Stiftung Warentest warnt vor unseriösen Geldanlage-Angeboten

In einem aktuellen Infodokument warnt die Stiftung Warentest vor unseriösen, dubiosen und hoch riskanten Geldanlage-Angeboten, die derzeit auf dem Markt sind. Das Dokument enthält verschiedene Rubriken. So werden in der Rubrik “unseriöse Finanzvermittlung und -beratung” Fälle genannt, in denen von Banken, Sparkassen, Finanzdienstleistern, -vermittlern oder -beratern Geldanlageprodukte mit falschen Versprechungen oder zweifelhaften Methoden angeboten wurden.

In der Rubrik “Geschlossene Immobilienfonds” werden über 40 Fonds genannt, vor denen aus verschiedenen Gründen gewarnt wird. Die entsprechenden Gründe und der Verweis auf den entsprechenden Artikel in der Zeitschrift “Finanztest” werden jeweils in Klammern hinter dem Fonds-Namen genannt. Mit sogenannten “Schrottimmobilien” beschäftigt sich die gleichnamige Rubrik, in der Anbieter und Vermittler von völlig überteuerten Wohnungen als Kapitalanlage genannt werden. Weitere riskante Angebote, vor denen Anleger ausdrücklich gewarnt werden sollten, finden sich in den übrigen Rubriken “Unternehmensbeteiligungen”, “Genussrechte” und “Geschäfte mit Lebensversicherungen”.

Die Stiftung Warentest erhebt mit diesem Infodokument keinen Anspruch auf Vollständigkeit, weist jedoch darauf hin, dass hier solche Angebote genannt werden, die in eigenen Untersuchungen, durch Meldungen von Verbraucherzentralen oder durch Gerichtsurteile negativ aufgefallen sind. Interessenten können sich die Liste zum Preis von 2,50 Euro auf der Website der Stiftung Warentest freischalten lassen.

Das könnte sie auch interessieren:

    So schützt man sich vor unseriösen Geldanlagen
    Schon so mancher Anleger hat Geld in unseriöse Angebote investiert – und es verloren. Die Stiftung Warentest gibt interessierten Anlegern deshalb einige Tipps, die vor unseriösen Geldanlagen schützen können. Dazu gehört in erster Linie der Grundsatz, dass hohe Rendite immer mit einem hohen Risiko einhergeht. Es gibt keine “sichere” Geldanlage, die riesige Renditen erzielt. 
    Außerdem sollte

    Mehr Geld für gekündigte Lebensversicherungen
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Kunden, die in 2001 oder später eine Lebensversicherung abgeschlossen und vorzeitig gekündigt haben, auf mehr Geld hoffen können. Laut einem Urteil des Landgerichts Hamburg sind bestimmte Klauseln in den Geschäftsbedingungen von Lebensversicherungen unwirksam, nach denen die Kunden beim vorzeitigen Ausstieg aus der Police viel geld zahlen müssen. Betroffen

    Korrigierte Verträge bei der Rürup-Rente
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Kunden staatlich geförderte Angebote der Rürup-Rente abgeschlossen haben, die überhaupt nicht die Voraussetzungen für eine staatliche Förderung erfüllen. Deshalb musste etliche Anbieter ihre Verträge korrigieren und diese den Kunden erneut zur Unterschrift zuschicken.
    Als Beispiel nennt die Stiftung Warentest den Versicherer Europa, der sechs Bedingungen nachbessern musste. Allerdings

    Stiftung Warentest testet Senioren-Unfallversicherung
    Wenn Senioren einen Unfall haben, kann eine Unterstützung im Haushalt (z. B. beim Einkaufen oder beim Duschen) danach sehr hilfreich sein – besonders für alleinstehende Senioren. Um solche Hilfsdienste wie die Malteser oder Johanniter kostengünstig in Anspruch nehmen zu können, bietet sich eine Senioren-Unfallversicherung an. Die Stiftung Warentest hat 32 verschiedene Tarife solcher Versicherungen unter

    Riester Rente Test der Stiftung Warentest
    Stiftung Warentest testete 35 Unternehmen und deren Angebote zur Riester Rente. Beim dem Test der staatlich geförderten Altersvorsorge konnten nur zwei Angebote mit “sehr gut” bewertet werden. Einer der Gewinner ist die Riester-Rente R1-A von CosmosDirekt und das zweite Angebot die Riester-CareAR7 von der HanseMerkur. “Diese beiden Angebote garantieren nicht nur eine hohe Rente für