Mehrheit der Jugendlichen vernachlässigt Altersvorsorge

Nach einer aktuellen Untersuchung des Instituts TNS Infratest, die von dem Versorgungswerk Metallrente in Auftrag gegeben wurde, sind viele junge Leute bei der Altersvorsorge überfordert und vernachlässigen diese deshalb. Jugendforscher Klaus Hurrelmann von der Hertie School of Governance, der wissenschaftliche Leiter der Studie, erklärte, dass sich viele Jugendliche und junge Erwachsene bei der elementaren Frage der Altersvorsorge zudem “schlecht informiert und von Staat und Politik im Stich gelassen” fühlen.

Besonders auffällig: Obwohl 89% der Befragten angaben, dass sie eine zusätzliche Altersvorsorge für notwendig halten, sorgen nur 38% von ihnen tatsächlich vor, um ihren Lebensstandard auch im Alter halten zu können. Die übrigen sind von Altersarmut bedroht, doch nicht aufgrund mangelnden Sparwillens wie die Studie zeigt: 55% der Befragten sparen regelmäßig und 30% legen unregelmäßig Geld zur Seite, allerdings investieren nur 63% der aktiven Sparer ihr Geld in die Altersvorsorge und die anderen gönnen sich von dem Ersparten eher einen Urlaub oder das Geld wird für die Ausbildung benötigt.

Ein Grund für die mangelnde Altersvorsorge ist das mangelnde Wissen der jungen Erwachsenen. In der Studie beurteilte sich nur knapp die Hälfte der Befragten selbst als kompetent in Finanzthemen. Für die Studie mit dem Titel “Jugend, Vorsorge, Finanzen – von der Generation Praktikum zur Generation Altersarmut” wurden insgesamt 2.500 Personen zwischen 17 und 27 Jahren befragt.

Das könnte sie auch interessieren:

    Studie: Jugendliche in NRW sorgen fürs Alter vor
    Wie die erste repräsentative Studie zum Finanzwissen der jungen Generation, die vom WDR in Auftrag gegeben wurde, gezeigt hat, gehen Jugendliche in Nordrhein-Westfalen sorgsam mit ihrem Geld um und kümmern sich mehrheitlich auch schon um ihre Altersvorsorge. Demnach sparen drei von vier Jugendliche im Alter von 14 bis 29 Jahren für konkrete Ziele und vier

    15% ohne Altersvorsorge in Europa
    Wie aus der Janus Capital European Consumer Finance Studie, einer jährlich durchgeführten Untersuchung zur Finanzlage europäischer Privathaushalte, hervorgeht, verfügen 15% der Europäer über keine Altersvorsorge. Nur 63% investieren aktiv in Sparprodukte. 60% sind der Meinung, dass ihre Altersvorsorge nicht ausreichend, dabei gaben 11% der Sparer an, dass sie für ihre Altersvorsorge wegen der Wirtschaftskrise auf

    Riester-Rente die beliebteste private Altersvorsorge
    Laut dem aktuellen DIA-Deutschland-Trend Altersvorsorge ist die Riester-Rente inzwischen hierzulande die beliebteste private Altersvorsorge. Der Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), Bernd Katzenstein, erklärt, dass die Riester-Rente mit einem Anteil von 54% mittlerweile auch Immobilien und Lebensversicherungen überholt hat.
    Von den Riester-Sparern erhält die Riester-Rente hauptsächlich gute Bewertungen. So finden mehr als 70% der Sparer

    Deutsche investieren weniger in Altersvorsorge
    Laut einer repräsentativen Umfrage des Forsa-Instituts, die im Herbst 2009 im Auftrag der Dresdner Bank durchgeführt wurde, investierten die Deutschen 2009 weniger Geld in ihre Altersvorsorge als noch im Jahr zuvor. An der Umfrage nahmen über 800 Deutsche im Erwerbsalter teil.
    Zwar legen fast 75% der Deutschen privat etwas für ihre Altersvorsorg zurück – das

    Immer noch hohe Angst vor Altersarmut
    Ungeachtet des Wirtschaftsaufschwungs im laufenden Jahr haben der jüngsten Studie der Postbank und des Instituts für Demoskopie Allensbach zufolge 16,3% der Befragten Angst vor Altersarmut und sorgen sich um ihren Lebensunterhalt im Alter. Vor allem im Osten Deutschlands ist diese Angst im Vergleich zum Vorjahr sogar noch angestiegen. So sind in den neuen Bundesländern 25%