Recht auf stille Reserven bei Lebensversicherungen

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Kunden von Lebensversicherungen einen Anspruch darauf haben, bei der Auszahlung an den stillen Reserven beteiligt zu werden. Allerdings zahlen viele Versicherungen nicht von selbst, sondern erst, wenn die Kunden nachfragen – so das Ergebnis einer Leserbefragung der Zeitschrift “Finanztest”. Von den 260 Befragten hatten 35% gar keine oder unklare Informationen über die bestehenden Reserven der Versicherung erhalten.

Kunden von Lebensversicherungen sollten sich hier nicht abspeisen lassen, sondern bei ihrer Versicherung nachdrücklich nachfragen. Denn die Ansprüche aus der Versicherung verfallen drei Jahre nach Vertragsende. Allerdings kann sich diese Frist auch verlängern, wenn der Kunde z.B. keine nachvollziehbaren Informationen über die stillen Reserven erhalten hat.

Ein Kunde der Allianz hat deswegen nun geklagt. Das Versicherungsunternehmen hat die stillen Reserven mit den Überschüssen verrechnet und nach Ansicht des Kunden so weniger ausgezahlt, als ihm eigentlich zusteht. Der Kunde hatte den Fall zunächst bei dem Versicherungsombudsmann vorgetragen, jedoch blieb seine Forderung auf eine Nachzahlung ohne Erfolg. Die Verbraucherzentrale Hamburg unterstützt die Klage.

Das könnte sie auch interessieren:

    Allianz-Kunden: Nachzahlung für Lebensversicherung
    Wie Allianz-Vorstandschef Maximilian Zimmerer Medien gegenüber äußerte, können sich Allianz-Kunden, deren Lebensversicherung zum 1.1.2008 ausgelaufen ist, auf eine Nachzahlung freuen, da sich das Unternehmen freiwillig dazu entschieden habe, diese Kunden nun doch an den stillen Reserven zu beteiligen.

    Hintergrund dieser Entscheidung ist das neue Versicherungsvertragsgesetz, nach dem die Kunden zum ersten Mal Anspruch auf Zuzahlungen aus

    Lebensversicherung: Kunden profitieren von ‚”stiller Reserve”
    Um das Auf und Ab an den Kapitalmärkten abzufedern, bilden die Lebensversicherer stille Reserven. Diese entstehen vor allem dann, wenn beispielsweise die Kurse von Aktien steigen, die Wertpapiere aber mit dem niedrigeren Kaufkurs in der Bilanz stehen bleiben. Die stillen Reserven kommen dem Kunden nicht zugute, steigern also seine Rendite nicht.
    Die Bundesregierung will die Höhe

    Allianz Leben: Scharfe Kritik an der Koalition
    Der größte Lebensversicherer Deutschlands, die Allianz Versicherung, hat die große Koalition scharf kritisiert. Nicht nur scharfe Kritik gab es am geplanten Versicherungsvertragsgesetz sondern auch am Gleichbehandlungsgesetz, beide müssten vor ihrer Verabschiedung korrigiert werden. Vorstandschef Zimmerer kritisiert besonders die geplante Ausschüttung von Reserven an Kunden.
    Nach dem geplanten Versicherungsvertragsgesetz sollen die Versicherer nämlich künftig einen Teil

    Lebensversicherungen: Für manche könnte es eng werden
    Erst einmal, im Jahr 2003, stand ein deutscher Lebensversicherer vor der Insolvenz. Damals wurde die Mannheimer Lebensversicherung vom Rest der Branche mit einem Kraftakt aufgefangen, die Kundengelder waren zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.
    Nun befürchten Experten, dass es für einige Lebensversicherungen demnächst ähnlich eng werden könnte wie 2003 für die Mannheimer. Als Gründe werden die geplanten

    Verbesserungen im Versicherungsvertragsgesetz
    Bundesjustizministerin Brigitte Zypries hat in einem Interview die Verbesserungen des Versicherungsvertragsgesetztes für den Kunden zusammengefasst. Die wesentlichen Änderungen und Verbesserungen wollen wir hier Stichpunktartig darstellen:
    – die Verteilung der Überschüsse wurde neu geregelt, so dass Versicherte aufgrund von Beteiligungen an stillen Reserven und an Überschüssen mehr Geld erhalten.

    – Bei frühzeitiger Kündigung einer Versicherung werden die Kosten für z.