Gegen Unfälle im Ausland richtig versichern

Wer die Koffer packt und in die Ferien fährt, der wird sehr wahrscheinlich nicht darüber nachdenken, was passiert, wenn es im Urlaub zu einem Unfall kommt. Vor allem, wenn die Reise ins Ausland geht, ist es wichtig, die richtige Versicherung zu haben, denn sonst kann es sehr, sehr teuer werden. Wer sich zum Beispiel von der Bergwacht retten lässt, der muss damit rechnen, dass die Versicherung nicht zahlt und dass man die Kosten des Einsatzes aus der eigenen Tasche bezahlen muss.

Wer zahlt die Retter?

In den Bergen zu klettern, kann ein wunderbares Hobby sein, aber es kommt immer wieder zu Unfällen in den Bergen und wer sich nicht selbst helfen kann, der muss die Bergwacht zur Hilfe holen. Rund 12.000 Mal musste alleine die Bergwacht in den bayrischen Bergen ausrücken, um Bergwanderer und Bergsteiger aus gefährlichen Situationen zu befreien. In der Hälfte aller Fälle, in denen die Bergwacht Hilfe leisten muss, werden Menschen verletzt und müssen je nach Schwere der Verletzung nach Hause geflogen werden. Alleine im letzten Jahr musste der ADAC 55.000 Menschen aus dem Urlaub nach Hause fliegen. In der Regel können sich die Betroffenen auf ihre Krankenkasse verlassen, denn sie übernimmt sowohl die Kosten für die Bergung, als auch für die Behandlung.

Kostenübernahme nur im Inland

Wer in den bayrischen oder in den österreichischen Bergen verunglückt, der muss sich um die Kosten für die Bergung und die Behandlung im Krankenhaus keine Sorgen machen, denn hier übernimmt die Krankenkasse. Wer jedoch in den Bergen der Schweiz einen Unfall hat und von der dortigen Bergwacht gerettet werden muss, der kommt für die Kosten selbst auf und diese Kosten können sehr schnell sehr hoch werden. Zwischen 40,- und 80,- Euro kostet alleine eine Minute mit dem Hubschrauber und je nach Dauer der Rettung kommt so schnell eine horrend hohe Summe zusammen. Es muss nicht einmal ein Unfall sein, der die Hubschrauberrettung notwendig macht, viele Urlauber überschätzen sich beim Bergwandern und müssen gerettet werden, weil sie die Kräfte verlassen.

Besser mit einer Unfallversicherung klettern

Wer in den Bergen auf Nummer sicher gehen will, der sollte eine Unfallversicherung abschließen, die im Ernstfall alle anfallenden Kosten für eine Bergrettung übernimmt. Alle, die viel und gerne in den Bergen unterwegs sind, können aber auch Mitglied im Alpenverein werden, denn damit hilft man nicht nur anderen, sondern auch sich selbst.

Bild: © Depositphotos.com / suzbah

Das könnte sie auch interessieren:

    Durch Kinder verursachte Unfälle im fließenden Verkehr
    Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs muss ein Autofahrer für den Schaden, der durch einen Achtjährigen an seinem Auto verursacht wurde, selbst aufkommen (BGH, Az. VI ZR 42/07).

    Im konkreten Fall hatte ein Kind auf dem Gehweg gespielt und plötzlich sein Fahrrad losgelassen, das auf die Straße rollte und ein fahrendes Auto rammte. Es entstand ein Schaden

    Wildunfälle – wann zahlt die Versicherung?
    Wildunfälle sind in Deutschland keine Seltenheit. Nach der Statistik des Deutschen Jagdverbandes kam es in den Jahren 2014 und 2015 alleine bei Rehwild zu knapp 194.000 Unfällen, insgesamt wurden 220.000 Unfälle gezählt. In der Mehrzahl der Unfälle wurden vor allem die Autos schwer beschädigt, Personen kamen eher selten zu Schaden. Wann muss die Versicherung den

    Mit der Skiversicherung sicher auf der Piste unterwegs
    Nicht nur in Südkorea dreht sich aktuell alles um den Wintersport, auch viele Skiläufer in Deutschland nutzen das schöne Winterwetter aus, um sich auf Skier zu stellen. Die Versicherungen haben längst erkannt, dass Wintersport hoch im Kurs steht und entsprechend reagiert. Sie bieten eine Skiversicherung an, mit der alle Hobbyskifahrer sicher auf der Piste unterwegs

    Welche Versicherungen für Silvester wichtig sind
    Raketen, Böller, Feuerwerk – an Silvester gibt es viele Gefahren, die Schäden verursachen können. Seit 2009 müssen die Versicherungen selbst bei “grober Fahrlässigkeit” einen Teil des Schadens übernehmen, doch je nach Art des Schadens sind unterschiedliche Versicherungen zuständig.
    Die Hausratversicherung kommt für Schäden auf, die z.B. durch ein Tischfeuerwerk in der Wohnung entstehen oder die durch

    Eingeschneit am Urlaubsort – was bezahlt die Versicherung?
    In diesem Jahr meint der Winter es gut mit den Städten und Gemeinden in den Bergen. In der Schweiz und in Österreich hat es zum Teil tagelang geschneit und das wurde für viele Urlauber zu einem echten Problem. Sie saßen am Ferienort fest und mussten ihren Urlaub unfreiwillig um einige Tage verlängern. Welche Versicherung übernimmt

Ulrike