Was passiert, wenn die Versicherung insolvent ist?

Versicherungen galten sehr lange als der Inbegriff von Sicherheit und Stabilität, aber das ist heute nicht mehr der Fall. Die Pleite der Mannheimer Lebensversicherung wurde als Ausrutscher betrachtet, aber die BaFin, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist offenbar anderer Ansicht, denn sie hat jetzt eine Broschüre erstellt, die Versicherte darüber informiert, was im Fall einer Versicherungsinsolvenz zu tun ist und welche Rechte Versicherte haben.

Was geschieht mit der Lebensversicherung?

Für den Fall der Fälle gibt es zwei Sicherheitseinrichtungen, zum einen die Protektor Lebensversicherungs-AG, die für alle Lebensversicherungen zuständig ist und die Medicator AG. Nicht alles ist geschützt, wenn es zu einer Insolvenz einer Versicherungsgesellschaft kommt, aber für Lebensversicherungen sieht es nicht so schlecht aus. Alle Lebensversicherungen, ganz gleich, ob es Risikolebensversicherungen, fondsgebundene oder kapitalbildende Lebensversicherungen sind, bei einer Pleite kommt alles unter die Aufsicht der Protektor. Für das Krankenhaustagegeld und die Pflegepflicht-Versicherung ist aber die Medicator zuständig. Die BaFin ihrerseits versucht dann die Lage zu stabilisieren und kann unter anderem auch ein Kündigungsverbot aussprechen. Der Versicherte muss auch im Fall einer Insolvenz die vereinbarten Prämien weiter bezahlen, erhält aber im Gegenzug eine Garantie auf seine vertraglich zugesicherten Leistungen.

Was ist nicht abgesichert?

Alle privaten Verträge für Krankenversicherungen sind nicht geschützt. Das gilt unter anderem auch für die Krankenzusatztarife wie das Krankenhaustagegeld oder eine Auslandskrankenversicherung, zudem für alle Sachversicherungs-Verträge. Wenn die Versicherung in die Insolvenz geht, dann bekommen die Versicherten keinen Euro von dem zurück, was sie eingezahlt haben und ihre Verträge sind ungültig. Etwas anders sieht es bei den Pensionskassen aus, denn diese können von der Pflichtmitgliedschaft befreit werden, aber auf freiwilliger Basis der Protektor beitreten. Wenn das geschieht, dann sind die Kunden und vor allem auch ihr Geld geschützt.

Nur in Deutschland

Die Schutzmaßnahmen, die die BaFin in ihrer Broschüre aufführt, gelten allerdings nur für Versicherungen, die ihren Sitz in Deutschland haben. Alle Kunden, die eine Versicherung mit einer Gesellschaft abgeschlossen haben, die keine Niederlassung in Deutschland hat, bleiben bei der Absicherung außen vor. Wenn eine Versicherung aus dem Ausland in die Insolvenz geht, dann ist immer das Land verantwortlich, in dem die Versicherung ihren Sitz hat. Handelt es sich um ein Land innerhalb Europas, dann sehen die Aussichten nicht ganz so düster aus, im Nicht-EU-Ausland besteht aber kaum eine Chance, Geld zurückzubekommen.

Bild: © Depositphotos.com / dundanim

Das könnte sie auch interessieren:

    Ist die Riester-Rente pfändbar? Was die Versicherungen beachten müssen
    Im November 2017 urteilte der Bundesgerichtshof: Die Riester-Rente ist nicht pfändbar. Für die Versicherungen bedeutet das, die private Rente hat jetzt auch in anderer Hinsicht Relevanz und das kann je nach Fall für die Versicherung richtig teuer werden. Was müssen die Versicherungen beachten und was kann ein teurer Fallstrick sein, wenn es um die Pfändung

    Finanzaufsicht warnt vor Abzocke mit Lebensversicherungen
    Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) warnt vor Abzocke bei Angeboten zum Ankauf von Lebensversicherungen. Bafin-Sprecher Ben Fischer bestätigte, dass rund 60 Anbieter im Visier der Finanzaufsicht stünden, weil sie beim Ankauf von Lebensversicherungen in betrügerischer Absicht mit hohen Beträgen und Renditen locken. Nachdem hunderte betroffene Bürger Strafanzeige gestellt hätten und mehrere Staatsanwaltschaften ermittelten, sei die

    BaFin plant neue Regeln für die Lösegeldversicherung
    Lange Zeit war die Lösegeldversicherung in Deutschland umstritten und auch nicht erlaubt. Dieses Geschäftsmodell der Versicherungen galt als nicht vereinbar mit den Grundsätzen des deutschen Rechts. Aber 1998 änderte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ihre Meinung und hob das Verbot der Lösegeldversicherung auf. Seit dieser Zeit sind Versicherungen gegen die Forderung von Lösegeld und Produkterpressung erlaubt,

    Die BaFin warnt vor einer dubiosen Versicherung
    Sie hat zwar keine Erlaubnis dazu, aber das hindert die Deutsche Gesundheitskasse nicht daran, Krankenversicherungen anzubieten. Der BaFin passt das gar nicht und sie spricht eine Warnung aus, aber das wird die selbst ernannten Versicherer sehr wahrscheinlich wenig kümmern. Die BaFin warnt in einem aktuellen Rundschreiben vor der Deutschen Gesundheitskasse aus Dresden, kurz DeGeKa. Sie

    GKV: Versicherungsschutz trotz Kassen-Insolvenz
    Wie der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bestätigte, bleibt der Versicherungsschutz für Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung auch dann erhalten, wenn die Kasse Insolvenz anmelden oder schließen muss.
    Experten gehen davon aus, dass im nächsten Jahr mehrere Krankenkassen Insolvenz anmelden müssen. Die erste Krankenkasse, der eine Schließung wegen Überschuldung droht, ist die City-BKK. Auch die Gemeinsame Betriebskrankenkasse

Ulrike