Auf dem eigenen Hausboot wohnen

Es ist ein echter Traum: Das Leben auf dem eigenen Hausboot. In immer mehr Städten findet man an den Häfen nicht nur Tanker und Sportboote, sondern auch Hausboote. Dieser alternative Lebensstil erfordert aber auch eine ganz eigene Absicherung. So benötigt ein Hausboote eine eigene Versicherung. Die schwimmenden Häuser werden versicherungstechnisch nicht als Häuser angesehen. Hier ist eine Haftpflichtversicherung wie bei Sportbooten notwendig. Weitere Kosten, die bedacht werden müssen, sind die Liegeplätze, die je nach Stadt und Lage zwischen 150 Euro und 650 Euro monatlich kosten. Neben- und Erschließungskosten kommen natürlich noch zusätzlich auf die Rechnung, ebenso wie Wasser, Abwasser, Strom, Brennstoff, Telefon und Post, da diese oftmals erst erschlossen werden müssen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Berliner Finanzen
    Die hoch verschuldete Stadt Berlin kann bei gutem Verlauf bereits für das Jahr 2009 mit einem ausgeglichenen Haushalt rechnen. Bereits im Jahr 2008 werden die Steuereinnahmen zwischen geschätzten 250 und 300 Millionen Euro liegen. Die Bundeshauptstadt würde demnach ebenso wie die gesamte Republik, alle Länder und Kommunen von der positiven Wirtschaftsentwicklung profitieren. Derzeit sitzt Berlin

    Große Unterschiede bei Hausratversicherung
    Die Stiftung Warentest hat in einer Untersuchung verschiedener Hausratversicherungen herausgefunden, dass es hier große Unterschiede gibt. So kann sich die Versicherungsprämie für den Schutz genau desselben Hausrats in einer bestimmten Stadt zwischen etwas mehr als 100 Euro und fast 600 Euro pro Jahr bewegen. Wie teuer eine Hausratversicherung ist, hängt sowohl von dem zu versichernden

    AOK Krankenkasse bald mit Zusatzbeitrag?
    Offenbar verzeichnen einige Krankenkassen in Deutschland finanzielle Defizite in Millionenhöhe. Berichten zufolge ist die AOK Krankenkasse mit einem Defizit von 500 Millionen Euro besonders betroffen. Aufgrund der finanziellen Schwierigkeiten wird mit Blick auf die AOK Bayern  bereits von der Einführung eines Zusatzbeitrags berichtet.
    Bislang hat die Krankenkasse die Zusatzbeiträge jedoch noch nicht bestätigt. Nach Informationen des

    Aktienverkauf für Hafenfinanzierung in Hamburg
    Die Stadt Hamburg plant einen Ausbau des Hafens und befindet sich momentan in der Finanzierungsplanung, um das Projekt verwirklichen zu können. Ein Teil der notwendigen finanziellen Mittel sollen durch den Verkauf von Lufthansa Aktien eingenommen werden. Geplant ist, dass die Stadt Ihre Anteile an der DaimlerChrysler Luft- und Raufahrt Holding (DCLRH) im Oktober dieses Jahres

    Pflegeversicherung zahlt nur die Hälfte der tatsächlichen Kosten
    Nach dem Statistischen Bundesamt in Wiesbaden kostete ein Heimplatz in der höchsten Pflegestufe III Ende des Jahres 2007 durchschnittlich 2766 Euro monatlich. Der von der Pflegeversicherung erstattete Höchstsatz ist gerade einmal halb so hoch. Ein Heimplatz in Pflegestufe II kostete im Durchschnitt 2341 Euro und in Pflegestufe I noch 1915 Euro im Mittel.
    Für die vollstationäre