Haben die Deutschen Vertrauen in die Gesundheitskarte?

Über die elektronische Gesundheitskarte ist eine heftige Diskussion entbrannt. Pro und Contra halten sich die Waage, aber eine neue Umfrage zeigt, dass sich immer mehr Deutsche mit der elektronischen Gesundheitskarte anfreunden können. Rund 56 Prozent der Bundesbürger können sich vorstellen, in Zukunft diese Online-Akte über ihre Gesundheit zu nutzen, allerdings gibt es auch viele Bedenken und Befürchtungen.

Durchaus positiv

Die Befürworter der elektronischen Gesundheitskarte haben sehr klare Vorstellungen davon, wie diese Karte zu nutzen ist. Zwei Drittel der Befragten gab an, dass sie den Einfluss auf die Behandlungen durch den Arzt durchaus positiv sehen. Außerdem gehen drei von vier Befragten davon aus, dass die behandelnden Ärzte im Notfall durch die elektronische Gesundheitskarte besser informiert sind. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass es durch die Karte eine höhere Sicherheit bei der Behandlung gibt, da der Arzt alle relevanten Informationen sofort abrufen kann. Rund 45 Prozent versprechen sich von der Gesundheitskarte, dass sie besser mit dem Arzt über ihre Krankheiten und Therapien sprechen können.

Sorgen und Befürchtungen

Auf den ersten Blick scheint es so, als gäbe es für die elektronische Gesundheitskarte mehr Befürworter als Kritiker. Dieser Eindruck täuscht aber nicht über die Sorgen und Befürchtungen hinweg. So möchten acht von zehn Deutschen sicher sein, dass sie die vollständige Kontrolle über den Inhalt der auf der Karte gespeicherten Daten behalten. Sechs von zehn Befragten sehen in der Gesundheitskarte die große Gefahr des „gläsernen Bürgers“. Viele haben Angst davor, dass die Karte von professionellen Kriminellen genutzt wird. 57 Prozent haben zudem die Befürchtung, dass die Krankenkassen und die Versicherungen die Daten unsachgemäß nutzen. 60 Prozent können sich die Nutzung der Karte auch nur dann vorstellen, wenn Krankenhäuser und eine Mehrheit der niedergelassenen Ärzte an das System angeschlossen sind.

Eine sichere Plattform schaffen

Bevor die elektronische Gesundheitskarte Realität werden kann, muss es eine sichere Plattform geben. Zudem ist es sehr wichtig, dass der Schutz der gespeicherten Daten auch glaubhaft ist. Erst wenn es keine Befürchtungen und Sorgen der Bürger mehr gibt, dann steht die Mehrheit der Deutschen auch hinter der elektronischen Gesundheitskarte.

Vieles spricht für und ebenso vieles gegen die umstrittene Gesundheitskarte. Vollständige Sicherheit kann es nicht geben. Aber wenn sich alle Beteiligten an die Regeln halten, dann kann die praktische Gesundheitskarte von großem Nutzen für alle sein.

Bild: @ depositphotos.com / racorn

Das könnte sie auch interessieren:

    Elektronische Gesundheitskarte kommt an
    Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa ergab, dass 70 Prozent der gesetzlich Versicherten die elektronische Gesundheitskarte (eGK) befürworten. Die Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen gab die Umfrage in Auftrag die Meinungsforscher befragten mehr als 2.000 gesetzlich Versicherte zu ihrem Informationsstand sowie zu ihrer Einstellung zur elektronischen Gesundheitskarte.
    Besonders beliebt ist die neue Gesundheitskarte der Umfrage nach bei

    Hat die Gesundheitskarte noch eine Zukunft?
    15 Jahre Entwicklungszeit und Entwicklungskosten von einer Milliarde Euro – das sind die Fakten zur Gesundheitskarte. Aber auch nach 15 Jahren ist die Elektronische Gesundheitskarte (eGK) noch immer nicht reif. Bis heute ist die Karte nicht viel mehr als eine erweiterte Versichertenkarte, die genauso aussieht wie die herkömmliche Karte, nur ist sie jetzt mit einem

    Hat die neue Gesundheitskarte Sicherheitsmängel?
    Medienberichten zufolge wurde bei der neuen elektronischen Gesundheitskarte eine Sicherheitslücke entdeckt. Wie der “Münchner Merkur” unter Berufung auf einen internen Bericht der Betreibergesellschaft Gematik berichtet, könnten Hacker durch die Sicherheitslücke im schlimmsten Fall sensible Patientendaten ausspionieren.
    Offenbar ist die Software der neuen Kartenlesegeräte, die in den Arztpraxen aufgestellt werden sollen, die Schwachstelle. Es sei möglich,

    PKV beteiligt sich nicht an Gesundheitskarte
    Medienberichten zufolge will sich der Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. nicht an der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte beteiligen. Grund: Es gebe keine Rechtssicherheit für die PKV und damit stelle die Gesundheitskarte ein unverantwortliches Investitionsrisiko dar.
    Erst kürzlich erklärten GKV und PKV, dass es keine weiteren Verzögerungen bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte geben soll, die schon

    GKV weist Sicherheitsmängel bei Gesundheitskarte zurück
    Gestern sorgte eine Meldung im “Münchner Merkur” für Aufregung, nach der es bei der neuen elektronischen Gesundheitskarte Sicherheitsmängel gibt, durch die Hacker die PIN-Eingabe und damit auch sensible Patientendaten ausspionieren können. Dies weist der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) zurück.
    In einer Stellungnahme erklärt der Verband, dass die Nutzung der Gesundheitskarte im aktuellen ersten Einführungsschritt

Ulrike