Unfallversicherung bei Weiterbildung

In einer Pressemitteilung weist die VBG darauf hin, dass Arbeitnehmer, die auf Anweisung des Arbeitgebers an einer beruflichen Weiterbildung teilnehmen, währenddessen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen.  Dabei spielt es keine Rolle, ob die Weiterbildung “vom Betrieb selbst organisiert oder von einem externen Bildungsträger durchgeführt wird” und auch der Veranstaltungsort (betriebsintern oder extern) hat keinen Einfluss auf den bestehenden Versicherungsschutz. Die Teilnehmer der Weiterbildung sind sowohl während des Seminars als auch auf der Hin- und Rückreise zu bzw. von der Veranstaltung zurück versichert.

Um sich weiter zu qualifizieren oder aber sei Wissen auf dem neusten Stand zu halten, nehmen immer mehr Arbeitnehmer freiwillig und auf eigene Kosten – ohne explizite Veranlassung des Arbeitgebers – an Weiterbildungsmaßnahmen teil. Auch in diesen Fällen besteht der Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung – vorausgesetzt, die Weiterbildung dient der Verbesserung der beruflichen Chancen und wird nicht aufgrund eines privaten, hobbymäßigen Interesses durchgeführt. Arbeitslose, die eine von der Bundesagentur für Arbeit geförderte berufliche Weiterbildungsmaßnahme absolvieren, fallen ebenfalls unter diese Regelung des Versicherungsschutzes.

Die VBG ist Trägerin der gesetzlichen Unfallversicherung und zählt mit über 1 Million Mitgliedsunternehmen aus über 100 Branchen und darin mehr als 9 Millionen versicherten Arbeitnehmern zu den großen Berufsgenossenschaften Deutschlands.

Das könnte sie auch interessieren:

    Private Reparaturen fallen nicht unter gesetzliche Unfallversicherung
    Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts in Kassel muss die gesetzliche Unfallversicherung nicht zahlen, wenn ein Arbeitnehmer bei der Reparatur seines eigenen Autos nach Feierabend in der Firma seines Arbeitgebers einen Unfall erleidet (Az.: B 2 U 12/08 R).
    Im konkreten Fall hatte ein Baumaschinenführer in Absprache mit seinem Vorgesetzten sein Privatfahrzeug nach Feierabend auf die Hebebühne

    Beruflicher Auslandsaufenthalt ist unfallversichert
    Die gesetzliche Unfallversicherung VBG in Hamburg weist darauf hin, dass Arbeitnehmer, die aus beruflichen Gründen einen Auslandsaufenthalt machen, auch dort unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen.
    Grundsätzlich sind alle Arbeitnehmer während beruflich bedingter Auslandsaufenthalte bei allen unternehmensbezogenen Tätigkeiten und auch allen Wegen, die damit zusammenhängen, versichert. Befindet sich der Ausfenthaltsort beruflich bedingt in einem Katastrophen-,

    Neuregelung der privaten Haftpflichtversicherung
    Ab dem 1.1.2008 gibt es Neuerungen in der privaten Haftpflichtversicherungen, durch die der versicherte Personenkreis erheblich erweitert und vereinfacht wird. So gilt der Versicherungsschutz in der Privaten Familien-Haftpflichtversicherung nicht nur für den Versicherungsnehmer und den nahen Angehörigen, die mit ihm in häuslicher Gemeinschaft leben, sondern für alle Personen im Haushalt, z.B. Großeltern oder andere Verwandte.

    Bislang

    Steuerliche Änderungen bei der Unfallversicherung
    Das VersicherungsJournal Deutschland weist darauf hin, dass das Bundesministerium der Finanzen Ende August die jüngsten Urteile des Bundesfinanzhofs zu der steuerlichen Behandlung von Leistungen aus Unfallversicherungen in einem neuen Rundschreiben zusammengefasst hat.
    Neu ist unter anderem, dass die Steuerpflicht erst bei Bezug der Leistung beginnt und auf die Beitragszahlung des Arbeitgebers begrenzt ist (Az.: VI

    Wo hat der gesetzliche Unfallschutz seine Grenzen?
    Viele Seminare, Meetings oder Konferenzen dauern mehrere Tage und in den Tagungshotels wird den Gästen oftmals ein Sportprogramm angeboten, das gerne in Anspruch genommen wird. Aber was passiert, wenn es auf dem Laufband zu einem Unfall kommt oder wenn die Gewichte im hoteleigenen Fitnessstudio doch zu schwer waren? Kommt die gesetzliche Unfallversicherung für Verletzungen und