Zahlt die Versicherung, wenn der Keller geflutet wird?

Es sind nicht nur die extremen Temperaturen, die diesen Sommer auszeichnen, auch die sintflutartigen Regenfälle, wie vor wenigen Tagen in Berlin, machen vielen Menschen zu schaffen. Überflutete Keller sind mittlerweile an der Tagesordnung und viele Mieter fragen sich: Wer muss eigentlich für den Schaden aufkommen, wenn der Keller unter Wasser steht und mühsam wieder getrocknet werden muss?

Ist der Vermieter verantwortlich?

Steht der Keller in einem Mietshaus unter Wasser, dann ist für die Beseitigung der Schäden der Vermieter verantwortlich. Der Vermieter ist für alle Räume im Haus zuständig, die die Mieter gemeinsam nutzen und dazu gehören auch die Kellerräume. Etwas anders sieht es allerdings aus, wenn der Mieter seinen Vermieter nicht darüber unterrichtet, dass der Keller geflutet wurde, denn in diesem Fall trägt der Mieter eine sogenannte Mithaftung. Falls der Vermieter aber nicht reagiert, wenn der Keller bei einem starken Regen vollläuft, dann hat der Mieter das Recht, die Feuerwehr oder einen Notdienst zu rufen, damit das Wasser aus dem Keller gepumpt wird. In diesem Fall hat der Mieter eine Mitwirkungspflicht.

Die Kellerfenster schließen

Starke Regenfälle lassen sich heute zwar ziemlich genau voraussagen, aber die Wettervorhersage gilt natürlich nur für wenige Tage und nicht für Wochen. Wenn ein Mieter in die Sommerferien fährt, aber vergisst, die Kellerfenster zu schließen, dann riskiert er im schlimmsten Fall die fristlose Kündigung seines Mietverhältnisses, wenn es in seiner Abwesenheit zu einem Wasserschaden im Keller kommt. Wenn es in die Ferien geht, dann sollte man sich nicht auf die vagen Wettervorhersagen verlassen, sondern besser die Kellerfenster schließen, denn Starkregen ist keine Seltenheit mehr.

Welche Versicherung ist zuständig?

Wasserschäden auch in Kellerräumen werden normalerweise von der Hausrat- oder von der Wohngebäudeversicherung übernommen. Kommt es wie in Berlin zu sehr heftigen Niederschlägen, dann ist die Elementarschadenversicherung zuständig. Wichtig ist es, die Schäden unverzüglich der Versicherung zu melden, Fotos zu machen und eine Liste der Gegenstände anzufertigen, die beschädigt worden sind. Wird der Schaden schriftlich gemeldet, dann sollte das immer per Einschreiben mit Rückschein geschehen, damit die Versicherung später nicht behaupten kann, sie hätte die Schadensmeldung nicht bekommen.

Einen Fachmann fragen

Nach dem Regen muss alles, was in den Kellerräumen gestanden hat, schnell entfernt werden, um einer Schimmelpilzbildung vorzubeugen. Um einen Streit mit der Versicherung zu vermeiden, sollte ein Sachverständiger hinzugezogen werden, der die Schäden begutachtet und entscheidet, welche Maßnahmen erforderlich sind.

Bild: © Depositphotos.com / Walpurgis

Das könnte sie auch interessieren:

    Wer haftet für Unfälle im Winter?
    Der Winter hat Teile von Deutschland immer noch fest im Griff und das bedeutet für viele Mieter, sie müssen am Morgen Schnee schippen, den Gehweg vor dem Haus streuen, wenn sich über Nacht eine Eisschicht gebildet hat und die Reste von Dachlawinen entfernen. Viele Mieter fragen sich aber, wer kommt eigentlich für den Schaden auf,

    Versicherungskosten auf die Miete umlegen
    Gemäß einem Urteil des Bundesgerichtshofes ist ein Vermieter dazu berechtigt, Kosten für beispielsweise eine Sach- oder Haftpflichtversicherung anteilig auf den Mieter umzulegen. Bedingung dafür ist allerdings, dass derartige Kosten im Mietvertrag als umlagefähige Betriebskosten bezeichnet werden und dem Vermieter das Recht einräumen, auch neue Betriebskosten auf die Miete umzulegen. Die Kosten können auch dann auf

    Keine Versicherungsklauseln in Mietverträgen
    Wenn Vermieter ihren Mietern im Mietvertrag vorschreiben, dass diese eine Haftpflicht- und Hausratversicherung abzuschließen habe, so ist dies eine unzulässige Klausel, an die sich der Mieter nicht halten muss. Nach Hermann-Josef Wüstefeld, Rechtsanwalt beim Deutschen Mieterbund (DMB) in Berlin, haben Versicherungsthemen in einem Mietvertrag nichts zu suchen, auch der Mieter erwartet keine derartige Information oder

    Vermieter-Haftpflichtversicherung muss in Anspruch genommen werden
    Wenn die Haftpflichtversicherung für einen Schaden aufkommen würde, muss diese auch in Anspruch genommen werden. Dies entschied das Oberlandesgericht Oldenburg in einem Fall, in dem ein Vermieter für einen entstandenen Schaden seinen Mieter in Regress nahm, weil er davon ausging, dass die eigene Haftpflichtversicherung nicht zahlen muss (AZ: 9 U 45/07).
    Konkret geschah folgendes: Der Mieter

    Mietverlustversicherung schützt Vermieter vor bösen Überraschungen
    Eigentümer von vermieteten Immobilien benötigen eine Reihe von Versicherungen. Neben der eigentlichen Gebäudeversicherung ist vor allem eine Gebäudehaftpflicht- bzw. Vermieterhaftpflichtversicherung wichtig. Diese Versicherung kommt für Schäden auf, die z.B. Mieter auf einer maroden Treppe oder Passanten durch herunterfallende Dachziegel erleiden.
    Feuer-, Wasser- und Sturmschäden sind über die Gebäudeversicherung abgedeckt. Die Versicherung zahlt in diesen Fällen die

Ulrike