Nachversicherungsoption bei Berufsunfähigkeit

Nicht alle Veränderungen der Lebensumstände (z.B. erhöhtes Gehalt, Heirat, Kinder) können schon bei Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung bedacht werden. Deshalb ist es um so wichtiger, schon beim Abschluss darauf zu achten, ob der Versicherungsträger eine Nachversicherungsgarantie vorsieht, d.h. ob eine spätere Erhöhung oder Ausweitung des Versicherungssschutzes auch ohne nochmalige Risikoprüfung vorgenommen werden kann.

Die meisten Versicherungsunternehmen verzichten in der Regel bei festen Anlässen im Lebenslauf auf eine solche neue Risikoprüfung. Hierzu gehören sowohl familiäre Veränderungen (Heirat, Kinder), berufliche Veränderungen (Abschluss der Ausbildung, Hochschulexamen, Selbstständigkeit) als auch als auch finanzielle Veränderungen (Bau oder Kauf einer Immobilie).

Die Nachversicherungsoption für diese Ereignisse besteht in vielen Fällen jedoch nur bis zum 40. Lebensjahr und der Versicherte hat eindeutige Fristen einzuhalten, um diese Option zu nutzen. Drei Monate, spätestens aber sechs Monate nach Eintritt des Ereignisses sollte der Antrag auf Nachversicherung bei den Versicherungen eingegangen sein, die exakten Fristen sind dem Versicherungsvertrag zu entnehmen oder bei dem Versicherungsunternehmen zu erfragen.

Gibt es diese Nachversicherungsgarantie nicht, und der Versicherungsträger behält sich eine erneute Risikoprüfung vor, können selbst kleinste Veränderungen am Gesundheitszustand des Versicherten dazu führen, dass eine Erhöhung der Berufsunfähigkeits-Rente verhindert oder nur durch Zuschläge möglich oder aber ein geringerer Versicherungsschutz gewährleistet wird.

Kostenloser & unverbindlicher Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich

Das könnte sie auch interessieren:

    Berufsunfähigkeit bei Hausfrauen
    Obwohl im Haushalt die meisten Unfälle passieren, besitzen nur die wenigsten Hausfrauen und -männer eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Fällt das für den Haushalt (und die Kindererziehung hauptsächlich) verantwortliche Familienmitglied aus, kann der Ersatz durch eine Haushaltshilfe oder ein Kindermädchen teuer werden, denn eine Vollzeit-Haushaltshilfe kostet laut Ansahl Consulting GmbH bis zu 2000 Euro monatlich. Wer nach 1961

    Sammelwerk zur Berufsunfähigkeitsversicherung
    Von der Rating-Agentur Franke & Bornberg in Hannover wurde ein Sammelwerk zur Berufsunfähigkeitsversicherung herausgegeben. Dabei wurden insgesamt 299 Berufsunfähigkeitszusatzversicherungen und 86 selbstständige Berufsunfähigkeitszusatzversicherungen analysiert. In dem Werk findet man zudem die so genannten Unternehmensratings. Durch diese Ratings wird die Frage beantwortet, wie die einzelnen Versicherer intern beim Risiko der Berufsunfähigkeit aufgestellt sind. Zum Berufsunfähigkeits-Unternehmensrating

    Volksfürsorge ist Testsieger bei der reinen Berufsunfähigkeitsversicherung
    Die Stiftung Warentest hat 59 selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherungen getestet und beurteilte von ihnen 16 Angebote als “sehr gut” und 8 als nur “ausreichend”. Das beste Angebot und damit Testsieger bei der reinen Berufsunfähigkeitsversicherung ist die Volksfürsorge, die in allen bewerteten Kriterien mit “sehr gut” abgeschnitten hat. Den zweiten Platz erzielte der Tarif der VHV, gefolgt von

    Versicherungen gegen Berufunfähigkeit mit großen Preisunterschieden
    Die Zeitschrift ‚"Finanztest" hat Anbieter von Zusatzversicherungen getestet und dabei festgestellt, dass die Verbraucher beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung viel Geld sparen können. Die Ersparnisse können in einer Größenordnung von 500 – 1000 Euro im Jahr liegen, je nach Alter und Beruf des Versicherten. Qualitativ liegen die Versicherungsangebote zum großen Teil auf einem hohen Niveau. 26

    Rente mit 67: Berufsunfähigkeitsversicherung ändern
    Der Bund der Versicherten in Henstedt bei Hamburg hat die deutschen Versicherungsunternehmen aufgefordert, bestehende Berufsunfähigkeitsversicherungen auf Antrag der Kunden bis zum 67. Lebensjahr zu verlängern, ohne eine neue Gesundheitsprüfung vorzunehmen. Der Grund für diese Aufforderung liegt in der durch die Gesundheitsreform festgelegten Anhebung des Renteneintrittsalters stufenweise auf 67 Jahre. Bei älteren Versicherungen würde ohne eine