Krankenkassen zahlen Impfung gegen Rotaviren

Die Ständige Impfkommission hat eine Empfehlung herausgegeben, nach der Säuglinge auch gegen Rotaviren geimpft werden sollen. Bislang musste diese Impfung häufig aus eigener Tasche bezahlt werden, doch jetzt übernehmen die Krankenkassen die Kosten.

Ab dem 20. Dezember 2013 gehört die Impfung gegen Rotaviren bei den gesetzlichen Krankenversicherungen zur Pflichtleistung, d.h. die Kosten werden komplett von der Kasse übernommen. Bislang waren die Krankenkassen hierzu nicht verpflichtet, einige Versicherungen haben die Impfung aber bereits als Extraleistung angeboten. Die Immunisierung gegen Rotaviren erfolgt als Schluckimpfung. Der Ständigen Impfkommission zufolge soll die erste Impfung schon zwischen der 6. und 12. Lebenswoche erfolgen, die letzte Impfdosis dann – je nach Impfstoff – zwischen der 24. und 32. Lebenswoche.

Die Stiftung Warentest weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Rotaviren die häufigste Ursache für Magen-Darm-Infektionen bei Kleinkindern sind, weshalb die Verbraucherschützer die Impfung für Säuglinge schon lange empfehlen. Fast alle Kinder, die nicht geimpft werden, erkranken bis zu ihrem fünften Lebensjahr einmal an Rotaviren. Die hoch ansteckenden Erreger können heftigen Durchfall und Erbrechen auslösen. Auch wenn die Erkrankung hierzulande nur selten tödlich verläuft, müssen jedes Jahr etwa 20.000 erkrankte Kinder stationär behandelt werden. Während des Klinikaufenthalts geht es vor allem darum, ihren Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt wieder auszugleichen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Schweinegrippe: Krankenkassen zahlen erste Impfungen
    Bund und Krankenkassen haben sich nach langen Diskussionen nun auf die Finanzierung der Schweinegrippen-Impfung geeinigt: Wie Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gestern mitteilte, werden die Kassen für bis zu 50% der Versicherten die Kosten für die Impfung übernehmen.
    Nur wenn sich mehr Bürger impfen lassen möchten, springt der Staat ein und trägt die Kosten für diese

    Techniker Krankenkasse übernimmt Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
    Gebärmutterhalskrebs ist relativ gut erforscht und kann durch eine frühzeitige Impfung gegen die auslösenden Humanen Papilloma Viren (HPV) verhindert werden. Diese Viren werden durch Geschlechtsverkehr übertragen und fast drei Viertel aller sexuell aktiven Menschen kommen irgendwann einmal mit ihnen in Berührung. In der Regel hat der Kontakt mit HPV keine weiteren Folgen, da das Immunsystem

    Impfschäden als Arbeitsunfall
    Nach einem Urteil des Sozialgerichts Mainz steht Arbeitnehmern, die in Folge einer vom Arbeitgeber empfohlenen Impfung Schäden davontragen, eine Rente aus der gesetzlichen Unfallversicherung zu (Az.: S 10 U 48/11).
    Im konkreten Fall ging es um eine Kinderkrankenschwester, die in einem Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin arbeitete. Ihr Arbeitgeber empfahl ihr dringend eine Impfung gegen das

    Sichere Schweinegrippe-Tests nur für Risikopatienten
    Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) haben sich darauf geeinigt, dass der PCR-Test auf Schweinegrippe zukünftig nur noch in Ausnahmefällen angewendet werden soll. Die Krankenkassen wollen demnach die zuverlässigen, aber teuren PCR-Tests nur noch bei Risikopatienten mit konkretem Erkrankungsverdacht bezahlen. Als Risikopatienten gelten chronisch Kranke, Schwangere und Kinder. Auch bei

    PKV will Schweinegrippen-Impfung mitfinanzieren
    Die private Krankenversicherung (PKV) bestätigt eine Beteiligung an der Finanzierung der Schweinegrippen-Impfung entsprechend ihrem Versicherungsanteil. Wie PKV-Sprecher Stefan Reker in einer Pressemitteilung erklärte, sei eine entsprechende Zusage bereits im Frühjahr gegenüber dem Bundesgesundheitsministerium gemacht worden. Diese Zusage sei freiwillig, da die PKV im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) “nicht per Verordnung dazu verpflichtet werden kann”,