Experten lehnen Erhöhung der MwSt ab

Eine Berechnung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI), die im Auftrag der „Berliner Morgenpost“ durchgeführt wurde, ergab, dass eine starke Erhöhung der Mehrwertsteuer die Erholung der Konjunktur in Deutschland massiv behindern könnte. Sogar ein moderater Anstieg der Steuer könnte sich negativ auf die Konjunktur auswirken, doch eine große Erhöhung von 6%, wie DIW-Präsident Klaus Zimmermann vorgeschlagen hatte, sei Gift für die Konnjunktur, schreibt die „Berliner Morgenpost“.

RWI-Forscher Roland Döhrn bestätigte gegenüber dem Blatt, dass er eine solch drastische Erhöhung für „wirtschaftlich sehr schädlich“ halte. Würde die Mehrwertsteuer tatsächlich um 6% auf 25% angehoben werden, würde sich das im Jahr der Erhöhung mit einer Einbuße von 1,5% auf das Wirtschaftswachstum auswirken. In den darauffolgenden vier Jahren würde das Wirtschaftswachstum um 0,1% geringer sein als unter den aktuellen Bedingungen.

Zimmermann erwartet mit einer Mehrwertsteuer-Erhöhung zusätzliche Einnahmen von 50 Milliarden Euro. Den Berechnungen des RWI zufolge würde ein geringeres Wirtschaftswachstum allerdings mit höherer Arbeitlosigkeit und damit auch weniger Einnahmen hier einhergehen.