Deutsche unterschätzen Risiko einer Berufsunfähigkeit

Viele Deutsche sind sich offenbar gar nicht bewusst, wie hoch das Risiko einer Berufsunfähigkeit ist und welche finanziellen Konsequenzen eine solche nach sich ziehen kann. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 936 Berufstätigen zum Thema Berufsunfähigkeit, die im Auftrag des Versicherers Continentale von TNS Infratest durchgeführt wurde.

Tatsächlich glauben der Studie zufolge nur 13% der Berufstätigen, dass sie selbst einmal von der Berufsunfähigkeit betroffen sein könnten. In der Realität muss jedoch jeder fünfte Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig aus dem Arbeitsleben ausscheiden. Von den Befragten wussten z.B. nur 27%, dass die Hauptursache für Berufsunfähigkeit heutzutage psychische Erkrankungen sind. Die Continentale bezeichnet eine solche Fehleinschätzung als “erschreckend”.

Das Risiko eine Berufsunfähigkeit zu unterschätzen, spiegelt sich auch im Vorsorgeverhalten der Deutschen wieder. So sichern sich 75% der Deutschen unzureichend gegen Berufsunfähigkeit ab, was nicht zuletzt auf mangelnde Informationen über Berufsunfähigkeit zurückzuführen ist, so die Continentale. Zwar halten 65% der Befragten eine BU-Versicherung für geeignet für den Fall einer Berufsunfähigkeit, aber genauso viele glauben, dass auch die Unfallversicherung hierzu geeignet sei. Als geeignete Vorsorgeform bezeichnen 68% der Befragten “Sparen”, 64% glauben, dass der Erwerb von Immobilien geeignet ist, um für den Fall einer Berufsunfähigkeit vorzusorgen und 54% sind der Meinung, es sei richtig, hierzu eine Lebensversicherung abzuschließen. Den Abschluss einer Krankenzusatzversicherung halten 45% für eine geeignete Vorsorgeform.

Das könnte sie auch interessieren:

    Viele Bürger finden BU-Versicherung zu teuer
    Obwohl etwa jeder vierte Berufstätige im Laufe seines Lebens einmal von Berufsunfähigkeit betroffen ist und die Berufsunfähigkeits (BU)-Versicherung zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt zählt, sichern sich längst nicht alle Erwerbstätigen gegen dieses Risiko ab. Das Marktforschungsinstitut YouGov Deutschland wollte mit einer Umfrage herausfinden, wie viele Menschen eine BU-Versicherung besitzen und welche Gründe es dafür gibt,

    Deutsche geben weniger für private Altersvorsorge aus
    Nach einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Postbank schränken die Deutschen ihre monatlichen Ausgaben für ihre private Altersvorsorge derzeit deutlich ein. Aktuell sparen die Deutschen durchschnittlich 188 Euro monatlich für ihre Altersvorsorge, das ist der niedrigste Betrag seit 2005. Zum Vergleich: Im letzten Jahr wurden noch im Durchschnitt 202 Euro pro Monat in die private

    Nur 2% haben Pflegezusatzversicherung
    Obwohl die Deutschen mehr Angst davor haben, einmal pflegebedürftig zu werden als vor Krankheit, niedriger Rente, Arbeitslosigkeit oder Berufsunfähigkeit, haben bislang nur 2% eine private Pflegezusatzversicherung abgeschlossen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der TNS Infratest, die im Auftrag der Continentale durchgeführt wurde. Wie die “Ärzte-Zeitung” berichtet, fürchten sich laut der Umfrage 82% der

    Große Wissenslücken bei Berufsunfähigkeit
    Eine repräsentative Forsa-Umfrage, die im Auftrag von HDI Gerling durchgeführt wurde, ergab, dass weniger als 20% der Deutschen überhaupt wissen, was Berufsunfähigkeit (BU) bedeutet. Da überrascht es kaum, dass der private Berufsunfähigkeitsschutz der Deutschen auch sehr lückenhaft ist: Nur 43% haben überhaupt eine BU-Versicherung. Selbst die Befragten mit BU-Versicherung sind oft nicht ausreichend geschützt. Vertriebsvorstand

    Nur rund 19% der Frauen haben BU-Versicherung
    Laut einer aktuellen Studie der Allianz, bei der 1122 berufstätige Frauen im Alter von 20 bis 60 Jahren befragt wurden, haben berufstätige Frauen deutlich weniger Versicherungen als ihre männlichen Altersgenossen. Nur in zwei Bereichen, nämlich der Krankenzusatzversicherung (19% vs. 16,2%) und der Riester-Rente (25% vs. 19,5%) haben Frauen die Nase vorn.
    Auffällig war, dass nur 24%