Ökostrom-Tarif Enspire mit Geldanlage im Test

Seit kurzem bieten die Stadtwerke Konstanz bundesweit einen neuen Ökostrom-Tarif an, der nicht nur Strom enthält, sondern auch noch vergünstigte Tourismusangebote und eine Geldanlage umfasst. Die Stiftung Warentest hat den Tarif namens “Enspire” einem Schnelltest unterzogen und kommt zu dem Fazit, dass dieser zwar nicht billig, aber ökologisch nicht zu beanstanden ist.

Fakten zum Angebot: Zu einer jährlichen Grundgebühr von 110 Euro kommen die Verbrauchskosten in Höhe von 25 Cent pro Kilowattstunden. Von diesen werden 1,19 Cent in den Ausbau der erneuerbaren Energien investiert. Darum trägt der Tarif das Zertifikat grüner Strom-Label in Gold. Die Vertragslaufzeit des Tarifs endet frühestens Ende 2013. Bis zum Ende der Laufzeit gibt es eine Preisgarantie auf den Stromeinkaufspreis, der etwa ein Drittel des Gesamtpreises ausmacht. Die anderen beiden Drittel entfallen auf Abgaben und Steuern und wenn diese erhöht werden, steigt auch automatisch der Strompreis.

Wer den “Enspire”-Tarif hat, erhält auf bestimmte Tourismusangebote Vergünstigungen, die einmal jährlich in Anspruch genommen werden können (aber separat bezahlt werden müssen). Dazu gehören z.B. Segeltouren durch die Griechische Ägäis, Übernachtungen im Steigenberger Inselhotel in Konstanz mit Schifffahrt und Verpflegung oder 10% Rabatt beim Kauf eines E-Bikes bei einem bestimmten Fahrradhändler.

Darüber hinaus können sich “Enspire”-Kunden exklusiv in Form eines Beteiligungsdarlehens an den Stadtwerken Konstanz beteiligen, die über dieses Darlehen bis zu 3 Millionen einsammeln möchten. Mindestanlagesumme ist 500 Euro und der festgeschriebene Zinssatz liegt bei 2,5% pro Jahr. Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass diese Form der Geldanlage für konservative und auf Sicherheit bedachte Sparer ungeeignet ist, da ihr Geld nicht durch ein Einlagesicherungssystem geschützt ist. Würde es also zu einer Insolvenz kommen, würden die Sparer erst nachrangig bedient werden. Auch der angebotene Zinssatz ist vergleichsweise niedrig, so die Stiftung Warentest.

Das Fazit des Schnelltests lautet: Im Vergleich mit anderen Ökostrom-Tarifen mit Grüner Strom Label in Gold ist “Enspire” relativ teuer, deshalb lohnt sich der Tarif eigentlich nur für Kunden, die auch die Tourismusvergünstigungen nutzen möchten.

Das könnte sie auch interessieren:

    Zahnersatz-Sofort-Tarif der Ergo Direkt im Schnelltest
    Die Stiftung Warentest hat den seit 30. März 2011 erhältlichen Zahnersatz-Soforttarif der Ergo Direkt einem Schnelltest unterzogen. Sie kommt zu dem Fazit, dass er durchaus nützlich für Menschen ist, die plötzlich einen teuren Zahnersatz bezahlen müssen. Allen anderen empfiehlt die Stiftung Warentest jedoch lieber den frühzeitigen Abschluss einer normalen Zahnzusatzversicherung, die deutlich günstiger ist.
    Bei dem

    Riester-Banksparpläne trotz niedriger Zinsen attraktiv
    Wie eine Untersuchung von 65 Riester-Banksparplänen durch die Stiftung Warentest gezeigt hat, ist diese Form der Altersvorsorge auch in Zeiten niedriger Zinsen (derzeit teilweise < 2%) noch attraktiv. Denn unterm Strich bringt die staatliche Förderung noch immer mehr als eine ungeförderte Altersvorsorge.
    Deshalb sollten sich Riester-Sparer von den aktuell niedrigen Zinsen nicht abschrecken lassen, rät die

    Riester-Rente: Stiftung Warentest zieht Bilanz
    Seit 10 Jahren gibt es die Riester-Rente und für die Stiftung Warentest ist dies der Anlass, einmal Bilanz zu ziehen über die staatlich geförderte Form der privaten Altersvorsorge, für die sich bislang fast 15 Millionen Menschen entschieden haben. Diese haben insgesamt fast 37 Milliarden Euro angespart – eine erstaunliche Summe. Der Vorteil bei der Riester-Rente

    Stiftung Warentest prüft Krankenkassentarife mit Selbstbehalt
    Die Stiftung Warentest hat 25 Krankenkassentarife mit Selbstbehalt genauer unter die Lupe genommen und kommt zu dem Fazit, dass Selbstbehalttarife längst nicht für jeden Versicherten in Frage kommen.
    Bei Wahltarifen mit Selbstbehalt verpflichtet sich der Versicherte, die Behandlungskosten bis zu einem bestimmten vorab vereinbarten Betrag im Jahr selbst zu übernehmen, ausgenommen sind Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen. Dafür

    Stiftung Warentest: Tipps zur Zahnzusatzversicherung
    Die Stiftung Warentest gibt wertvolle Tipps zur Zahnzusatzversicherung, die sich vor allem dann lohnt, wenn Verbrauchern eine teure Zahnersatzversorgung und teure Materialien wichtig sind. Dann ist ein möglichst leistungsstarker Tarif auszuwählen, wie z.B. der mit “sehr gut” bewertete günstigste Tarif, der EZ+EZT von HanseMerkur oder der Tarif central.prodent der Central Krankenversicherung. Teurer, aber mit den