3 Tipps für die Altersvorsorge: Alternativen zur klassischen Rente

3 Tipps für die Altersvorsorge: Alternativen zur klassischen Rente

In Zeiten der Coronakrise machen sich viele Menschen Sorgen um ihre wirtschaftliche Zukunft. Darunter auch ältere Menschen, die schon kurz davor sind, in Rente zu gehen. Fakt ist, dass Altersarmut in Deutschland nach wie vor ein Problem darstellt. Es gibt Menschen, die ihr ganzes Leben gearbeitet haben und im Alter kaum über die Runden kommen. Das führt auch zu Zweifeln an unserem Rentensystem.

Womöglich wäre das Problem aber gar nicht so präsent, wenn sich mehr Menschen um ihre Altersvorsorge bemühen würden. Das ist allerdings bei der Mehrheit der Jugendlichen nicht der Fall und selbst einige Erwachsene sorgen nicht ausreichend für das Alter vor. Damit Ihnen nicht dasselbe passiert und Sie am Ende von Altersarmut betroffen sind, haben wir für Sie 3 Tipps für die Altersvorsorge. Sie alle stellen eine denkbare Alternative zur klassischen Rente dar.

Digitale Währungen

Kryptowährungen haben den Ruf sehr risikoreich zu sein. Das zu leugnen, wäre nicht richtig. Allerdings ist es nicht so, dass eine Anlage in digitale Währungen immer ein großes Risiko darstellen muss. Einige Währungen genießen eine so hohe Akzeptanz, dass sie zumindest eine gewisse Sicherheit bieten. Ein gutes Beispiel dafür wäre die Währung Ripple, die oft als das Bitcoin der Banken bezeichnet wird. Ripple zu kaufen, ist unkompliziert möglich und die Währung wird bereits von einigen großen Unternehmen wie der spanischen Bank Santander genutzt. Da die Währung günstige und sehr schnelle Transaktionen ermöglicht, ist davon auszugehen, dass sie in Zukunft noch stärker genutzt wird. Das könnte dem Ripple Kurs einen ordentlichen Aufschwung verleihen. Eine Anlage könnte sich also lohnen. Zumal die Digitalisierung stetig voranschreitet. Es spricht also einiges dafür, dass Kryptowährungen in Zukunft eine zunehmende Rolle spielen werden.

Immobilien

Originell sind Immobilien vielleicht nicht. Doch der Klassiker unter den Geldanlagen ist in vielen Fällen sicherer als die staatliche Rente. Fakt ist, dass der Boom im Immobilienmarkt kein Ende zu nehmen scheint. Zwar ist auch die Immobilienbranche von der Krise betroffen. Allerdings ist lediglich die Nachfrage gesunken. Die Preise bleiben in den meisten Regionen Deutschlands stabil. Das heißt allerdings nicht, dass jede Immobilie automatisch ein gutes Kaufobjekt darstellt. Sie sollten sich also ausreichend Zeit nehmen, um eine Immobilien zu finden, deren Wert in Zukunft ansteigen wird. Das ist beispielsweise oft bei Immobilien in Stadtzentren der Fall.

Kunst

Kunst ist in jedem Fall eine spannende Anlage. Zum einen haben Sie selbst etwas davon. Zum anderen sind hohe Gewinne möglich. Allerdings ist der Kunsthandel kein einfaches Geschäft. Sie sollten diese Art der Altersvorsorge also wirklich nur dann in Erwägung ziehen, wenn Sie sich mit der Materie bestens auskennen. Das heißt nicht, dass Ihnen sämtliche Bereiche der Kunst etwas sagen müssen. Allerdings sollten Sie sich zumindest in einem spezifischen Bereich bestens auskennen. Des Weiteren ist es unabdingbar, dass Sie sich ein Netz aus Menschen aufbauen, die ein großes Interesse an Kunst haben. Schließlich müssen Sie Ihre Kunstwerke gewinnbringend an den Mann bringen. Da die Liquidität eines der größten Probleme beim Kunsthandel ist, kann das eine große Herausforderung sein. Nichtsdestotrotz ist Kunst eine denkbare Option, um für das Alter vorzusorgen.

Bild: @ depositphotos.com / PantherMediaSeller

Das könnte sie auch interessieren:

    Welche Geldanlagen sind besonders beliebt?
    Am 31. Oktober ist Weltspartag und wie jedes Jahr, so hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband ihr Vermögensbarometer der Presse in Berlin vorgestellt. Anhand dieses Barometers lässt sich erkennen, wie sich die Präferenzen bei der Geldanlage durch die anhaltende Niedrigzinsphase verschoben haben. Der größte Verlierer ist dabei die Lebensversicherung, der nur noch 24 Prozent der

    Studie: Altersvorsorge abghängig vom Geschlecht
    Wie eine repräsentative Studie der Postbank und dem Institut für Demoskopie Allensbach unter 2.052 Personen ab 16 Jahren ergeben hat, ist die Altersvorsorge vom Geschlecht abhängig. So investieren berufstätige Frauen im Durschnitt 160 Euro pro Monat in die private Altervorsorge. Bei den berufstätigen Männern sind es hingegen 80 Euro mehr. Das bedeutet, das fast ein

    Viele Deutsche erben wenig, nur wenige erben viel
    Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) werden die Deutschen bis 2020 voraussichtlich Vermögensbestände von 2,6 Billionen Euro erben. Das entspricht mehr als einem Viertel des gesamten Vermögens der deutschen Privathaushalte. Im Durchschnitt beträgt eine Erbschaft in den nächsten zehn Jahren 305.000 Euro, das sind pro Erben durchschnittlich 153.000 Euro.
    Die tatsächliche Verteilung ist

    Für wen ist eine Sofortrente geeignet?
    Grundsätzlich kann jeder – unabhängig vom Alter – eine Sofortrente vereinbaren. Besonders eignet sie sich für Personen, die plötzlich über einen größeren Geldbetrag verfügen wie z.B. nach einer Erbschaft, einem Lottogewinn oder nach der Auszahlung der Lebensversicherung. Auch Personen im fortgeschrittenen Alter, die weiterhin in ihre Altersvorsorge investieren möchten, sind mit einer Sofortrente gut beraten.
    Bessere

    Altersvorsorge immer schwieriger
    Die Politik fordert die Bürger schon länger auf, sich zusätzlich für das Alter abzusichern. Für die Bundesbürger wird es allerdings aufgrund von hohen Pflichtversicherungsbeiträgen zur Rente und weiter steigenden Lebenshaltungskosten immer schwieriger, eine zusätzliche Altersvorsorge abzuschließen.
    Ein Großteil der bestehenden Lebens- und Rentenversicherungen werden bereits vor Ablauf aufgrund von Geldnöten mit teilweise hohen Verlusten gekündigt.