Banken sicherer als der Sparstrumpf

Die Finanzmarktkrise hat das Vertrauen der Bürger in die Banken erschüttert und einige denken darüber nach, ihr Erspartes lieber zuhause aufzubewahren. Das Infocenter der R+V Versicherung warnt jedoch davor, größere Mengen Bargeld zuhause aufzubewahren, denn im Fall eines Einbruchdiebstahls ist Bargeld, auch wenn es vermeintlich gut versteckt ist, nur in sehr begrenztem Maße von der Hausratversicherung geschützt.

Nach den Angaben der R+V-Versicherung hat jeder Deutsche im Durchschnitt rund 37.000 Euro gespart – dieser Betrag wird von keiner Hausratversicherung abgedeckt. Je nach Versicherungsvertrag schützt die Hausratversicherung den Diebstahl von Bargeld in Höhe von etwa 1000-2000 Euro, und zwar unabhängig davon, wo sich das Geld im Haushalt befindet. R+V-Expertin Elke Seyfarth weiß, dass Einbrecher die üblichen Bargeldverstecke wie Kaffeedose, Gefrierfach oder Matratze kennen und Bargeld für sie eine leichte Beute ist.

Auch wenn die Unterbringung von Bargeld in einem Safe sicherer ist als unter der Matratze, wird auch bei einem Diebstahl aus einem Safe die gestohlene Summe nicht immer komplett ersetzt. Je nach Bauart und Verankerung des Safes und Versicherungsbedingungen schwankt der Erstattungsbetrag bei einem Einbruchdiebstahl. So gibt es z.B. Verträge, die einen Verlust von Bargeld in Höhe von maximal 20% der gesamten Versicherungssumme abdecken. Selbst wer über ein Bankschließfach verfügt, kann sich nicht auf die Erstattung riesiger Summen verlassen. Im Mietvertrag wird geregelt, wie hoch der versicherte Betrag ist, auch hier gibt es oft Beschränkungen.

Trotz Finanzkrise sollte deshalb nur begrenzt Bargeld zuhause aufbewahrt werden. Als Richtwert empfehlen Experten einen Betrag, der in zwei bis drei Monaten verbraucht werden kann. Eine Bank ist immer sicherer als die eigene Wohnung, die nicht nur von Einbrechern, sondern auch von Bränden oder Unwetter und Blitzschlag heimgesucht werden kann.

Das könnte sie auch interessieren:

    Hausratversicherung: Schutz für Möbel, Computer & Co.
    Fernseher, Computer, Haushaltsgeräte – in den meisten Wohnungen ist eine ganze Reihe von Wertgegenständen zu finden.
    Kommt dieses Eigentum durch Diebstahl abhanden oder wird es z.B. durch Feuer oder einen Wasserschaden vernichtet, springt die Hausratversicherung ein. Diebstahl oder Zerstörung des Wohnungsinventars können auf diese Weise preiswert abgesichert werden. Schmuck, Kunstwerke und Bargeld lassen sich ebenfalls mit

    Reisegepäckpolice nahezu überflüssig
    Wie die Stiftung Warentest in einer aktuellen Meldung mitteilt, ist der Abschluss einer gesonderten Reisegepäckpolice bei vorhandener Hausratversicherung überflüssig. Über die Hausratversicherung sind Gepäck und andere Sachen, die Sie mit auf Reisen nehmen, auch außer Haus bei einer Abwesenheit bis zu drei Monaten und bis zu einem Wert von 10 000 Euro abgesichert. Wird zum

    Versicherungen für Kreuzfahrten
    Kreuzfahrten werden immer beliebter, doch damit das Urlaubsvergnügen nicht getrübt wird, sollten sich Reisende vorab über die Versicherungen informieren, die für eine Kreuzfahrt zu empfehlen sind.
    Während der Diebstahl bei einem Einbruch im Hotelzimmer von der Hausratversicherung übernommen wird, ist die Lage bei einem Diebstahl aus der Kabine eines Kreuzfahrtschiffes nicht so eindeutig. Grund: Die

    Hausratversicherung: Bargeld-Diebstahl muss nachgewiesen werden
    Nach einem Urteil des Amtsgerichts München müssen Wohnungsinhaber nach einem Einbruch in ihre Wohnung nachweisen können, dass Ihnen dabei Bargeld entwendet wurde, wenn sie den Schaden von ihrer Hausratversicherung ersetzt bekommen wollen (Az.: 142 C 8212/09). Darauf weist die Fachzeitschrift “recht und schaden” hin.
    Im konkreten Fall hatte ein Mann gegen seine Hausratversicherung geklagt. Er hatte

    Stiftung Warentest rät von Handyversicherungen ab
    Die Anbieter von Handyversicherungen werben vollmundig mit geringen Kosten für einen Rundum-Schutz für das Handy, doch bei näherem Hinsehen stellt sich nicht selten heraus, dass diese Policen angesichts ihres gar nicht so umfangreichen Leistungsumfangs sehr teuer sind. Das meldet die Stiftung Warentest in einer aktuellen Mitteilung.
    Wer sich für eine Handyversicherung interessiert, sollte sich die