Finanzaufsicht warnt vor Abzocke mit Lebensversicherungen

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) warnt vor Abzocke bei Angeboten zum Ankauf von Lebensversicherungen. Bafin-Sprecher Ben Fischer bestätigte, dass rund 60 Anbieter im Visier der Finanzaufsicht stünden, weil sie beim Ankauf von Lebensversicherungen in betrügerischer Absicht mit hohen Beträgen und Renditen locken. Nachdem hunderte betroffene Bürger Strafanzeige gestellt hätten und mehrere Staatsanwaltschaften ermittelten, sei die Bafin aktiv geworden und schon gegen vier Anbieter gerichtlich vorgegangen.

Die “Financial Times Deutschland” (FTD) erklärt, wie die Betrüger vorgehen: So manch Besitzer einer Lebensversicherung erwägt in einer finanziellen Notlage, seine Police zu verkaufen. Die normalen Rückkaufwerte der Versicherungsunternehmen sind allerdings in der Regel niedrig und genau das machen sich dubiose Anbieter zunutze. Sie locken im Internet, über E-Mail oder Callcenter die Kunden mit deutlich höheren Beträgen und “traumhaften” Renditen. Tatsächlich wird den Kunden aber nur ein Teil direkt ausgezahlt und den Rest sollen sie später in Raten ausgezahlt bekommen. Ben Fischer warnt eindringlich vor solchen Angeboten, denn meist verbirgt sich dahinter ein Schneeballsystem, bei dem nur die Betrüger gewinnen.

Bafin-Exekutivdirektor Michael Sell berichtet besorgt, dass es immer mehr Anbieter gibt, die Lebensversicherungen aufkaufen und die Kosten hierfür in Raten zahlen wollen. Sell betont, dass gegen den reinen Verkauf einer Police nichts einzuwenden sei, sofern der Kaufpreis auch sofort bezahlt wird, aber die Bafin will “vor den Abzockern warnen”.

Das könnte sie auch interessieren:

    BaFin überprüft Lebensversicherer
    Wie die “Financial Times Deutschland” (FTD) berichtet, überprüft die Finanzaufsicht BaFin das Geschäftsgebaren deutscher Lebensversicherer. Sie soll von den Anbietern detaillierte Informationen über so genannte Kapitalisierungsgeschäfte verlangen, schreibt die FTD, der ein entsprechendes Schreiben vorliegt.
    Kapitalisierungsgeschäfte sind umstritten, denn hierbei zahlen die Anleger einen bestimmten Betrag in einen gut verzinsten, kurzfristig und ohne Verluste kündbaren Lebensversicherungsvertrag.

    Neues Rendite-Tief bei Lebensversicherungen
    Die Rendite von Lebensversicherungen sinkt seit Jahren immer weiter, nun hat sie ein neues Tief erreicht. Wie die aktuellen Analysen des Branchendienstes map-Report ergeben haben, müssen Kunden, die jetzt eine Lebensversicherung abschließen, damit rechnen, dass sie am Ende der Laufzeit mehr als 10% weniger ausgezahlt bekommen als Kunden, deren Lebensversicherung in diesem Jahr ausläuft.
    Ein

    Verkauf der Lebensversicherung: Keine Ratenzahlung
    Wer seine Lebensversicherung an eine Firma verkaufen möchte (wir berichteten), der sollte sich auf keinen Fall auf eine Ratenzahlung des Kaufpreises einlassen. Davor warnt momentan die Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig. Bei solchen Ratenzahlungen wird ein Teil des vereinbarten Kaufpreises sofort ausgezahlt und den Rest gibt es in Raten über mehrere Jahre verteilt. Hier besteht ein

    BAFin-Zertifizierung von Rürup-Renten
    Wie die Ansahl Consulting GmbH berichtet, sollen die verschiedenen Tarife für Rürup-Renten von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zertifziert werden. Hintergrund für diese Zertifizierung ist, dass es in der Vergangenheit immer wieder zu Problemen mit den zuständigen Finanzbehörden gab, wenn die Beiträge für Rürup-Renten steuerlich geltend gemacht wurden.
    Die Anbieter der Rürup-Rente haben eine solche

    Skurrile Versicherungen
    Der Bund der Versicherten warnt vor dem Abschluss skurriler Versicherungen, wie sie z.B. von einer niederländischen Versicherungsgesellschaft namens “Sir Huckleberry Insurance Company” angeboten werden. Bei den hier angebotenen Policen handele es sich wohl nur um Geldmacherei, so der Bund.
    Hier kann man theoretisch eine Versicherung gegen Luftlöcher abschließen. Die Versicherungsprämie wird in diesem Fall ausgezahlt, wenn