Verbraucherschützer warnen vor billigen Erwerbsunfähigkeitsversicherungen

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gehört zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Inzwischen bieten einige Versicherungsunternehmen, besonders günstige Policen einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung ohne umfassende Gesundheitsprüfung an. Dazu gehört z.B. die Erwerbsunfähigkeitsversicherung der Generali, für die die Verbraucher nur zwei Gesundheitsfragen beantworten müssen und die vergleichsweise günstige Tarife anbieten. Auch die AXA hat mit der sogenannten Existenzschutzversicherung ein ähnliches Modell auf den Markt gebracht, bei der es zwar eine Gesundheitsprüfung gibt, aber diese wird von mehr Personen “bestanden” als bei einer BU, weil hier nicht alle Krankheiten abgedeckt werden.

Doch diese Art Versicherungen sind mit Vorsicht zu genießen, warnen Experten. Das Problem bei diesen Policen ist nämlich, dass sie erst dann zahlen, wenn der Versicherte überhaupt keine Erwerbstätigkeit mehr nachgehen kann, gleich welcher Art. Bis ein solcher Fall eintritt, muss schon viel passieren, bestätigt auch Bianca Boss vom Bund der Versicherung im “Handelsblatt”.

Deshalb sollten sich interessierte Verbraucher die jeweiligen Versicherungsbedingungen sehr genau durchlesen. Insbesondere bei der Dauer der prognostizierten Erwerbsunfähigkeit gibt es Unterschiede. So verlangen einige Anbieter eine Prognose von mindestens 6 Monaten, andere von mindestens 24 Monaten, bevor sie Leistungen erbringen. Darüber hinaus werden bei diesen Versicherungen in der Regel auch keine psychischen Erkrankungen abgedeckt und gerade diese gehören zu den häufigsten Gründen für eine Berufsunfähigkeit. Verbraucherschützer sind sich einig, dass eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung zwar auch Menschen abschließen können, die keinen BU-Vertrag bekommen, aber im Grunde ist jede BU-Versicherung besser als eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung.

Das könnte sie auch interessieren:

    Was ist der Unterschied zwischen Berufsunfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit?
    Der Unterschied zwischen einer Berufsunfähigkeit und einer Erwerbsunfähigkeit ist relativ einfach erklärt. Eine Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn der Versicherte seinen erlernten Beruf nicht mehr ausüben kann.
    Erwerbsunfähigkeit liegt jedoch erst vor, wenn der Versicherte nicht mehr in der Lage ist, eine Tätigkeit auszuüben. Die Art und der Umfang dieser Tätigkeit sind ¬†dabei nicht entscheidend.
    Nimmt man als

    Armutsrisiko Berufsunfähigkeit
    Das Risiko ‚"Berufsunfähigkeit" wird häufig unterschätzt. Vor allem jüngere Menschen beschäftigen sich mit diesem Thema kaum – dabei tragen gerade sie ein hohes finanzielles Risiko. Wer nach dem 1.1.1961 geboren ist, hat nach einer Gesetzesänderung vor einigen Jahren keinerlei Anspruch mehr auf die gesetzliche Absicherung bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit.
    Da laufende Ausgaben wie Miete, Versicherungen,

    Berufsunfähigkeitsversicherung mit mehr Sicherheit
    Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung zählt zu den wichtigsten Absicherungen für alle, die nach 1961 geboren wurden. Dieser Personenkreis hat nämlich keinerlei Anspruch mehr auf eine staatliche Erwerbsminderungsrente.
    Wer seine Berufsunfähigkeitsversicherung rechtzeitig abschließt, der kann zu vergleichsweise günstigen Beiträgen einen wirkungsvollen Schutz vor den finanziellen Folgen der Erwerbsunfähigkeit erreichen. Auseinandersetzungen gibt es allerdings mitunter zwischen Versicherungen und Versicherten

    Berufsunfähigkeitsversicherung möglichst früh abschließen
    Wer nach 1961 geboren wurde, hat keinen Anspruch auf eine staatliche Rente bei Berufsunfähigkeit. Nur rechtzeitige private Vorsorge kann im Ernstfall den finanziellen Absturz verhindern. Deshalb halten Experten die Berufsunfähigkeitsversicherung neben der Kranken- und der Haftpflichtversicherung für eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt.
    Gegen Berufsunfähigkeit sollte sich jeder absichern, solange er jung und gesund ist – auch

    Tipps zum Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung
    Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist unabdingbar, um auch im Falle einer Berufsunfähigkeit abgesichert zu sein. Vor allem Menschen im jüngeren und mittleren Alter können sich nicht auf die Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung verlassen, da diese womöglich erst etliche Jahre später ausgezahlt wird und zudem für sie keine Berufsunfähigkeitsrente vom Gesetzgeber vorgesehen ist. Unter bestimmten Umständen gibt