360°-Rechtsschutz der Advocard im Schnelltest

Die überarbeitete Rechtsschutzversicherung der Advocard heißt “360°-Rechtsschutz” und wirbt damit, dass sie Verbrauchern “in allen Lebenslagen” juristische Hilfe bietet. Wie der Schnelltest der Stiftung Warentest zeigt, stimmen die deftigen Werbeversprechen der Advocard jedoch nicht, auch wenn es einige positive Merkmale der Versicherung gibt.

So zahlt die Advocard auch sogenannte “vorsorgliche anwaltliche Beratungen”, die von den Versicherten in Anspruch genommen werden können, noch bevor es zu einem konkreten Streitfall kommt. Allerdings gibt es für diese Beratungsleistungen eine Obergrenze von 1.000 Euro pro Jahr, die von der Advocard übernommen wird. Es gibt jedoch noch mehr Nachteile: Zum einen wird bei jeder Beratungsangelegenheit ein Selbstbehalt in Höhe von 150 Euro fällig, der von dem Versicherten selbst getragen werden muss und zum anderen sind 1.000 Euro Anwaltskosten je nach Beratungsfall nicht besonders viel. Außerdem kann es passieren, dass Advocard Versicherten, die zu viele Anwaltsberatungen in Anspruch nehmen, die ordentliche Kündigung ausspricht, wozu die Versicherung laut Vertrag berechtigt ist.

Als “Marketinglüge” bezeichnet die Stiftung Warentest das Werbeversprechen “grundsätzlich ohne Risikoausschlüsse”, denn insbesondere bei gerichtlichen Auseinandersetzungen gibt es auch bei dem 360°-Rechtsschutz Ausschlüsse. Dazu gehören z.B. juristische Streitfälle rund um den Hausbau oder die juristische Unterstützung bei Schadenersatzklagen wegen illegalem Download von Musik oder Filmen im Internet.

Der 360°-Rechtsschutz ist auch nicht gerade billig, für einen Familienschutz für die Bereiche Beruf, Privat, Verkehr und Wohnung (und dem oben genannten Selbstbehalt) wird ein Jahresbeitrag von rund 400 Euro fällig. Wird ein Selbstbehalt von 300 Euro vereinbart, verringert sich der Jahresbeitrag auf rund 340 Euro. Die Stiftung Warentest kommt zu dem Fazit, dass klassische Versicherungen ohne Kostenübernahme von vorsorglichen Beratungen bei ansonsten ähnlichem Leistungsumfang deutlich günstiger sind.

 

Das könnte sie auch interessieren:

    DAS Rechtsschutz für Patienten im Schnelltest
    Die Stiftung Warentest hat die DAS Rechtsschutzversicherung für Patienten einem Schnelltest unterzogen. Abschließen kann diese Police nur, wer bereits bei der DKV oder der Victoria eine private Krankenvollversicherung oder eine Zusatzversicherung besitzt. Die Versicherungsprämie beläuft sich auf 54 Euro im Jahr, die Selbstbeteiligung im Versicherungsfall liegt bei 150 Euro.
    Der Vorteil der Versicherung besteht darin, dass

    Telefonische Rechtsberatung ergänzt den Rechtsschutz
    Mit einem Privat-Rechtsschutz lassen sich Streitigkeiten mit Hilfe eines Anwalts oder vor Gericht klären. Doch in vielen Fällen brauchen die Versicherten zunächst eine Beratung über die juristische Situation, bevor sie ihren Rechtsschutz bemühen wollen. Aus diesem Grund haben viele Versicherungsgesellschaften Telefonhotlines eingerichtet, über die sich die Versicherten kostenlos rechtlich beraten lassen können. Da der Gesetzgeber

    LTA Reiseversicherungsschutz im Schnelltest
    Die LTA Gmbh bietet in Zusammenarbeit mit mehreren Versicherern einen Rundum-Versicherungsschutz auf Reisen an. Die Stiftung Warentest hat dieses All-in-One-Jahrespaket einem Schnelltest unterzogen und kann das Angebot nur bedingt empfehlen. Das Paket soll gegen verschiedene im Urlaub auftretende Probleme absichern wie Gepäckdiebstahl, Krankheit, Unfall, Rücktransport, Rücktritt, Umbuchung oder Notruf. Eine Einzelperson zahlt für den Komplettschutz

    DAS Studenten-Rechtsschutz im Schnelltest
    Die Stiftung Warentest hat sich den DAS-Rechtsschutz für Studenten mal genauer angesehen und kommt zu dem Fazit, dass das Angebot zwar lückenhaft, aber dennoch günstig ist. Es eignet sich jedoch nur für Studenten, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen, alle anderen könnten bereits über die Familienpolice der Eltern mitversichert sein.
    Die Rechtsschutzpolice für Studenten der

    Stiftung Warentest prüft Krankenkassentarife mit Selbstbehalt
    Die Stiftung Warentest hat 25 Krankenkassentarife mit Selbstbehalt genauer unter die Lupe genommen und kommt zu dem Fazit, dass Selbstbehalttarife längst nicht für jeden Versicherten in Frage kommen.
    Bei Wahltarifen mit Selbstbehalt verpflichtet sich der Versicherte, die Behandlungskosten bis zu einem bestimmten vorab vereinbarten Betrag im Jahr selbst zu übernehmen, ausgenommen sind Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen. Dafür