Studie: Jeder Dritte will von der PKV zurück in die GKV

Das Magazin “Stern” berichtet in seiner jüngsten Ausgabe unter Berufung auf eine Studie des AOK-Bundesverbands, dass fast jeder dritte, der in der privaten Krankenversicherung (PKV) versichert ist, gerne wieder zurück in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) wechseln möchte. AOK-Vorstand Jürgen Graalmann erklärt in einem Interview mit dem “Stern”, dass die AOK immer mehr Anfragen von wechselwilligen Privatversicherten erhält und man deshalb eine Befragung unter Privatversicherten durchgeführt habe. Graalmann zufolge haben in der Befragung 31% der Versicherten angegeben, dass sie zurück in die GKV wollen, deshalb solle man das heutige Gesundheitssystem überdenken.

Angesichts dieses Ergebnisses fordert Graalmann die Schaffung eines “integrierten Versicherungsmarktes”, der gleiche Regeln für PKV-Unternehmen und gesetzliche Krankenkassen bietet. Dazu gehört zum einen, dass Privatpatienten innerhalb einer festgesetzten Frist in die gesetzliche Krankenkassen zurückkehren und dabei ihre Altersrückstellungen mitnehmen dürfen. Letzteres ist Graalmann zufolge “verfassungsrechtlich möglich” und sogar geboten. Mit der Mitnahme der Altersrückstellungen, die dann nicht mehr als Gewinne bei den privaten Krankenversicherungen verbleiben, könnten die Mehrkosten gedeckt werden, die z.B. dadurch entstehen, dass – so eine weitere Forderung Graalmanns – auch die Arzthonorare für Privat- und Kassenpatienten angeglichen werden sollen.

Der Pressesprecher des Verbands der privaten Krankenversicherungen, Stefan Reker, hat sich inzwischen auch zu den Berichten über den zunehmenden Wechselwillen der PKV-Versicherten geäußert und erklärt, dass sich “das durchsichtige Manöver des AOK-Chefs” leicht zu durchschauen und seine Behauptungen leicht zu widerlegen seien. Reker verweist auf eine große Untersuchung der unabhängigen Ratingagentur Assekurata, bei der 4.405 Privatversicherte befragt wurden. Hier äußerten sich 96,2% als zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer Versicherung und 90,1% würden sich erneut für diese entscheiden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Bürger fürchten Leistungseinschnitte in GKV und PKV
    Wie aus einer Freitag in Berlin vorgestellten Befragung des Meinungsforschungsinstituts Emnid hervorgeht, die im Auftrag des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV) durchgeführt wurde, befürchten viele Bürger spürbare Leistungseinschnitte in ihrer Krankenversicherung. Dies trifft auf 56% der gesetzlich Versicherten und 35% der privat Versicherten zu.
    Noch ist die überwiegende Mehrheit der Privatversicherten (94%) und der gesetzlich Versicherten

    Studie: PKV genießt in Deutschland höheres Ansehen als GKV
    Laut der im Auftrag der Gothaer Krankenversicherung AG und dem F.A.Z.-Institut durchgeführten Studie “Kundenkompass Private Krankenversicherung” schreibt die große Mehrheit der Deutschen privaten Krankenversicherungen ein höheres medizinisches Qualitätsniveau zu als den gesetzlichen Krankenkassen. Das trifft für 70% der Kassenpatienten und 80% der Privatpatienten zu. Nach der Zufriedenheit mit den Leistungen der eigenen Krankenversicherung befragt, äußerten

    Private Krankenversicherung: PKV Verband widerspricht Mitgliederflucht
    Der Verband der privaten Krankenversicherungen hat Medienberichte zurückgewiesen, nach denen die PKV Anbieter derzeit übermäßig viele Versicherte verlieren. Verbandssprecher Stefan Reker erklärte am Montag, dass weitaus mehr gesetzlich Versicherte jedes Jahr in die private Krankenversicherung wechseln als umgekehrt.
    Nach Einschätzungen des Sprechers sei der Eindruck, der derzeit von den Krankenkassen vermittelt wird, unseriös. Reker erklärte, dass

    Notwendigkeit privater Krankenzusatzversicherungen nimmt laut Deutschen zu
    In Deutschland sind immer mehr Menschen der Meinung, dass ein ausschließlicher Versicherungsschutz durch die gesetzliche Krankenversicherung nicht mehr ausreichend ist. Eine Studie von TNS Infratest kam jetzt zu dem Ergebnis, dass 70 Prozent der Bundesbürger davon ausgehen, dass die gesetzliche Krankenversicherung in Zukunft immer weniger Leistungen übernehmen wird und die Versicherten selbst mehr zuzahlen müssen.

    PKV beteiligt sich nicht an Gesundheitskarte
    Medienberichten zufolge will sich der Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. nicht an der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte beteiligen. Grund: Es gebe keine Rechtssicherheit für die PKV und damit stelle die Gesundheitskarte ein unverantwortliches Investitionsrisiko dar.
    Erst kürzlich erklärten GKV und PKV, dass es keine weiteren Verzögerungen bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte geben soll, die schon