Kinder auf dem Schulweg bald nicht mehr versichert?

Unfälle auf dem Weg zur Schule oder nach Hause kommen öfters vor als man denken mag. Täglich verunglücken mehr als 600 Kinder auf ihrem Weg in die Schule oder auf dem Weg nach Hause. Im Jahr ist das eine Zahl von rund 125.000 Schulwegunfällen. Aktuell sind die Schüler durch die gesetzliche Schüler-Unfallversicherung für alle Fälle gut abgesichert. Diese tritt bei einem Unfall für die Kosten der Behandlung, Rehabilitation und Pflege ein und zahlt in ganz schweren Fällen auch eine entsprechende Rente. Doch der Bundesverband der Unfallkassen (BUK) aus München warnt. Die Arbeitgeberverbände haben erst vor kurzem wieder gefordert, die so genannten “Wegeunfälle” aus der gesetzlichen Unfallversicherung zu streichen. Das Resultat wäre, dass die Kinder nicht mehr auf ihren Wegen von und zur Schule versichert wären. “Gerade unsere Kinder brauchen aber besonderen Schutz”, mahnt Professor Hartmut Weber-Falkensammer, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Unfallkassen. Da es in Deutschland die Schulpflicht gibt, hat der Staat hier eine ganz besondere Fürsorgepflicht gegenüber den Schuldkindern.

Das könnte sie auch interessieren:

    Kinder auf dem Schulweg
    Grundsätzlich sind Kinder auf dem Schulweg gesetzlich unfallversichert. Dabei gilt jedoch, dass nur der direkte und regelmäßig genutzte Schulweg versichert ist. Schon kleine Umwege und Abstecher können bei einem Unfall zu Problemen mit der Versicherung führen.
    Wenn sich ein Schulkind z. B. nach der Schule noch mit einem Freund zum Hausaufgaben machen trifft, ist der

    Mehr verunglückte Schulkinder in Norddeutschland
    Die Techniker Krankenkasse gab unter Berufung auf die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung bekannt, dass im letzten Jahr in Hamburg und Schleswig-Holstein 11% mehr Schüler auf dem Schulweg verunglückt sind als im Jahr zuvor. Damit beläuft sich die Gesamtzahl der verunglückten Schüler in diesen beiden Bundesländern aus 7155 Jungen und Mädchen (2007: 6355). Drei Kinder verunglückten tödlich.
    Etwa

    DGUV: Zahl der Unfälle auf Arbeitsweg gestiegen
    Wie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) mitteilt, kam es im ersten Halbjahr 2010 nach ersten Berechnungen zu fast 30% mehr Unfällen auf dem Arbeitsweg als im Vorjahreszeitraum. Dieser Anstieg sei vor allem auf den strengen Winter am Jahresanfang zurückzuführen. Insgesamt kam es in den ersten 6 Monaten des Jahres 2010 zu 120.324 meldepflichtigen Unfällen auf

    BdV empfiehlt private Unfallversicherung für Schulkinder
    Für viele Kinder beginnt in diesen Tagen und Wochen der Ernst des Lebens, sie gehen nun in die Schule. Und für viele Eltern ist dieser neue Lebensabschnitt ihrer Sprösslinge auch mit Sorgen verbunden, denn sie müssen sich nun sicher im Straßenverkehr bewegen, um in und von der Schule zurückzukommen.
    Die Vorstandsvorsitzende des Bundes der Versicherten

    Bundesverfassungsgericht: Keine Familienversicherung für Besserverdienende
    Nach einem aktuellen Urteil des Bundesverfassungsgericht dürfen Kinder auch zukünftig nicht kostenlos bei einem gesetzlich krankenversicherten Elternteil mitversichert sein, wenn das andere Elternteil ein höheres Einkommen hat und privat versichert ist (Az.: 1 BvR 429/11). Mit dieser Entscheidung wies das Gericht die Beschwerde einer berufstätigen und in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherten Mutter ab.
    Die Frau fühlte