem Schadensfall kommt und der Versicherte deliktunfähig ist.

Wann haftet die Versicherung?

Grundsätzlich haftet eine private Haftpflichtversicherung nur dann, wenn der Verursacher des Schadens auch dazu verpflichtet wäre. Wenn es keine spezielle Klausel im Versicherungsvertrag gibt, die auf eine Deliktunfähigkeit hinweist, dann müssen meist die Angehörigen bezahlen. Eine solche Klausel kann dem Vertrag jedoch hinzugefügt werden und wenn dann etwas passiert, dann übernimmt die private Haftpflichtversicherung den Schaden. Es ist also immer eine gute Entscheidung, die Haftpflichtversicherung noch einmal hinsichtlich dieser Klausel zu überprüfen und wenn die Klausel sinnvoll ist, sie nachträglich einfügen zu lassen.

Wichtig für pflegende Angehörige

Die meisten Demenzkranken leben entweder zu Hause und werden von professionellen Pflegediensten gepflegt oder sie leben bei ihren Angehörigen. In beiden Fällen ist es eine richtige Entscheidung, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, vor allem, wenn die Demenzkranken körperlich noch fit sind und zum Beispiel in Begleitung einkaufen gehen können. Hier kann es schnell zu einem Schadensfall kommen und je nachdem, wie groß der Schaden ist, wird es für den Versicherten oder für seine Familie sehr teuer. Eine Anpassung der bestehenden privaten Haftpflichtversicherung ist daher immer eine günstigere Option.

Bild: © Depositphotos.com / ocskaymark

Das könnte sie auch interessieren:

    Sachgebundene Versicherungen enden nicht automatisch mit dem Tod
    Das Onlineportal Check24 weist darauf hin, dass nicht alle Versicherungen automatisch mit dem Tod des Versicherungsnehmers enden. So bleiben sogenannte sachgebundene Versicherungen, zu denen z.B. auch die Kfz-Versicherung gehört, auch nach dem Tod des Versicherten bestehen. Dies ist dann der Fall, wenn Angehörige das Fahrzeug des Verstorbenen weiterbenutzen und bei dem gleichen Versicherungsunternehmen bleiben. Dann

    Haftpflichtversicherung hat hohe Priorität
    Die Haftpflichtversicherung hat unter der Vielzahl an möglichen Versicherungen eine sehr hohe Priorität. Jeder Verursacher haftet bei einem von ihm verschuldeten Schaden mit seinem gesamten Vermögen. Dies kann glimpflich abgehen, wenn z. B. nur ein Teller oder ein Tasse kaputt geht, kann aber auch teuer werden, insbesondere wenn Personen zu schaden kommen.
    Für solche Schäden

    Pflegebedarf bei alten Menschen wächst
    Das die deutsche Gesellschaft zunehmend altert ist sicherlich ungestritten. In diesem Zusammenhang steigt logischerweise auch die Zahl der hilfs- und pflegebedürftigen Menschen. Derzeit werden bereits ca. 1,4 Millionen Menschen von Pflegediensten oder von Ihren eigenen Angehörigen versorgt.
    Eine Aktuelle Umfrage hat ergeben, dass ca. zwei Drittel der Bundesbürger dazu bereits wären, ihre Angehörigen selbst zu

    Ausnahmen der Haftpflichtversicherung
    Natürlich gibt es bei den zahlreichen Anbietern und Tarifen von Haftpflichtversicherungen Unterschiede im Leistungsumfang und damit auch in den jeweiligen Leistungsausschlüssen, doch in bestimmten Fällen entfällt der Versicherungsschutz der Haftpflichtversicherung eigentlich immer. Der VNR Verlag nennt die wichtigsten:
    Bei vorsätzlich herbeigeführten Schäden kommt die Haftpflichtversicherung grundsätzlich nicht für den Schaden auf. Ist der Schaden jedoch durch

    Haftpflichtversicherung für Familien mit kleinen Kindern
    Die private Haftpflichtversicherung kommt für Schäden auf, die der Versicherungsnehmer anderen zufügt und gehört damit zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass nicht alle Policen Schäden einschließen, die von Kleinkindern verursacht werden. Kinder unter 7 Jahren (im Straßenverkehr unter 10 Jahren) sind nicht deliktfähig, d.h. wenn sie einen Schaden verursachen,

Ulrike