Auslandsreise-Krankenschutz verbessert

Wie die Stiftung Warentest mitteilt, haben einige Versicherungsunternehmen die Bedingungen ihrer Auslandsreise-Krankenversicherungen deutlich verbessert. Im aktuellen Test schneiden 7 der 46 getesteten Versicherungen mit der Note „sehr gut“ ab und 24 mit der Note „gut“. Nur noch 4 Versicherungen kamen nicht über die Note „ausreichend“ hinaus.

Unter den „sehr guten“ Angeboten sind unter anderem Tarife der Versicherer DFV, Ergo, Hanse-Merkur, HUK-Coburg und UKV. Bemerkenswert ist, dass auch der ADAC, der oft für seine ungünstigen Bedingungen kritisiert wurde, nachgebessert hat. Unter anderem zahlt er jetzt eine unbegrenzte Dauer für einen Patienten, der im Ausland im Krankenhaus liegt und wird für seine neuen Bedingungen prompt mit der Note „gut“ belohnt.

Insgesamt stellt die Stiftung Warentest fest, dass fast alle Versicherer inzwischen auch Tarife ohne Selbstbehalt anbieten und die Regeln für den Krankenrücktransport nach Hause kundenfreundlicher geworden sind.

Innerhalb der Europäischen Union und in Ländern, die mit Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen getroffen haben (z.B. Schweiz oder Türkei) sind Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen sowieso versichert, allerdings kommen diese nicht für eventuell anfallende Zusatzkosten auf. Unverzichtbar ist eine zusätzliche Auslandsreise-Krankenversicherung für Reisen nach Afrika, Australien, Nord- und Südamerika, betont die Stiftung Warentest.