Porsche reicht Übernahmeangebot ein.

Das Übernahmeangebot für die VW AG wurde seitens der Porsche AG bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eingereicht. Dies wurde von einem Porsche Sprecher am Donnerstag bekannt gegeben. Die Unterlagen müssen nun von der Behörde innerhalb von 10 Tagen geprüft werden.

Porsche muss durch das Überschreiten der 30%-Anteilgrenze an VW ein Pflichtangebot an alle übrigen Aktionäre unterbreiten. Das Angebot liegt bei 100,92 EURO je Aktie und 65,45 EURO je Vorzugsaktie. Da der aktuelle Preis wesentlich über dieser Offerte liegt, hofft Porsche, dass nur wenige Aktionäre von diesem Angebot gebrauch machen werden. Der Kurs der Aktie lag am Mittwoch bei EURO 115,60 EURO.

Mit dieser Offerte sichert sich Porsche die Möglichkeit, zukünftig VW-Aktien zukaufen zu können, ohne ein erneutes Übernahmeangebot machen zu müssen. Mit dem Aktienanteil von 30 % liegt der Anteil von Porsche zusammen mit dem Land Niedersachsen (20,3 %) bei über 50 Prozent. Damit könnte eine eventuelle Übernahme durch einen Finanzinvestor aus dem Ausland abgewehrt werden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Altadis vor Übernahme
    Der französisch-spanische Tabakkonzern Altidis steht einer Mitteilung des Konzerns eventuell von einer Übernahme durch die Finanzinvestoren CVC und PAI Partners.
    Das Übernahmeangebot läge bei EURO 50 pro Aktie, dies wurde seitens Altadis bekannt gegeben. Das Gebot wurde allerdings abgegeben, unter Vorbehalt der Zustimmung der Altadis-Führung. Aufgrund dieses Angebotes wurde der Handel mit Aktien von Altadis

    Halloren Aktie
    Am 11. Mai soll die Aktie der Halloren Schokoladenfabrik AG aus Halle erstmals an der Börse gehandelt werden. Die Stückzahl im öffentlichen Angebot liegt bei 2,235 Millionen. Dies kündigte die älteste deutsche Schokoladenfabrik (nach eigenen Angaben) am Mittwoch in Frankfurt/Main an.
    Zeichnen können Interessenten die Aktie bis zum 09.05.07 zu einem Preis zwischen EURO 6,50

    Axa kauft Winterthur-Versicherung
    Nun haben sich die Gerüchte endlich bestätigt, der französische Versicherungskonzern Axa erwirbt, noch vorbehältlich der behördlichen Zustimmung, die Winterthur-Versicherung für 12,3 Mrd Fr.
    Die Credit-Suisse- Aktie holte daraufhin nach herben Verlusten am Vortag 1,35% auf, die Axa-Aktie verlor am Mittwoch 1,77%. Winterthur Konzernchef Leonhard Fischer bezeichnete den Verkauf an Axa als beste Lösung für die

    Allianz plant weitere Investitionen
    Die Allianz hat am vergangenen Donnerstag angekündigt, die noch nicht in Ihrem Besitz befindlichen 42,4 % an AGF (Assurances Generales de France SA) und die noch im Streubesitz befindlichen 9 % der Allianz Lebensversicherung AG kaufen zu wollen.
    Das Angebot der Allianz an die AGF-Aktionäre beläuft sich auf 87,5 EURO in bar je Aktie und

    Metro spaltet sich auf – was bedeutet das für die Aktionäre?
    Den Metro-Konzern gibt es seit dieser Woche gleich zweimal. Zum einen ist da der Lebensmittelhändler Metro und zum anderen ein Elektroanbieter, der den Namen Ceconomy trägt und hinter dem sich die Ketten Saturn und Media Markt verbergen. Beide Aktien sind bereits im Nebenwerteindex MDax notiert und damit erhöht sich die Anzahl der Index-Mitglieder von 50