Zu wenig Eigenheime als Altersvorsorge

Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) kritisiert die Wohneigentumsquote in Deutschland. Während zum Beispiel in Spanien acht von zehn Haushalten in den eigenen vier Wänden wohnen, sind es bei uns gerade mal vier. “Bauen ist in Deutschland zu teuer”, meint Bern Katzenstein, Sprecher des DIA. Und damit hat er Recht, schaut man sich mal den internationalen Vergleich an. So braucht ein Deutscher durchschnittlich fünf bis sechs Jahresnettoeinkommen um sich den Traum des Eigenheims zu verwirklichen. In den USA sind das zum Beispiel nur zwei bis drei, in Großbritannien drei bis viereinhalb. Ein Grund ist auch die gewollte Verknappung von Bauland durch die Kommunen. Das DIA fordert daher auch eine ausreichende Bereitstellung von Bauland. Das mehr Bauland auch zu mehr Eigentum führt, sieht man am Beispiel der Niederlande. Seit 1990 wurde dort preiswertes Bauland und eine einfache Bauweise angeboten, was zu einem echten Boom führte. Aber auch bei der Finanzierung hakt es. Die Kreditinstitute verlangen heute mindestens 25 Prozent Eigenkapital beim Hausbau oder Kauf. Das schließt junge Familien quasi vom Bauen aus. Auch hier machen es die Niederlande vor. Dort gibt es so genannte Garantiefonds, die auch untere Einkommensgruppen einschließen und im Fall einer Zwangsversteigerung alle Hypothekenschulden abdecken. So ist quasi eine Finanzierung bis zu 100 Prozent des Verkehrswertes möglich.

Das könnte sie auch interessieren:

    Lohnt es sich, die Lebensversicherung zu beleihen?
    Der Immobilienboom hat Deutschland fest im Griff. Bedingt durch die dauerhaft niedrigen Zinsen nehmen immer mehr Deutsche einen Kredit auf, um ein Haus zu kaufen, zu sanieren oder zu bauen. Aber nicht jeder kann sich mit dem Gedanken anfreunden, die komplette Summe bei der Bank zu leihen, viele suchen nach anderen Möglichkeiten, zum Beispiel über

    Entlastung bei Abgaben für alle Bürger
    Laut dem Ergebnis einer Simulationsrechnung des Finanzwirtschaftlichen Forschungsinstituts (FiFo) der Kölner Universität für die FTD, wird es im kommenden Jahr trotz der höheren Beiträge für die Renten- und Krankenversicherung zu einer deutlich spürbaren Entlastung in allen Einkommensgruppen kommen. Das begründet sich in der Senkung des Arbeitslosenversicherungsbeitrags. Dabei zählt, dass wer mehr Geld verdient, auch mehr

    Finanzierung der Krippenplätze
    Heute steht in Berlin ein wichtiger Termin für die Entscheidung für mehr Krippenplätze in Deutschland an. Die Familienministerin Ursula von der Leyen und der Finanzminister Peer Steinbrück treffen sich heute, um über die Finanzierung der zusätzlichen Krippenplätze zu sprechen.
    Von der Leyen plant eine Verdreifachung der bestehenden Krippenplätze und möchte, dass die Kosten in Höhe

    Zahl der Autodiebstähle ist gestiegen
    Die Hersteller von Fahrzeugen investieren immer mehr in die Diebstahlsicherheit ihrer Fahrzeuge und die PKW¬¥s werden immer sicherer. Trotzdem ist die Zahl der Autodiebstähle im Jahre 2006 um 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die Marke Volkswagen liegt dabei auf der Beliebtheitsskala bei den Dieben an erster Stelle. Fahrzeuge von Deutschen Hersteller stehen im

    Lückenloser Haftpflichtschutz für Ineas-Kunden
    Trotz der Zahlungsschwierigkeiten der Kfz-Versicherung Ineas der International Insurance Corporation NC (IIC) in Amsterdam haben Kunden, die eine Versicherung bei Ineas abgeschlossen haben, einen lückenlosen Haftpflichtschutz. Alle Schäden werden nämlich von dem niederländischen Garantiefonds übernommen, welche Aufwendungen der Verkehrsopferhilfe betreffen.
    Wie die Stiftung Warentest berichtet ist die Verkehrsopferhilfe in Deutschland jedoch weiterhin für Schadensmeldungen und