Hat die Lebensversicherung bald ausgedient?

Als Anfang 2017 bekannt wurde, dass die Verzinsung für die Lebensversicherungen um einen Prozentpunkt fallen wird, da wurde sehr schnell klar, dass die klassische Lebensversicherung kaum mehr eine Perspektive haben wird. Alle, die heute noch eine Lebensversicherung haben, müssen sich darauf einstellen, dass die Erträge immer weiter nach unten sinken. Im Schnitt werden Verträge nur noch 2,6 % abwerfen und das sind 0,3 % weniger als im Jahr 2016.

Der Garantiezins sinkt weiter

Viele, die eine Lebensversicherung haben, fragen sich, wie die laufende Verzinsung überhaupt berechnet wird. Da ist zum einen der bei Abschluss des Vertrags verbindlich zugesagte Zins, dann der sogenannte Höchstrechnungszins und die laufende, von den Versicherungen freiwillig gezahlte Überschussbeteiligung. Dazu kommt dann noch der Schlussüberschuss, den die Versicherungen in die Zahlen des kommenden Jahres hinein rechnen und der immer am Ende der vertraglichen Laufzeit gezahlt wird. Am Höchstrechnungszins lässt sich am besten erkennen, wie unattraktiv die Lebensversicherung in den letzten Jahren geworden ist, denn seit Anfang 2000, als der Zins noch bei vier Prozent lag, sank der Zinssatz bis 2007 auf 2,25 %. Seit gut zwei Jahren steht er jetzt bei 1,25 % und ist Anfang 2017 noch einmal um 0,9 % gesunken.

Neukunden sind die Dummen

Wer heute eine Lebensversicherung abschließt, der muss für den Rest der Laufzeit mit einem mageren Zinssatz von nur 0,9 % leben, denn das ist der Zinssatz, den die Versicherung garantiert. Davon gehen aber noch einmal die Kosten für den Versicherer ab und es wird nur sehr wenige Kunden geben, die überhaupt damit rechnen können, dass von ihren eingezahlten Geld noch etwas übrig bleibt. Schon heute können nur sieben von 29 Versicherungen ihren Kunden garantieren, dass die Kosten bei den Einzahlungen bei einem Vertrag, der über zwölf Jahren läuft, nicht ins Minus gehen werden. Selbst bei Verträgen, die über 30 Jahre laufen, kann der Kunde kaum noch darauf hoffen, in Zukunft an den Überschüssen beteiligt zu werden und sich über eine gute Rendite auf seine kompletten Beiträge zu freuen.

Bild: © Depositphotos.com / Jirsak

Das könnte sie auch interessieren:

    Die Lebensversicherung und die große Überschuss-Lüge
    Die klassische Lebensversicherung hat bedingt durch die extrem niedrigen Zinsen viel von ihrer Attraktivität verloren. Trotzdem schließen immer noch viele Menschen eine Lebensversicherung als Vorsorge für das Leben im Alter ab. Nach wie vor bewerben Versicherungsberater die Aufbauleistung der Versicherung, vor allem die sogenannte Überschussbeteiligung spielt dabei neben den steuerlichen Vorteilen eine wichtige Rolle. Dass

    Ab heute wieder Versicherungsschutz für alle
    Nachdem die Gesundheitsreform zum 01.04.07 in Kraft getreten ist, gilt ab heute eine weitere Änderung, die durch die Reform eingeführt wird. Für die privaten Krankenversicherungen gilt ab heute ein veränderter Standardtarif.
    Ehemalige Versicherte, die ihren Versicherungsschutz verloren haben müssen seit heute von den privaten Kassen wieder aufgenommen werden. Dies gilt ebenso für Personen, die bisher nicht

    Drei Ergo-Versicherungen mit neuem Namen
    Der Düsseldorfer Versicherungskonzern Ergo benennt drei seiner Versicherungsmarken neu. Aus den Karstadt-Quelle-Versicherungen (seit 2002 bei Ergo) sollen Anfang 2010 die Ergo Direkt Versicherungen werden. Daneben werden auch noch zwei weitere Traditionsmarken verschwinden: Victoria und Hamburg-Mannheimer.
    Nach der Umstellung, die in der zweiten Jahreshälfte 2010 abgeschlossen sein soll, will der Versicherer unter seinem eigenen Namen Ergo neue

    Warum private Versicherungen ihren Kunden die Privatrente kürzen
    Dass die gesetzliche Rente nicht zum Leben ausreicht, ist seit Langem bekannt. Das hat viele Deutsche bewogen, in eine private Rente einzuzahlen. Bedingt durch die extrem niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt sehen die privaten Versicherer aber keine andere Möglichkeit mehr, als diese Privatrenten zu kürzen. Davon betroffen sind mehrere zehntausend Kunden. Die Kunden machen jetzt

    Lebensversicherer senken laufende Verzinsung
    Auch die Versicherungsunternehmen bekommen die niedrigen Zinsen an den Finanzmärkten zu spüren – und reagieren. Die Allianz senkt die Verzinsung der laufenden Überschussbeteiligung ihrer Lebensversicherungen für 2012 um 0,1% auf 4%. Zum Vergleich: Zur Jahrtausendwende boten zahlreiche Anbieter eine Verzinsung von über 7% – doch diese Werte werden so bald nicht mehr wiederkommen, erklärt ein

Ulrike