Die wichtigsten Versicherungen für Existenzgründer

Wer sich selbstständig machen möchte, der muss nicht nur das nötige Geld und einen guten Businessplan, sondern auch die richtigen Versicherungen haben. Die Gewerbeversicherung, die Betriebshaftpflichtversicherung und die Vermögensschadenhaftpflicht sind für etablierte Unternehmen eine Selbstverständlichkeit. Junge Start-up-Unternehmen müssen sich zunächst einmal kundig machen, welche betrieblichen Versicherungen für sie infrage kommen. Aber welche dieser Versicherungen müssen abgeschlossen werden und welche sind zumindest am Anfang nicht so wichtig?

Die betriebliche Haftpflichtversicherung

Fehler passieren sowohl im privaten wie auch im beruflichen Leben, manche Fehler können jedoch sehr teuer werden. Die gesetzliche Regelung besagt, dass jeder, der einen Fehler macht, für den Schaden haftet, und zwar mit dem gesamten Vermögen. Hohe Schadensersatzansprüche können junge Unternehmen und Start-ups sehr schnell in den finanziellen Ruin treiben, daher sind vorbeugende Maßnahmen wichtig. Die betriebliche Haftpflicht ist darum für jeden jungen Unternehmer Pflicht, zumal es für Existenzgründer attraktive Rabatte gibt. Die Prämien und die Leistungen der Berufshaftpflicht sind sehr unterschiedlich und ein direkter Vergleich hilft dabei, viel Geld zu sparen.

Die Betriebsinhaltsversicherung

Diese Versicherung ist vergleichbar mit der privaten Hausratversicherung. Sie kommt für alle Schäden auf, die durch Wassereinbruch, Feuer, Hagel, Regen oder Sturm entstehen. Kommt es zu solchen Naturereignissen, dann kann es passieren, dass der ganze Betrieb zum Erliegen kommt, was unter Umständen teure Folgen nach sich zieht. Die Versicherung haftet ebenfalls, wenn es im Unternehmen zu einem Einbruch mit Diebstahl kommt. Durch die Betriebsinhaltsversicherung sind neben dem Inventar auch alle IT-Komponenten sowie die Waren im Lager und der Bestand an Rohstoffen geschützt. Durch diese Absicherung ist es einem Unternehmen möglich, nach einem Unwetter oder einem Einbruch schnell wieder zu arbeiten.

Die Vermögenshaftpflichtversicherung

Ein junger Unternehmer, der durch Fehler einen Vermögensschaden verursacht und keine entsprechende Versicherung für seinen Betrieb hat, der kann Insolvenz anmelden. Ein Unternehmen ist in den meisten Fällen Teil einer Kette, die aus zahlreichen Gewerken besteht. In dieser Kette greift ein Teil ins nächste, kommt es aber zu Verzögerungen, dann stockt das komplette Vorhaben und Schadensersatzforderungen sind wahrscheinlich. Diese Forderungen kann kein junges Unternehmen aus eigener Kraft stemmen, daher sollte eine Vermögenshaftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Für alle Existenzgründer, Freiberufler und Start-up-Unternehmen sollte diese wichtige Versicherung auf jeden Fall zur elementaren Absicherung des Unternehmens dazugehören.

Bild: © Depositphotos.com / mavoimages

Das könnte sie auch interessieren:

    Pflichtversicherungen für Unternehmen
    Unternehmen müssen ihre Beschäftigten mit diversen Versicherungen absichern, während die Beiträge zur Arbeitslosen-, Kranken- und Rentenversicherung zum Teil auch vom Arbeitnehmer bezahlt werden, wird die gesetzliche Unfallversicherung ausschließlich vom Unternehmen finanziert. Wie hoch diese Beiträge sind, ist abhängig von der Branche, in der die Beschäftigten tätig sind und demnach von ihrer Gefährdung. Durch diese Versicherung

    Mittelstand weiß wenig über eigene Versicherungen
    Nach einer aktuellen Studie, die im Auftrag der Gothaer Versicherung durchgeführt wurde, ist die Unwissenheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland über die eigenen Versicherungen groß. Fast ein Drittel der Mitarbeiter, die im Unternehmen für die Versicherungen zuständig sind, können nicht sagen, wie viele und welche Versicherungen ihre Firma überhaupt hat und fast ein

    Achtung bei Mietwagen im Urlaub
    Mietwagen, die im Urlaub für Ausflüge gebucht werden, sind häufig unterversichert. Hier hilft die so genannte Mallorca-Versicherung. Wer sich im Urlaub einen Mietwagen nimmt um das Urlaubsziel besser erkunden zu können, sollte sich auf jeden Fall im Vorwege über die Versicherungsbedingungen informieren.
    Während in Deutschland ein Mindestschutz für Personenschäden in Höhe von 2,5 Millionen Euro

    Neu auf dem Markt – die Versicherung für Kleinbetriebe
    Jeder, der ein Geschäft hat, der sollte auch eine Betriebshaftpflichtversicherung haben. Diese Versicherung kostet kein Vermögen, aber sie sichert das ganze Unternehmen vor Schäden ab. Geschützt sind jedoch nicht nur die Betriebsstätten und die Produkte, auch die Mitarbeiter und die Kunden sind abgesichert. Sollte ein Kunde zum Beispiel ausrutschen und hinfallen, dann zahlt die Betriebshaftpflichtversicherung

    Auf welche Zusatzversicherung kann man verzichten?
    Viele Zusatzversicherungen sind sinnvoll, denn sie schließen eine Lücke in der Gesundheitsversorgung, aber das trifft nicht auf alle dieser zusätzlichen Versicherungen zu. Das Angebot an Zusatzversicherungen ist mehr als groß und es fällt daher nicht immer leicht, die persönlich passende Versicherung zu finden. Aber welche dieser Versicherungen lohnen sich und auf welche kann man verzichten,

Ulrike