BdV reicht Klage zur Benzinklausel ein

Der Bund der Versicherten (BdV) reichte im Juni gegen die drei Versicherungsunternehmen Allianz, AXA und R+V ein. Dabei geht es um die sogenannte Benzinklausel, die schon seit Jahrzehnten verwendet wird und um die es schon genauso lange immer wieder Rechtsstreitigkeiten gibt. Es gibt sogar eine eigene Paritätische Kommission, die sich nur mit den ungeklärten Fällen zum Thema Benzinklausel beschäftigt, berichtet der BdV.

BdV-Vorstandsvorsitzender Axel Kleinlein ist der Meinung, “dass die sogenannte kleine Benzinklausel in der Privathaftpflichtversicherung gegen das Transparenzgebot verstößt und für große Probleme sorgt” und man deshalb mit den Unterlassungsklagen für Klarheit und “mehr Verbrauchergerechtigkeit” sorgen wolle. Darüber hinaus kritisiert der BdV, dass die Bedingungen der genannten Versicherungen in zwei Bedingungswerke unterteilt sind: die “Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung” und die “Besonderen Bedingungen”.

Kernpunkt der Unterlassungsklagen ist jedoch die Unverständlichkeit der Benzinklausel, durch die Verbraucher “unangemessen benachteiligt werden”, so der BdV. Bei dieser Klausel geht es um die Abgrenzung zwischen der Kfz-Haftpflichtversicherung und der Privathaftpflichtversicherung. Konkret wird durch die Klausel der Versicherungsschutz von bestimmten Personen in der Privathaftpflichtversicherung eingeschränkt, wenn diese bestimmte Fahrzeuge gebrauchen. Für die Verbraucher sei jedoch nicht ersichtlich, wie konkret ihr Privathaftpflichtversicherungsschutz eingeschränkt wird, wenn sie welches Fahrzeug gebrauchen. Tatsächlich ist es so, dass Versicherte, die ein Auto, ein Luft- oder Wasserfahrzeug gebrauchen, und dadurch einem Dritten einen Schaden zufügen, dieser von der Kfz-Haftpflichtversicherung übernommen werden muss, nicht aber von der Privathaftpflichtversicherung. Das Problem dabei ist: Kommt die Kfz-Haftpflicht für den Schaden auf, droht der Verlust des Schadenfreiheitsrabatts des Versicherten.

Ein konkretes Beispiel: Wenn ein Kunde, der keine eigene Kfz-Versicherung hat, beim Beladen eines Autos auf einem Supermarktparkplatz ein anderes Auto mit dem Einkaufswagen schrammt, so kommt seine Privathaftpflichtversicherung für diesen Schaden NICHT auf. Selbst eingefleischte Versicherungsexperten würde die Benzinklausel überraschen, bestätigt Kleinlein. Im Sommer letzten Jahres hatte der BdV die drei genannten Versicherungskonzerne wegen der gleichen Sache bereits abgemahnt, jedoch ohne Erfolg.

Das könnte sie auch interessieren:

    BdV mahnt Haftpflichtversicherer wegen intransparenter Klauseln ab
    Der Bund der Versicherten (BdV) hat die drei Versicherungskonzerne Allianz, AXA und R+V abgemahnt, weil diese in ihrer Privathaftpflichtversicherung intransparente Versicherungsklauseln verwenden. BdV-Vorstandmitglied Thorsten Rudnik erklärt, dass man sich mit der Abmahnung dafür einsetzen wolle, dass zukünftig Versicherungsbedingungen so formuliert werden, dass sie auch ein Durchschnittskunde versteht, der über keine speziellen versicherungsrechtlichen Kenntnisse verfügt. Das

    Kfz-Haftpflicht: BdV fordert höhere Mindestdeckungssumme
    Wer im Straßenverkehr mit seinem Auto einen Unfall verursacht, haftet für den Schaden. Die Kosten hierfür übernimmt die Kfz-Haftpflichtversicherung, die in Deutschland per Gesetz jeder Autohalter abgeschlossen haben muss. Reicht die vereinbarte Deckungssumme im Schadensfall nicht aus, muss der Versicherte für die restlichen Kosten selbst aufkommen. Ist er dazu finanziell nicht in der Lage, hat

    Privathaftpflicht haftet nicht für Schäden durch Basteleien am PKW
    Nach einem Urteil des Oberlandesgerichtes Düsseldorf muss eine Privathaftpflicht-Versicherung nicht für Schäden haften, die durch Bastelarbeiten an einem nicht zugelassenen Fahrzeug entstehen (Az.: I-4 U 191/07).
    Im konkreten Fall hatte ein Mann in einem Lagerraum, den sein Vater gepachtet hatte, ein Fahrzeug (Baujahr 1984) restauriert, das weder versichert noch für den Straßenverkehr zugelassen war. Bei dem

    Wichtige Versicherungen für die WG
    Unzählige Studenten leben zusammen mit Kommilitonen in einer Wohngemeinschaft. Was viele WG-Bewohner nicht bedenken, ist, dass sie auch in einer WG für Schäden am Gebäude, Gebäudeteilen oder anderen festen, dem Vermieter gehörenden Einrichtungen haften. Deshalb empfiehlt sich der Abschluss einer Privathaftpflicht- und Hausratversicherung.
    Die Privathaftpflichtversicherung springt dann ein, wenn ein Mieter einen Schaden an der Wohnung

    Wildunfälle – wann zahlt die Versicherung?
    Wildunfälle sind in Deutschland keine Seltenheit. Nach der Statistik des Deutschen Jagdverbandes kam es in den Jahren 2014 und 2015 alleine bei Rehwild zu knapp 194.000 Unfällen, insgesamt wurden 220.000 Unfälle gezählt. In der Mehrzahl der Unfälle wurden vor allem die Autos schwer beschädigt, Personen kamen eher selten zu Schaden. Wann muss die Versicherung den