42% befürworten Versicherung gegen Online-Mobbing

Auch (oder gerade) im Internet besteht die Gefahr von Mobbing, was Beleidigung, Rufmord oder der Veröffentlichung intimer Details einschließt. In Frankreich können sich die Verbraucher gegen diesen Fall versichern lassen, im Schadensfall übernimmt die Assekuranz dann die Kosten für die Löschung der entsprechenden Einträge im Internet, für einen Anwalt und bei Bedarf für eine psychologische Betreuung. Auch in Deutschland scheint es zumindest ein grundsätzliches Interesse an einer solchen Versicherung zu geben.

So ergab eine repräsentative Umfrage der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und des Marktforschungsunternehmens Toluna unter 1.000 Bürgern, dass 42% der Befragten eine Versicherung gegen Online-Mobbing befürworten. Den Abschluss einer solchen Versicherung können sich allerdings nur 25% der Befragten vorstellen, die Skepsis ist groß: 29% können sich den Abschluss einer derartigen Versicherung eher weniger vorstellen und 34% lehnen sie komplett ab. Allerdings gehen 43% davon aus, dass die Bedeutung von Onlinemobbing-Versicherungen in Zukunft größer werden wird.

Von den Befragten, die grundsätzliches Interesse an einer solchen Versicherung angaben, würden 39% hierfür höchstens 10 Euro bezahlen, 18% würden sich diese Police 11-15 Euro kosten lassen und knapp 13% würden auch noch tiefer in die Tasche greifen. 30% konnten den Wert einer Onlinemobbing-Police überhaupt nicht einschätzen und enthielten sich deshalb einer Einschätzung.

Das könnte sie auch interessieren:

    Akzeptanz von Assistance-Leistungen
    Laut einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest hängt das Interesse der Verbraucher an so genannten Assistance-Leistungen bei Versicherungen stark von der Art dieser Zusatzleistungen ab. Für die Studie wurden insgesamt 2256 Personen ab 14 Jahren zu den Assistance-Leistungen in den Versicherungsbereichen Haus/Wohnung und Unfall befragt.
    41% der Befragten kennen Versicherungsangebote mit Assistance-Leistungen, aber nur wenige besitzen

    Elektronische Gesundheitskarte kommt an
    Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa ergab, dass 70 Prozent der gesetzlich Versicherten die elektronische Gesundheitskarte (eGK) befürworten. Die Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen gab die Umfrage in Auftrag die Meinungsforscher befragten mehr als 2.000 gesetzlich Versicherte zu ihrem Informationsstand sowie zu ihrer Einstellung zur elektronischen Gesundheitskarte.
    Besonders beliebt ist die neue Gesundheitskarte der Umfrage nach bei

    Deutsche wünschen sich Versicherung gegen Jobverlust
    Nach einer aktuellen Forsa-Studie, die im Auftrag des Direktversicherers Asstel durchgeführt wurde, wünschen sich 54% der Deutschen am meisten eine Versicherung gegen Arbeitslosigkeit. Eine solche Police könnte die Versicherten unter anderem bei der Arbeitssuche unterstützen und z.b. professionelle Personalvermittler oder spezielle Qualifizierungsmaßnahmen übernehmen.
    Außerdem ergab die Umfrage, dass sich 32% der Deutschen auch gerne gegen nicht

    Viele Bürger finden BU-Versicherung zu teuer
    Obwohl etwa jeder vierte Berufstätige im Laufe seines Lebens einmal von Berufsunfähigkeit betroffen ist und die Berufsunfähigkeits (BU)-Versicherung zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt zählt, sichern sich längst nicht alle Erwerbstätigen gegen dieses Risiko ab. Das Marktforschungsinstitut YouGov Deutschland wollte mit einer Umfrage herausfinden, wie viele Menschen eine BU-Versicherung besitzen und welche Gründe es dafür gibt,

    Steigen die Krankenkosten?
    Eine aktuelle Umfrage hat ergeben, dass etwas zwei Drittel der Deutschen davon ausgehen, dass die Gesundheitskosten weiter steigen werden. Von der gesetzlichen Krankenversicherung erwarten die Versicherten zukünftig nur noch eine medizinische Grundversorgung.
    Im Auftrag der Gothaer Versicherung und des F. A. Z. Instituts wurde eine Forsa-Umfrage unter 1000 Versicherten durchgeführt. Die Umfrage ergab, dass ca. 45