Die Deutschen können mit Aktien wenig anfangen

Die Zinsen sind auf einem historischen Tiefpunkt angekommen, aber das scheint die Mehrzahl der deutschen Anleger nicht sonderlich zu stören. Sie geben sich weiter mit minimalen Zinsen zufrieden und sind, wenn es nach einer neuen Studie geht, nicht bereit, neue Wege zu gehen. Vor allem der Handel mit Aktien ist kein Thema, denn die deutschen Anleger haben kein Interesse daran, in Aktien oder andere Wertpapiere zu investieren.

Kein Risiko

Die deutschen Anleger sind zwar grundsätzlich bereit, ein etwas höheres Risiko bei ihrem Investment einzugehen, aber in einem internationalen Vergleich wird schnell klar, wie wenig sie sich für den Handel mit Aktien interessieren. Bei einer neuen Umfrage hatten nur 15 % der Anleger in Deutschland den Mut, sich an der Börse zu versuchen, im europäischen Ausland sind es immerhin 37 %, die ein höheres Risiko eingehen und ihr Geld in Aktien anlegen. Die Studie hat gezeigt, das weit mehr als die Hälfte der Deutschen offenbar sehr zufrieden ist, wenn es um ihre Geldanlagen geht. Das sieht international ein wenig anders aus, denn hier liegt der Anteil der risikofreudigen Anleger bei 32 %.

Die unattraktiven Bundesanleihen

Mit den klassischen Anlageprodukten wie Festgeld oder Tagesgeld lässt sich heute kaum noch Geld verdienen. Mit 0,00 % sind die Zinsen aktuell so niedrig wie noch nie zuvor und selbst wenn es um die traditionelle Anlage wie die zehnjährige Bundesanleihe geht, müssen Abstriche gemacht werden. Zwar ist die Bundesanleihe mit einer Laufzeit von zehn Jahren nach wie vor eine sehr sichere Anlagemöglichkeit, aber seit Mitte des vergangenen Jahres müssen die Anleger sogar noch Geld mitbringen, wenn sie sich die Anleihen in ihr Depot legen möchten. In den USA liegen die Leitzinsen im Moment zwischen 0,75 und einem Prozent, aber die Amerikaner sind mutiger als die Deutschen, denn sie legen ihr Geld gerne in Aktien an.

Mehr Rendite

Aktien versprechen aktuell die beste Rendite, aber es gibt hier natürlich Kurschwankungen, die den Gewinn sehr schnell wieder schmälern können. Genau das macht dem deutschen Anleger Angst, denn er kann das Investment nicht so kontrollieren, wie er es gerne möchte. Dabei muss das Risiko Aktien nicht allzu groß sein, denn wer sein Geld in ganz unterschiedliche Aktien investiert, der minimiert das Risiko, bei einem Absturz der Kurse alles zu verlieren.

Bild: © Depositphotos.com / Wavebreakmedia

Das könnte sie auch interessieren:

    Die großen Lücken der Deutschen in Finanzfragen
    Eine neue Studie hat es an den Tag gebracht: Wenn es um relevante Themen aus der Finanz- und Versicherungswelt geht, haben die Deutschen ein gepflegtes Halbwissen. Die Mehrheit der Bürger weist große Lücken auf, wenn es um Versicherungen, die Altersvorsorge und die Finanzen geht. Lediglich jeder Dritte hat in der Schule etwas zu diesen wichtigen

    Aktienteilverkäufe – der Schlüssel zum großen Geld?
    Der Handel an der Börse ist immer spannend, aber leider auch immer unruhig. Die meisten Aktienanleger schwanken ständig zwischen großem Jubel und blankem Entsetzen, denn der Handel ist rein spekulativ und nur schwer zu berechnen. Aber in Zeiten extrem niedriger Zinsen liebäugeln viele mit dem Aktienhandel, zumal der deutsche Leitindex Dax von einem Rekord zum

    Deutsche haben fast 5 Billionen Euro gespart
    Die Deutschen haben so viel gespart wie nie zuvor. Wie der Bundesverband deutscher Banken mitteilte, belief sich das Geldvermögen der privaten Haushalte Ende 2010 auf 4,93 Billionen Euro. Im Vergleich zum Jahr 2009 ist das ein Plus von 5% und damit ein neuer Rekord.
    Allerdings sind die Deutschen vorsichtige Anleger. Laut Bankenverband sind 66% des Vermögens

    Anleger sollten Risiko breit streuen
    Die Aktion “Finanzwissen für alle” der Fondsgesellschaften weist darauf hin, dass Anleger ihr Geld immer auf mehrere Anlageformen verteilen sollten, um Sicherheit und eine ausreichende Vorsorge zu erhalten. Besonders sichere Produkte wie Tagesgeldkonten, bei denen das Geld jederzeit verfügbar ist, bringen niedrige Zinsen oder sind – wie Festgeldkonten – für eine bestimmte Laufzeit gebunden und

    Die konservativsten Sparer wohnen in Hamburg
    Eine repräsentative Umfrage der Targobank unter den Einwohnern von sieben deutschen Großstädten hat ergeben, dass Hamburger die konservativsten Sparer Deutschlands sind. So nannten 49,4% der Hamburger die Sicherheit als das wichtigste Kriterium bei der Geldanlage, berichtet das “Hamburger Abendblatt”. So verwundert es nicht, dass das klassische Sparbuch hier beliebter ist als in anderen deutschen Städten.

Ulrike