Unfallversicherung muss nicht für Mobbing-Folgen zahlen

Nach einem kürzlich veröffentlichten Beschluss des Hessischen Landessozialgerichts in Darmstadt zählen gesundheitliche Probleme nach Mobbing am Arbeitsplatz weder als Berufskrankheit noch als Arbeitsunfall (Az.: L 3 U 199/11). Betroffene haben deshalb keinen Anspruch auf eine Entschädigung von der gesetzlichen Unfallversicherung.

Im konkreten Fall ging es um eine Frau aus dem Landkreis Fulda, die Mobbing in Form von schwerwiegenden negativen Gerüchten am Arbeitsplatz erlebt hat und daraufhin psychische Probleme bekam. Dazu gehörten ein verminderter Antrieb mit stark reduzierter Stimmung, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsprobleme, eingeschränkte Merkfähigkeit und diverse körperliche Symptome. Der behandelnde Psychologe diagnostizierte bei der Frau eine depressive Episode in Folge der mobbingbedingten Belastungen am Arbeitsplatz. Deshalb beantragte sie bei der gesetzlichen Unfallversicherung eine Entschädigung, was die Unfallkasse Hessen jedoch ablehnte. Auch die Sozialrichter verweigerten die Zahlung einer Entschädigung.

Das Gericht begründete die Entscheidung damit, dass es keine Berufsgruppe gibt, die stärker als andere Berufsgruppen unter Mobbing leiden kann. Da Mobbing in allen Berufsgruppen und sogar im privaten Umfeld vorkommen kann, sind die Folgen von Mobbing nicht als Berufskrankheit zu werten. Da sich Mobbing am Arbeitsplatz auch nicht zeitlich auf ein einzelnen Ereignis beschränken lässt, kann es auch nicht als Arbeitsunfall bewertet werden. Dies wäre nur dann der Fall, wenn das Mobbing in maximal einer Arbeitsschicht aufgetreten wäre. Das Gericht ließ in diesem Fall keine Revision zu.

Das könnte sie auch interessieren:

    Impfschäden als Arbeitsunfall
    Nach einem Urteil des Sozialgerichts Mainz steht Arbeitnehmern, die in Folge einer vom Arbeitgeber empfohlenen Impfung Schäden davontragen, eine Rente aus der gesetzlichen Unfallversicherung zu (Az.: S 10 U 48/11).
    Im konkreten Fall ging es um eine Kinderkrankenschwester, die in einem Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin arbeitete. Ihr Arbeitgeber empfahl ihr dringend eine Impfung gegen das

    Verletzungen beim Betriebssport nicht zwangsläufig Arbeitsunfall
    Wer sich beim Betriebssport verletzt, hat nicht zwangsläufig auch automatisch Anspruch auf die gesetzliche Unfallversicherung. So urteilte das Sozialgericht Düsseldorf in einem aktuellen Fall (Az. S 1 U 52/06) und lehnten damit den Antrag eines Klägers ab, der nach einer Verletzung beim Betriebssport eine Entschädigung aus der gesetzlichen Unfallversicherung verlangte.
    Der Mann arbeitet als Straßenbahnfahrer bei

    Hepatitis C kann Berufskrankheit sein
    Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel, muss Hepatitis C für Krankenschwestern und andere Berufstätige mit erhöhtem Infektionsrisiko als Berufskrankheit anerkannt werden. Allerdings müssen Arbeitnehmer aus anderen Bereichen laut einem anderen Urteil des BSG die Infektion am Arbeitsplatz nachweisen.
    In dem einen Fall ging es um eine Krankenschwester aus München, die sich während des Dienstes

    Freiwilliger Uni-Besuch ist nicht versichert
    Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz stehen Gasthörer an Universitäten, die nicht offiziell eingeschrieben sind, nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: L 5 U 240/10). Dem Gericht zufolge sind nur Personen versichert, die in einer formalen Beziehung zur Universität stehen, wofür eine Immatrikulation oder eine formale Registrierung als Gasthörer Voraussetzung ist.
    Im konkreten Fall

    Unfallversicherung haftet nicht beim Duschen auf der Klassenfahrt
    Nach einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil des Bundessozialgerichts in Kassel muss die gesetzliche Unfallversicherung nicht zahlen, wenn sich ein Lehrer während einer Klassenfahrt beim Duschen verletzt (Az.: B 2 U 31/07 R).
    Im konkreten Fall ging es um eine Lehrerin aus Sachsen-Anhalt, die mit einer Kollegin und 17 Zweitklässlern auf Klassenfahrt in ein Schullandheim fuhr. Die