BdV kritisiert geplanten Pflegezuschuss

Letzte Woche hat das Bundeskabinett beschlossen, die private Pflegevorsorge staatlich zu unterstützen. Geplant ist, ab 2013 private Pflege-Zusatzversicherungen, für die pro Monat mindestens 10 Euro eingezahlt werden, mit 5 Euro monatlich zu belohnen, um das zunehmende Pflegerisiko im Alter – ergänzend zur gesetzlichen Pflegeversicherung – “abzumildern”, erklärte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP). Insgesamt soll die Fördersumme von 100 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt des nächsten Jahres ausgezahlt werden, was etwa 1,7 Millionen Pflege-Zusatzversicherungen entspricht.

Die Kritik an diesem Pflegezuschuss reißt jedoch nicht ab. Der Bund der Versicherten (BdV) bezeichnet den “Pflege-Bahr” als “gigantische Verschwendung von Steuergeldern” und nennt gleich mehrere Kritikpunkte. So würden hier die Fehler der Riester-Rente wiederholt werden und durch “die überbordende Bürokratie für Kleinstbeträge” würde “jede Möglichkeit einer effizienten Vertragsführung” vernichtet werden, bemängelt BdV-Vorstandsvorsitzender Axel Kleinlein. Seine Empfehlung lautet: “Herr Bahr wäre gut beraten sich Versicherungs-Know-How zur Beratung heranzuziehen. Der BdV steht für Gespräche gerne zur Verfügung”.

Ein großes Problem ist nämlich, dass theoretisch allen Bürgern (und damit auch Kranken oder Personen mit hohem Pflegerisiko) die Förderung zuteil werden soll, was aus versicherungsmathematischer Sicht sehr teuer werden würde. Kleinlein erklärt, dass der Einbezug aller Bürger bedeutet, dass die Versicherungsbeiträge entsprechend kalkuliert werden müssen. Mit anderen Worten: Gesunde erhalten günstige und Kranke teure Angebote – “ein versicherungsmathematischer Super-GAU”, so Kleinlein.

Das könnte sie auch interessieren:

    Pflege-Bahr boomt
    Vor elf Monaten startete der sogenannte Pflege-Bahr. Nach einem eher verhaltenen Beginn startet die staatlich geförderte Pflege-Zusatzversicherung jetzt richtig durch und erlebt nahezu einen Boom. Wie der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) mitteilte, wurden derzeit an jedem Arbeitstag rund 1.600 Versicherungsverträge abgeschlossen. Insgesamt gibt es damit bislang rund 332.600 Pflege-Bahr-Verträge. Experten rechnen damit, dass im

    Schon 400.000 Pflege-Bahr-Verträge abgeschlossen
    Die staatlich geförderten Pflege-Zusatzversicherungen, die umgangssprachlich “Pflege-Bahr” genannt werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Bis Ende Januar wurden schon über 400.000 Verträge Pflege-Zusatzversicherungen abgeschlossen, teilte ein Sprecher des Verbands der Privaten Krankenversicherung (PKV) mit. Dies ergab eine Sonderumfrage des Verbandes bei seinen Mitgliedsunternehmen. Zum Vergleich: Ende Oktober 2013 waren es noch 332.600 und Ende Dezember

    Kfz-Haftpflicht: BdV fordert höhere Mindestdeckungssumme
    Wer im Straßenverkehr mit seinem Auto einen Unfall verursacht, haftet für den Schaden. Die Kosten hierfür übernimmt die Kfz-Haftpflichtversicherung, die in Deutschland per Gesetz jeder Autohalter abgeschlossen haben muss. Reicht die vereinbarte Deckungssumme im Schadensfall nicht aus, muss der Versicherte für die restlichen Kosten selbst aufkommen. Ist er dazu finanziell nicht in der Lage, hat

    Beitrag zur Pflegeversicherung steigt 2013
    Die Bundesregierung will die Pflegesituation in Deutschland verbessern. Um dies zu finanzieren, soll der Beitrag zur Pflegeversicherung zum 1. Januar 2013 um 0,1% angehoben werden. Aktuell liegt der Beitragssatz in allen Bundesländern (Ausnahme: Sachsen) bei 1,95% bzw. bei 2,2% für Menschen ohne Kinder. Von dem Beitrag wird 0,975% vom Arbeitgeber übernommen. In Sachsen liegt der

    Trend geht zu PKV-Zusatzpolicen
    Wie der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) am Donnerstag in Berlin mitteilte, entscheiden sich immer mehr Deutsche für den Abschluss einer privaten Zusatzpolice bei der Krankenversicherung. Dazu gehören z.B. Wahlleistungen wie die Chefarztbehandlung oder das Zwei-Bett-Zimmer im Krankenhaus sowie spezielle Zahntarife.
    Demnach seien alleine im ersten Halbjahr 2011 ca. 118.700 neue Policen für Zusatzversicherungen abgeschlossen worden.