Viele Bürger finden BU-Versicherung zu teuer

Obwohl etwa jeder vierte Berufstätige im Laufe seines Lebens einmal von Berufsunfähigkeit betroffen ist und die Berufsunfähigkeits (BU)-Versicherung zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt zählt, sichern sich längst nicht alle Erwerbstätigen gegen dieses Risiko ab. Das Marktforschungsinstitut YouGov Deutschland wollte mit einer Umfrage herausfinden, wie viele Menschen eine BU-Versicherung besitzen und welche Gründe es dafür gibt, keine entsprechende Police abzuschließen. Hierzu wurden 1.455 Bürger im Alter von 16 bis 50 Jahren online befragt.

Grundsätzlich haben sich nach eigenen Angaben 85% der Befragten (mal mehr, mal weniger intensiv) mit dem Thema Berufsunfähigkeit beschäftigt. Etwa jeder Dritte gab an, bereits eine BU-Versicherung zu haben. 35% wollen “vielleicht” und 18% “bestimmt” in den nächsten 18 Monaten eine BU-Police abschließen.

Bei den Gründen gegen eine BU-Versicherung, die von den Befragten genannt wurden, spielen die teilweise hohen Versicherungsbeiträge eine große Rolle, mehr als die Hälfte der Befragten (51%) haben deswegen keine Police abgeschlossen. 9% der Befragten sind skeptisch, ob die Versicherung im Leistungsfall auch tatsächlich bezahlen würde und 3% sorgen sich bezüglich der Gesundheitsprüfung. Ein weiterer Hinderungsgrund für den Abschluss einer BU-Versicherung war für einige Befragte die “fehlende Transparenz” bei den Versicherungsunternehmen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Viele Ablehnungen bei Berufsunfähigkeitsversicherung
    Wer noch keine hat, für den wird es immer schwerer eine zu bekommen. Die Aufnahmekriterien der Versicherer für Berufsunfähigkeitsversicherungen werden immer straffer. “Wer bereits Vorerkrankungen hatte oder schon mal die Hilfe eines Psychologen in Anspruch genommen hat, der hat so gut wie keine Chance, eine entsprechende Police zu bekommen”, sagte Peter Grieble, ein Versicherungsexperte der

    Deutsche unterschätzen Risiko einer Berufsunfähigkeit
    Viele Deutsche sind sich offenbar gar nicht bewusst, wie hoch das Risiko einer Berufsunfähigkeit ist und welche finanziellen Konsequenzen eine solche nach sich ziehen kann. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 936 Berufstätigen zum Thema Berufsunfähigkeit, die im Auftrag des Versicherers Continentale von TNS Infratest durchgeführt wurde.
    Tatsächlich glauben der Studie zufolge nur 13% der Berufstätigen,

    Große Wissenslücken bei Berufsunfähigkeit
    Eine repräsentative Forsa-Umfrage, die im Auftrag von HDI Gerling durchgeführt wurde, ergab, dass weniger als 20% der Deutschen überhaupt wissen, was Berufsunfähigkeit (BU) bedeutet. Da überrascht es kaum, dass der private Berufsunfähigkeitsschutz der Deutschen auch sehr lückenhaft ist: Nur 43% haben überhaupt eine BU-Versicherung. Selbst die Befragten mit BU-Versicherung sind oft nicht ausreichend geschützt. Vertriebsvorstand

    Was bei der BU-Versicherung beachtet werden muss
    Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gehört zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Im Falle einer Berufsunfähigkeit sorgt sie für finanzielle Sicherheit und verhindert eine existenzbedrohliche Notlage. Deshalb sollte jeder eine BU-Versicherung besitzen. Doch die Anbieter und Tarife sind so vielfältig, dass es schwierig scheint, die richtige Police auszuwählen. Das Experten-Onlineportal VNR hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt, die bei

    Tipps zum Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung
    Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist unabdingbar, um auch im Falle einer Berufsunfähigkeit abgesichert zu sein. Vor allem Menschen im jüngeren und mittleren Alter können sich nicht auf die Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung verlassen, da diese womöglich erst etliche Jahre später ausgezahlt wird und zudem für sie keine Berufsunfähigkeitsrente vom Gesetzgeber vorgesehen ist. Unter bestimmten Umständen gibt