2013: Immobilien sind beliebteste Geldanlage

Laut einer aktuellen Umfrage sind Immobilien auch im Jahr 2013 die beliebteste Geldanlage der Deutschen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilte, hat eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens GfK unter 950 Verbrauchern ergeben, dass 46% der Befragten einen größeren, ihnen zur Verfügung stehenden Geldbetrag in Immobilien investieren würden. Kurz dahinter rangiert die Geldanlage auf einem Festgeldkonto (45%), gefolgt von dem Tagesgeldkonto (42%) und der Investition in Gold (30%). Nur 23% der befragten Verbraucher würden ihr Geld in Investmentfonds und nur 18% in Aktien anlegen.

Vor allem die Investitionen in Immobilien und Gold konnten somit gegenüber dem Vorjahr deutlich an Vertrauen gewinnen, denn im letzten Jahr bevorzugten nur 17% der Befragten die Geldanlage in Immobilien und nur 9% in Gold. Die Beliebtheit der anderen Anlageformen änderte sich dagegen weniger (Festgeld: 38%, Tagesgeldkonto: 34%, Investmentfonds: 24%, Aktien: 17%).

Ob Investitionen getätigt werden, ist der Umfrage zufolge offenbar immer noch altersabhängig: So hatten im letzten Jahr 63% der über 60-Jährigen, aber nur 47% der 18-39-Jährigen einen nennenswerten Betrag angelegt. Von den Befragten, die tatsächlich Geld angelegt haben, zeigten sich 52% mit der Wertentwicklung ihrer Investition zufrieden, am besten schnitten hierbei Festgeld (38%) und Tagesgeld (34%) ab. Nach wie vor ist das Thema Sicherheit bei der Geldanlage sehr wichtig, so gaben 86% der Männer und 96% der Frauen an, dass sie nicht dazu bereit sind, bei künftigen Geldanlagen ein höheres Risiko einzugehen, um eine eventuell höhere Rendite zu erzielen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Die meisten Deutschen sind mit ihrer Geldanlage zufrieden
    Wie eine repräsentative Umfrage des Psephos-Instituts im Rahmen der Initiative “Investmentfonds. Nur für alle.” ergeben hat, sind die meisten Deutschen mit ihrer persönlichen Geldanlage zufrieden. So stimmten 77% der Befragten der Einschätzung zu, ihre Ersparnisse “eher gut” oder sogar “sehr gut” angelegt zu haben. Männer sind mit 83% Zustimmung sogar noch zufriedener mit ihrer Geldanlage

    Deutsche investieren weniger in Altersvorsorge
    Laut einer repräsentativen Umfrage des Forsa-Instituts, die im Herbst 2009 im Auftrag der Dresdner Bank durchgeführt wurde, investierten die Deutschen 2009 weniger Geld in ihre Altersvorsorge als noch im Jahr zuvor. An der Umfrage nahmen über 800 Deutsche im Erwerbsalter teil.
    Zwar legen fast 75% der Deutschen privat etwas für ihre Altersvorsorg zurück – das

    Deutsche haben fast 5 Billionen Euro gespart
    Die Deutschen haben so viel gespart wie nie zuvor. Wie der Bundesverband deutscher Banken mitteilte, belief sich das Geldvermögen der privaten Haushalte Ende 2010 auf 4,93 Billionen Euro. Im Vergleich zum Jahr 2009 ist das ein Plus von 5% und damit ein neuer Rekord.
    Allerdings sind die Deutschen vorsichtige Anleger. Laut Bankenverband sind 66% des Vermögens

    Sicherheit hat bei Geldanlage höchste Priorität
    Aus Angst vor den Folgen der Staatsschuldenkrise hat die Sicherheit bei der Geldanlage für viele Deutsche inzwischen die höchste Priorität. Wie der Bundesverband Deutscher Banken meldete, sind die Deutschen bei der Auswahl ihrer Geldanlagen “mehr denn je” auf Sicherheit bedacht. Dies zeige sich darin, dass sie mit 1.928 Milliarden Euro “gut 40% des Geldvermögens als

    Anleger vertrauen Zeitungen immer noch mehr als dem Internet
    Eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest, die im Auftrag der DZ Bank durchgeführt wurde, ergab, dass sich die Deutschen beim Thema Geldanlage weniger auf das Internet verlassen als in anderen Lebensbereichen. Während 71% der 1072 Befragten Online-Ratschläge zu Büchern, 67% zu Urlaub und 65% zu Elektronikartikeln befolgen, verlassen sich nur 15% auf Anlage-Tipps aus dem