Stiftung Warentest: Riester-Rente im Test

Die Stiftung Warentest hat in ihrer aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “Finanztest” mehrere Riester-Rentenverträge getestet und kommt zu dem Ergebnis, dass sich längst nicht alle Verträge als private Altersvorsorge lohnen. Von den 29 Policen im Test erzielten nur 5 das Testurteil “gut”. Die Mehrheit der Policen wurde als “befriedigend” beurteilt, achtmal vergaben die Tester die Note “ausreichend”.

Alle Verträge wurden anhand eines 37-jährigen kinderlosen Modellkunden unter die Lupe genommen, der 30 Jahre lang jährlich 1.046 Euro Eigenbetrag zahlt und hierfür die staatliche Grundzulage von 154 Euro, also insgesamt 1.200 Euro bekommt. Hierbei zeigte sich, dass schon die garantierte Monatsrente bei den verschiedenen Anbietern unterschiedlich hoch ist: Sie liegt zwischen 138 und 161 Euro, das sind bis zu 23 Euro Unterschied pro Monat, was sich innerhalb von 15 Jahren auf den Betrag von 4.140 Euro aufsummiert. Zu der garantierten Mindestrente können noch Überschüsse kommen, die die Rente steigern können, aber in ihrer Höhe ungewiss sind.

Grundsätzlich gilt, dass Riester-Sparer einen langen Atem brauchen und den Vertrag durchhalten müssen, um die erwartete Zusatzrente auch zu bekommen. Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Riester-Verträge transparent sein müssen, damit der Kunde jederzeit sehen kann, wie hoch seine Rente sein wird, falls er die Zahlungen einmal aussetzen muss oder früher als geplant in Rente geht. Auch die Flexibilität ist bei der Riester-Rente ein wichtiges Kriterium. Wie die Transparenz ging auch die Flexibilität zu 10% in die Bewertung ein, garantierte Rente und Überschüsse wurden mit jeweils 40% in die Bewertung einbezogen.

Testsieger wurde die HUK24 mit ihrem Tarif RZU24. Ebenfalls “gut” sind laut Stiftung Warentest die Tarife der Alten Leipziger, der Debeka, der Hannoverschen und der Hanse Merkur.

Auffällig war jedoch, dass insgesamt 26 Versicherer nicht an dem Test der Stiftung Warentest teilnehmen wollten, sie begründeten ihre Weigerung unter anderem damit, dass die Garantierente zu so einem hohen Anteil in die Bewertung einfließt oder dass die Beratungsleistung überhaupt nicht berücksichtigt wird. Verbraucherschützer halten von dieser Weigerung jedoch nichts, ein solches Verhalten sei verbraucherunfreundlich und würde einen Qualitätswettbewerb verhindern, hieß es aus dem Bundesverbraucherministerium.

Die Kritik an der Riester-Rente ist auch bei der Politik angekommen. Deshalb plant die Bundesregierung ein neues Gesetz, nach dem die Transparenz bei der staatlich geförderten Altersvorsorge erhöht werden soll. Am Mittwoch soll das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf beschließen, der die Einführung eines Produktinformationsblattes für Riester-Produkte vorsieht. Wie eine Art Beipackzettel soll er Informationen über die Kosten des Vertrags, die zu erwartende Rendite und das Risiko dieser Geldanlage enthalten. Dieses Info-Blatt soll für alle Anbieter einheitlich gestaltet sein und die Angaben entweder von einer unabhängigen Stelle berechnet oder zumindest kontrolliert werden.

Der Vorschlag von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU), die Versicherten stärker an den Risiko-Überschüssen zu beteiligen und die Wechselgebühr auf maximal 150 Euro zu begrenzen, wurde in dem aktuellen Entwurf jedoch noch nicht berücksichtigt. Dennoch wird der Gesetzentwurf sowohl von der Opposition als auch von der Versicherungswirtschaft begrüßt. Die Grünen nennen das Vorhaben “längst überfällig” und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft betont, dass einer höheren Transparenz und Vergleichbarkeit von staatlich geförderten Altersvorsorgeprodukten uneingeschränkt zuzustimmen sei.

Sobald der Bundesrat ebenfalls zugestimmt hat, soll das Gesetz so schnell wie möglich in Kraft treten. Dann gelten diese Regelungen für alle zukünftigen Verträge, nicht jedoch für die bereits abgeschlossenen. Ende Juni hatten in Deutschland rund 15,6 Millionen Menschen einen Riester-Vertrag abgeschlossen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Beste Berufsunfähigkeitsversicherung – Test 2013 von Stiftung Warentest
    Auch in in diesem Jahr haben die Tester von Stiftung Warentest im aktuellen Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2013 BU Versicherungen unter die Lupe genommen. Testsieger wurde in diesem Jahr die BU Versicherung der Aachen Münchener Versicherung.
    Stiftung Warentest nahm im aktuellen BU Test insgesamt 75 Angebote verschiedener Gesellschaften unter die Lupe und prüfte die Verträge in Sachen Leistungen

    Stiftung Warentest soll Verbraucherschutz bei Finanzprodukten stärken
    Die Stiftung Warentest erhält jedes Jahr 3,5 Millionen Euro vom Bundesverbraucherministerium, weil sie in ihren Publikationen auf Werbeanzeigen verzichten. Um den Verbraucherschutz im Bereich der Finanzprodukte weiter zu stärken, will die Bundesregierung die Stiftung Warentest ab 2013 mit weiteren 1,5 Millionen Euro ausstatten. Mit dem zusätzlichen Geld sollen die Geldanlage-Bewertungen weiter ausgebaut werden.
    Vorstand Hubertus Primus

    BU und Riester-Rente lieber trennen
    Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass mit der staatlich geförderten Riester-Rente auch ein Berufsunfähigkeitsschutz abgeschlossen werden kann, wobei hierfür bis zu 15% des Beitrags verwendet werden darf.
    Von einer solchen Kombination rät die Stiftung Warentest jedoch ab, denn sie hat zwei Nachteile: Erstens fällt die Altersrente später niedriger aus im Vergleich zu dem Fall, in

    Riester-Rente: Stiftung Warentest zieht Bilanz
    Seit 10 Jahren gibt es die Riester-Rente und für die Stiftung Warentest ist dies der Anlass, einmal Bilanz zu ziehen über die staatlich geförderte Form der privaten Altersvorsorge, für die sich bislang fast 15 Millionen Menschen entschieden haben. Diese haben insgesamt fast 37 Milliarden Euro angespart – eine erstaunliche Summe. Der Vorteil bei der Riester-Rente

    Riester Rente Test der Stiftung Warentest
    Stiftung Warentest testete 35 Unternehmen und deren Angebote zur Riester Rente. Beim dem Test der staatlich geförderten Altersvorsorge konnten nur zwei Angebote mit “sehr gut” bewertet werden. Einer der Gewinner ist die Riester-Rente R1-A von CosmosDirekt und das zweite Angebot die Riester-CareAR7 von der HanseMerkur. “Diese beiden Angebote garantieren nicht nur eine hohe Rente für