Massive Kritik an Riester-Rente

Vor 10 Jahren wurde die staatlich geförderte Riester-Rente eingeführt und wie eine aktuelle Studie zeigt, können viele der heutigen Angebote die damaligen Ansprüche nicht mehr erfüllen. Wie eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung gezeigt hat, fällt die Bilanz der Riester-Rente enttäuschend aus. Es gibt nur noch wenige rentable Angebote, die Mehrheit der Angebote fällt zu Ungunsten der Riester-Sparer aus, heißt es im Fazit der Studie.

Dass die Rendite der Riester-Rente so niedrig wurde, liegt an der Umwandlung des Riester-Vertrags in eine private Rentenversicherung ab dem 85. Lebensjahr. Dies geschieht automatisch und unabhängig davon, welche Anlageform der Riester-Vertrag ursprünglich hatte. Wegen dieser Umwandlung müssen die Banken und Fondsgesellschaften einen Teil des angesparten Kapitals zu Beginn der Rente für die Zeit ab dem 85. Lebensjahr zurücklegen. In den letzten Jahren ist dieser Teil jedoch stark gestiegen. Betrug er 2001 noch knapp 13%, so sind es bei den neuen Riester-Verträgen bis zu 33% oder sogar noch mehr.

Studienautor Axel Kleinlein, der inzwischen Vorstandsvorsitzender des Bundes der Versicherten (BdV) ist, kritisiert, dass die Riester-Produkte in den letzten 10 Jahren deutlich schlechter geworden seien und macht hierfür nicht nur die unzureichende Regulierung der Kalkulationsregeln, sondern auch die Versicherungsunternehmen selbst verantwortlich. Diese “haben es nicht geschafft, die Angebote interessant zu halten”, bemängelt Kleinlein.

Kornelia Hagen, Expertin für Verbraucherpolitik beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und Mitautorin der Studie vergleicht die Rendite der Riester-Verträge in vielen Fällen mit der eines Sparstrumpfs. Sie fordert angesichts der Studienergebnisse dringend eine grundlegende Reform der Riester-Rente. Konkret sei eine Erhöhung der Transparenz und Vergleichbarkeit, eine Zertifizierung der Riester-Produkte nach ihrem Inhalt, nachvollziehbare Kalkulationsgrundlagen sowie die Streichung von Wechselkosten erforderlich.

Das könnte sie auch interessieren:

    Neue Regeln für Riester-Rente geplant
    Wie das Bundesministerium für Arbit und Soziales mitteilt, ist die Zahl der Riester-Verträge im ersten Quartal des Jahres um 115.000 gestiegen, insgesamt gibt es nun rund 15,5 Millionen Riester-Verträge in Deutschland. Der stärksten Zuwachs wurde bei der sogenannten Wohn-Riester verzeichnet, von Januar bis März 2012 wurden rund 65.000 Verträge dieser Riester-Variante abgeschlossen, die somit 56,5%

    Riester-Rente die beliebteste private Altersvorsorge
    Laut dem aktuellen DIA-Deutschland-Trend Altersvorsorge ist die Riester-Rente inzwischen hierzulande die beliebteste private Altersvorsorge. Der Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), Bernd Katzenstein, erklärt, dass die Riester-Rente mit einem Anteil von 54% mittlerweile auch Immobilien und Lebensversicherungen überholt hat.
    Von den Riester-Sparern erhält die Riester-Rente hauptsächlich gute Bewertungen. So finden mehr als 70% der Sparer

    Riester-Rente weiter auf dem Vormarsch
    Die Riester-Rente setzt ihren Siegeszug bei den beliebtesten Altersvorsorge-Produkten weiter fort: Alleine im ersten Quartal 2010 wurden 377.000 neue Riester-Verträge abgeschlossen, das sind nochmal mehr als im Quartal zuvor, teilt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) mit. Für das BMAS sind diese Zahlen angesichts der immer noch angespannten wirtschaftlichen Lage ein Zeichen für eine

    Riester-Verträge: Banksparpläne zu empfehlen
    Die Verbraucherzentrale Hamburg weist darauf hin, dass sich Riester-Verträge – entgegen aller Kritik in den letzten Jahren – durchaus lohnen können, vorausgesetzt man achtet auf kostengünstige Produkte. Als Beispiel nennen die Verbraucherschützer Banksparpläne.
    Je nach Produkt können Riester-Verträge nämlich sehr teuer werden, rechnet die Verbraucherzentrale anhand einer Beispielkundin vor: Zahlt sie in einem Zeitraum von neun

    Bundesregierung will Riester-Rente verbessern
    Seit ihrer Einführung vor 10 Jahren geriet die staatlich geförderte private Altersvorsorge, die Riester-Rente, zunehmend in die Kritik. Verbraucherschützer bemängeln vor allem, dass die Riester-Produkte für die Kunden häufig zu undurchsichtig, kompliziert und unrentabel seien. Nicht zuletzt wegen der anhaltenden Kritik ist das Interesse der Verbraucher an der Riester-Rente in den letzten Jahren stark zurückgegangen.