Rentenversicherung: Beitragssatz unter 19% möglich

Wie gestern aus Kreisen der Rentenversicherung zu hören war, könnte der Beitragssatz zur Rentenversicherung im nächsten Jahr möglicherweise zum ersten Mal seit 1995 wieder unter 19% fallen. Aktuell beträgt der Rentenversicherungsbeitrag 19,6%. Sollte sich die positive Einnahmeentwicklung und die steigende Beschäftigung fortsetzen, wäre ein Beitragssatz von 18,9% denkbar, hieß es. Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer würde diese Beitragssenkung eine Entlastung von 1 Milliarde Euro bedeuten, die gesamte Sozialabgabenlast hierdurch um mehr als 7 Milliarden Euro sinken. Der CDU-Rentenexperte bezeichnete die Beitragshöhe von 18,9% allerdings als “zurzeit spekulativ”, weil frühestens im November eine endgültige Entscheidung getroffen werden kann. Erst dann liegen die Zahlen zur Einnahmeentwicklung vor.

Auch die Deutsche Rentenversicherung selbst bestätigt den diskutierten neuen Beitragssatz nicht, sondern verweist auf den aktuellen Stand von 19,0% zum 1. Januar 2013. Oppositionspolitiker und Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) warnen sogar vor weiteren Beitragssenkungen und plädieren stattdessen für eine Demografie-Reserve, die für die jüngeren Generationen aufgebaut werden soll.

Positive Beschäftigungs- und Arbeitsmarktentwicklung sorgen in der Rentenversicherung für volle Kassen. Wie sie im Juni berechnet hat, werden die Rücklagen der Rentenkasse zum Jahresende wohl 28,8 Milliarden Euro betragen. Setzt sich die positive Entwicklung weiter fort, könnte die Rücklage sogar auf bis fast 30 Milliarden Euro anwachsen. Laut Gesetz muss der Beitrag zur Rentenversicherung gesenkt werden, wenn die Reserve der Rentenkassen größer ist als 1,5 Monatsbeiträge, was einer Summe von 25 Milliarden Euro entspricht.

Weiß hält jedoch auch eine größere Rücklage für “überlegenswert”, damit “man einen niedrigen Beitragssatz über eine lange Zeit stabil halten” kann, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Allerdings sollte die für das kommende Jahr geplante Beitragssenkung seiner Meinung nach nicht infrage gestellt werden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Große Reserven in der Rentenversicherung
    Wie die “Stuttgarter Zeitung” berichtet, ist die eiserne Reserve der Rentenversicherung inzwischen auf einen der höchsten Werte in der Geschichte der Bundesrepublik gestiegen. Im November sind die Finanzpolster der Rentenkasse im Vergleich zum Vormonat noch einmal um 4 Milliarden Euro gestiegen und liegen jetzt bei 23,2 Milliarden Euro. Nur im Jahr 1992 war die eiserne

    Rekord-Rücklage in der Rentenversicherung
    Dass die Finanzlage der Gesetzlichen Rentenversicherung sehr gut ist, war bekannt. Doch dass sich die Rücklage der Rentenkasse inzwischen auf 32 Milliarden Euro beläuft, ist eine Überraschung und zugleich ein neuer Rekord. Bislang wurde mit gut 2,5 Milliarden Euro weniger gerechnet, schließlich wurde der Beitragssatz Anfang 2013 von vorher 19,6% auf 18,9% gesenkt. Dass die

    Rekordrücklage bei der Rentenversicherung
    Die “Stuttgarter Zeitung” berichtet uner Berufung auf den Jahresabschluss der Rentenversicherung 2012 von einer Rekordrücklage. Konkret soll die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage im Dezember 2012 ganze 29,42 Milliarden Euro betragen haben – das sind rund 5 Milliarden Euro mehr als 2011 und damit eine neuer Rekord. Der Grund für die hohe Rücklage liegt in der guten Wirtschaftslage,

    Rentenversicherung: Keine Beitragssenkung 2012
    Die Stiftung Warentest weist auf die neusten Prognosen der Deutschen Rentenversicherungen hin, die eine Beitragssenkung im Jahr 2012 unwahrscheinlich machen. Laut den Prognosen steigt die Zahl der Arbeitslosen von aktuell 3,5 Millionen im nächsten Jahr auf 4,6 Millionen. Dadurch sinken die Beitragseinnahmen der Deutschen Rentenversicherung und es wird nicht mehr möglich sein, die Rücklagen bis

    Rentenbeitrag könnte schon 2012 sinken
    Medienberichten zufolge könnte der Rentenbeitrag, der derzeit bei 19,9% liegt, schon im nächsten Jahr – und damit deutlich früher als bislang angenommen – auf 19,6% gesenkt werden. Wie der “Spiegel” meldete, könnte dies durch die stetig anwachsenden Reserven der Rentenversicherung möglich werden. Die Deutsche Rentenversicherung ging zuletzt immer davon aus, dass erst 2013 oder 2014