Impfschäden als Arbeitsunfall

Nach einem Urteil des Sozialgerichts Mainz steht Arbeitnehmern, die in Folge einer vom Arbeitgeber empfohlenen Impfung Schäden davontragen, eine Rente aus der gesetzlichen Unfallversicherung zu (Az.: S 10 U 48/11).

Im konkreten Fall ging es um eine Kinderkrankenschwester, die in einem Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin arbeitete. Ihr Arbeitgeber empfahl ihr dringend eine Impfung gegen das Schweinegrippen-Virus H1N1, die sie auch durchführen ließ. In der Folge erkrankte die Frau jedoch so schwer, dass sie nicht mehr erwerbsfähig war.

Das Gericht sah in diesem Fall einen sachlichen Zusammenhang zwischen der Tätigkeit der Frau und der Impfung. Deshalb können die Impfschäden als Arbeitsunfall verstanden werden, der eine Erwerbsminderung zur Folge hatte. Ein Arbeitsunfall ist von der gesetzlichen Unfallversicherung abgesichert, so dass die Frau Anspruch auf eine Rente hat. Entscheidend für die Anerkennung der Impfschäden als Arbeitsunfall ist jedoch stets die Empfehlung des Arbeitgebers zur Impfung. Der Einwand der Unfallversicherung, dass sich die Krankenschwester der Impfung freiwillig unterzogen hat und hierzu nicht verpflichtet war, ließ das Gericht nicht gelten. Es verwies auf das hohe Gefährdungspotenzial einer Ansteckung, dem die Frau an ihrem Arbeitsplatz ausgesetzt war.

Das könnte sie auch interessieren:

    Vergewaltigung oder Überfall auf Arbeitsweg kein Arbeitsunfall
    Grundsätzlich wird eine Vergewaltigung oder ein Überfall auf dem Arbeitsweg nicht als Arbeitsunfall anerkannt. Das geht aus zwei Urteilen des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel hervor.
    In dem einen Fall ging eine Schulangestellte in Revision, deren Ex-Freund die Frau auf ihrem Heimweg von der Arbeit vor ihrem Haus vergewaltigt hatte. Diese hatte das BSG mit der Begründung

    Unfallversicherung muss nicht für Mobbing-Folgen zahlen
    Nach einem kürzlich veröffentlichten Beschluss des Hessischen Landessozialgerichts in Darmstadt zählen gesundheitliche Probleme nach Mobbing am Arbeitsplatz weder als Berufskrankheit noch als Arbeitsunfall (Az.: L 3 U 199/11). Betroffene haben deshalb keinen Anspruch auf eine Entschädigung von der gesetzlichen Unfallversicherung.
    Im konkreten Fall ging es um eine Frau aus dem Landkreis Fulda, die Mobbing in Form

    Verletzungen beim Betriebssport nicht zwangsläufig Arbeitsunfall
    Wer sich beim Betriebssport verletzt, hat nicht zwangsläufig auch automatisch Anspruch auf die gesetzliche Unfallversicherung. So urteilte das Sozialgericht Düsseldorf in einem aktuellen Fall (Az. S 1 U 52/06) und lehnten damit den Antrag eines Klägers ab, der nach einer Verletzung beim Betriebssport eine Entschädigung aus der gesetzlichen Unfallversicherung verlangte.
    Der Mann arbeitet als Straßenbahnfahrer bei

    Urteil: Raucherpause nicht unfallversichert
    Nach einem aktuellen Urteil des Berliner Sozialgerichts gelten Unfälle, die sich in der Raucherpause ereignen, nicht als Arbeitsunfall. Da das Rauchen eine persönliche Angelegenheit ohne sachlichen Bezug zur Berufstätigkeit sei, haben Betroffene in diesen Fällen auch keinen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: S 68 U 577/12).
    Im konkreten Fall hatte eine Pflegehelferin aus einem

    Freiwilliger Uni-Besuch ist nicht versichert
    Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz stehen Gasthörer an Universitäten, die nicht offiziell eingeschrieben sind, nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: L 5 U 240/10). Dem Gericht zufolge sind nur Personen versichert, die in einer formalen Beziehung zur Universität stehen, wofür eine Immatrikulation oder eine formale Registrierung als Gasthörer Voraussetzung ist.
    Im konkreten Fall