Risikolebensversicherung der Helvetia im Schnelltest

An dem Test von Risikolebensversicherungen, der im letzten Jahr von der Stiftung Warentest durchgeführt wurde, wollte die Helvetia nicht teilnehmen, doch nachdem sie ihren Tarif “Risiko+” als “attraktive Alternative” bewirbt, haben die Experten das Angebot genauer unter die Lupe genommen.

In einer Pressemitteilung beschreibt das Unternehmen Risiko+ als Angebot mit Besonderheiten und zusätzlichen Extras, doch laut der Stiftung Warentest stellt der Tarif nichts wirklich Besonderes dar. Tatsächlich liegt das Höchsteintrittsalter hier sogar nur bei 70 Jahren, während der branchenübliche Standard bei 75 Jahren liegt und einige Tarife sogar auch für Kunden bis 85 Jahre offenstehen. Auch der Versicherungsschutz für unverheiratete Paare ist nichts besonderes und die Stiftung Warentest weist in diesen Zusammenhang darauf hin, dass ein “Vertrag über verbundene Leben” für unverheiratete Paare steuerlich gesehen nicht sinnvoll ist. Da die Auszahlung stets versteuert werden muss, bietet sich den Experten zufolge hier eher der Abschluss von zwei Verträgen an.

Auch in anderen Merkmalen zeigt sich der Tarif Risiko+ branchenüblich wie z.B. darin, dass Nichtraucher weniger zahlen als Raucher, dass Übergewicht die Prämie erhöht und dass Akademiker einen geringeren Preis zahlen. Ebenfalls bei vielen Versicherern Standard ist, ebenso wie in dem überprüften Tarif, dass der Beitrag für Eltern niedriger ist als für kinderlose Versicherte und dass die Versicherten wählen können, wie die erwirtschafteten Überschüsse an sie ausgeschüttet werden sollen. Im vorliegenden Fall werden die Überschüsse wahlweise am Ende mit ausgezahlt oder aber direkt zur Senkung des Beitrags verwendet. Auch die Möglichkeit, die Versicherungssumme bei bestimmten Lebenssituationen (z.B. Heirat, Geburt eines Kindes) ohne Gesundheitsprüfung zu erhöhen, gibt es bei vielen Unternehmen.

Insgesamt bietet der Tarif Risiko+ also keine Neu- oder Besonderheiten, sondern orientiert sich weitgehend an den branchenüblichen Standards. Im Vergleich zu anderen Angeboten ist der Tarif auch nicht besonders günstig, so das Fazit der Stiftung Warentest.

Das könnte sie auch interessieren:

    Zahn-Zusatzversicherung von Tchibo im Schnelltest
    Die Stiftung Warentest hat die derzeit von dem Kaffeeröster Tchibo unter dem Namen Asstel vermittelte Zahn-Zusatzversicherung der Gothaer Krankenversicherung einem Schnelltest unterzogen und wollte wissen, für wen sich eine solche Police lohnt.
    Besonders auffällig an dem KEZ-Tarif der Gothaer ist laut Stiftung Warentest die Beitragsstruktur, denn sie sind altersabhängig und steigen nach dem Vertragsabschluss ab dem

    Fahranfänger-Versicherung Startklar im Schnelltest
    Die Rheinland-Versicherung bietet einen besonderen Tarif für Fahranfänger an. Die Stiftung Warentest hat das Angebot namens “Startklar” einem Schnelltest unterzogen und kommt zu dem Ergebnis, dass die Idee zwar gut ist, aber vergleichsweise teuer.
    Für Anfänger sind Kfz-Versicherungen unglaublich teuer, und auch wenn sie sich bei der Versicherung ihrer Eltern als Mitnutzer registrieren lassen, kostet es

    Haftpflicht-Police regelmäßig überprüfen!
    Die Private Haftpflichtversicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt, denn im schlimmsten Fall kann sie vor dem finanziellen Ruin schützen. Allerdings sollten Besitzer einer solchen Police regelmäßig ihre Verträge überprüfen und ggf. die Versicherung wechseln – das rät die Stiftung Warentest immer wieder.
    Das Problem bei alten Verträgen ist, dass die hier vereinbarten Versicherungssummen häufig zu

    Stiftung Warentest rät von Korridor-Anleihen ab
    Als Alternative zu herkömmlichen Zinsanlagen bieten Sparkassen und Banken sogenannte Korridor-Anleihen. Diese zeichnen sich in der Regel durch eine Kapitalgarantie zum Ende der Laufzeit aus und sehr hohe Zinsen. Allerdings ist der Zinssatz an bestimmte Bedingungen geknüpft.
    Die Stiftung Warentest nennt in einer aktuellen Meldung als Beispiel die Dax Kupon Korridor-Anleihe der Landesbank Berlin mit einer

    Zahnersatz-Sofort-Tarif der Ergo Direkt im Schnelltest
    Die Stiftung Warentest hat den seit 30. März 2011 erhältlichen Zahnersatz-Soforttarif der Ergo Direkt einem Schnelltest unterzogen. Sie kommt zu dem Fazit, dass er durchaus nützlich für Menschen ist, die plötzlich einen teuren Zahnersatz bezahlen müssen. Allen anderen empfiehlt die Stiftung Warentest jedoch lieber den frühzeitigen Abschluss einer normalen Zahnzusatzversicherung, die deutlich günstiger ist.
    Bei dem