VTB Duo der VTB Direkt­bank im Schnelltest

Unter dem Namen “VTB Duo” bietet die österreichische VTB Direktbank eine Kombination aus Tages- und Festgeld an, bei der die Anlagesumme wie folgt aufgeteilt wird: 80% der Anlagesumme geht auf ein Festgeldkonto mit einer Laufzeit von 1-3 Jahren. Die übrigen 20% der Anlagesumme werden auf einem Tagesgeldkonto angelegt, wo sie jederzeit verfügbar sind. Die Stiftung Warentest hat dieses Anlage-Angebot einem Schnelltest unterzogen und kommt zu dem Ergebnis, dass sich VTB Duo für Anleger eignet, die sich über die flexible Verfügbarkeit ihres Geldes nicht sicher sind.

Die VTB Direktbank zahlt für die komplette Anlagesumme (Mindestanlagesumme: 500 Euro) einen laufzeitabhängigen Zinssatz von mindestens 1,95% und höchstens 2,5% pro Jahr. Für den Fall einer Bankeninsolvenz ist die Anlagesumme bis zu 100.000 Euro pro Anleger durch den österreichischen Einlagensicherungsfonds geschützt, schreibt die Stiftung Warentest.

Der Vorteil dieses Angebots besteht darin, dass der vergleichsweise hohe Zinssatz nicht nur für den Festgeldanteil, sondern auch für den Tagesgeldanteil gilt. Dies ist eher unüblich, denn normalerweise verzinsen die Banken Tagesgeld mit einem variablen Zinssatz. Aber auch insgesamt ist der Zinssatz für den Tagesgeldanteil – je nach Laufzeit – um 0,45% bis 1% höher als bei dem reinen Tagesgeldkonto der Bank. Ebenfalls positiv bewertet die Stiftung Warentest die Möglichkeit, dass der Tagesgeldanteil nach einer Geldaufnahme wieder aufgestockt werden kann und der vertraglich vereinbarte Zinssatz auch dann weiterhin gültig ist. Als Nachteil des Angebots wird genannt, dass das Angebot nur Kunden vorbehalten ist, die Onlinebanking nutzen.

Insgesamt zieht die Stiftung Warentest jedoch ein positives Fazit und hält das Angebot für allem für Kunden geeignet, die sich hinsichtlich der Verfügbarkeit ihres Geldes nicht festlegen wollen oder sich nicht sicher sind, in welchem Ausmaß sie sich festlegen können. Kunden, die allerdings genau wissen, dass sie das angelegte Geld über einen bestimmten Zeitraum ganz sicher nicht anrühren werden, sollten lieber auf ein reines Festgeldkonto setzen. Die Experten nennen als Beispiel das Angebot der Eurocity Bank, bei der die auf drei Jahre fest angelegte Summe von mindestens 5.000 Euro immerhin 2,9% Zinsen pro Jahr einbringt.

Das könnte sie auch interessieren:

    VTB Duo im Schnelltest
    Die österreichische VTB Direktbank bietet mit dem Produkt “VTB Duo” eine Mischung aus Tages- und Festgeld an, das die Stiftung Warentest kürzlich einem Schnelltest unterzogen hat. Die Mindestanlagsumme bei VTB Duo beträgt 500 Euro und es gilt, dass immer 80% der Anlagesumme an die vereinbarte Laufzeit gebunden, die übrigen 20% jedoch täglich verfügbar sind. Die

    Tagesgeld Fleks Horten bei der Ikano-Bank im Schnelltest
    Bei der Ikano-Bank können Anleger für ihr Tagesgeld 1,66% Zinsen erhalten; die Stiftung Warentest hat das Angebot mit dem für diesen Bereich hohen Zinssatz einem Schnelltest unterzogen und zieht ein positives Fazit.
    Bei dem Tagesgeld-Angebot Fleks Horten der Ikano-Bank werden bis maximal 100.000 Euro 1,66% Zinsen bezahlt. Es gibt keine Mindestanlagesumme und das Eröffnen und Führen

    Credit Europe Bank erhöht Festgeld-Zinsen
    Die Credit Europa Bank hat sich für Zinsanpassungen bei dem Festgeldkonto entschieden. Ab 7. Juni erhalten Anleger für Festgeldanlagen mit einer Laufzeit von 12 Monaten 2,75 Prozent Zinsen. Der Zinssatz erhöht sich beim Festgeld der Credit Europe Bank damit um 75 Basispunkte.
    Nur noch marginal liegt das Angebot der Bank damit unter der Marktspitze von 2,80

    Festgeld von Targobank überzeugt im Schnelltest
    Noch bis zum 31.01.2014 bietet die Targobank 2,75% Zinsen für Festgeld an, das für ein Jahr angelegt wird. Die Mindestanlagesumme liegt bei 2.500 Euro, maximal können 100.000 Euro angelegt werden. Voraussetzung für die Nutzung des Festgeldangebots ist die Übertragung eines Wertpapierdepots. Die Stiftung Warentest hat sich das Angebot der Targobank mal genauer angesehen.
    Vorteilhaft sind in

    Stiftung Warentest rät von Investaq Goldrente als Altersvorsorge ab
    Bei der Investaq Goldrente investiert der Anleger in eine fondsgebundene Rentenversicherung, die sich an Goldminen und anderen Goldprojekten beteiligt. Die Stiftung Warentest hat dieses Finanzprodukt einem Schnelltest unterzogen und kommt zu dem Ergebnis, dass es als Altervorsorge nicht geeignet ist.
    Die Investaq Goldrente wird von der Quantum Leben AG aus Liechtenstein angeboten. Die Anleger können wahlweise