Aktienteilverkäufe – der Schlüssel zum großen Geld?

Der Handel an der Börse ist immer spannend, aber leider auch immer unruhig. Die meisten Aktienanleger schwanken ständig zwischen großem Jubel und blankem Entsetzen, denn der Handel ist rein spekulativ und nur schwer zu berechnen. Aber in Zeiten extrem niedriger Zinsen liebäugeln viele mit dem Aktienhandel, zumal der deutsche Leitindex Dax von einem Rekord zum nächsten eilt. Wer sicher und erfolgreich mit Aktien handeln möchte, der sollte sich über die sogenannten Teilverkäufe informieren, denn mit dieser Strategie lässt sich viel Geld verdienen.

Günstig kaufen – das Erfolgsgeheimnis

Günstig kaufen und teuer wieder verkaufen – das Erfolgsrezept für den Aktienhandel ist denkbar einfach, aber wer Gewinn machen will, der muss auch die passende Strategie für den Handel haben. Eines der Erfolgsgeheimnisse lautet: Bei einem hohen Kursgewinn werden Teilverkäufe mit einem günstigen Einstieg oder einem Zukauf bei einer Kursschwäche geschickt kombiniert. Auf diese Weise entsteht eine Langzeitstrategie, die erfolgversprechend ist. Wichtig ist eine überprüfbare Kursliste, die bei den Teilverkäufen immer den aktiven Handel anzeigt, denn nur dann können auch große Gewinne erzielt werden und der Bedarf an Kapital wird gedeckt.

Wie funktioniert die Teilkaufstrategie?

Für alle, die erst in diesem Jahr in den Aktienhandel eingestiegen sind, ist es für das Erfolgsrezept Teilverkäufe noch etwas zu früh. Allerdings können jetzt schon einmal die Weichen für die Strategie gestellt werden, vorausgesetzt man hat mehr als zehn Aktien im Depot. Je geringer die Zahl der Aktien, umso geringer sind auch die Chancen, die weltweit attraktivsten Aktien zu besitzen. Pro Order nur 1000 Euro einzusetzen, ist definitiv zu wenig, wenn es um die Teilverkaufsstrategie geht, denn hier lohnt es sich immer, den Bestand aufzustocken. Im Schnitt kaufen private Anleger Aktien im Wert von 2500 Euro, es können aber auch nur 1300 Euro sein, bei Bedarf wird dann hinzugekauft.

Wie viele Aktien sollten verkauft werden?

Wenn der Bestand an Aktien groß ist, dann sind die Chancen auf einen Kursgewinn größer und der Teilverkauf wird noch interessanter. Beim Teilverkauf geht es immer darum, nur so viele Aktien zu verkaufen, dass der Einsatz plus Gebühren und Steuern bezahlt werden kann. Die besten Aktien verbleiben jedoch im Depot und selbst wenn später vielleicht Aktien verkauft werden müssen, die Filetstücke sind noch da und sie sichern letztendlich den Gewinn. Wer dieses Geschäft beherrscht, der wird als Teilverkäufer zu keiner Zeit im Minus landen.

Bild: © Depositphotos.com / serggn

Das könnte sie auch interessieren:

    Die Deutschen können mit Aktien wenig anfangen
    Die Zinsen sind auf einem historischen Tiefpunkt angekommen, aber das scheint die Mehrzahl der deutschen Anleger nicht sonderlich zu stören. Sie geben sich weiter mit minimalen Zinsen zufrieden und sind, wenn es nach einer neuen Studie geht, nicht bereit, neue Wege zu gehen. Vor allem der Handel mit Aktien ist kein Thema, denn die deutschen

    Altadis vor Übernahme
    Der französisch-spanische Tabakkonzern Altidis steht einer Mitteilung des Konzerns eventuell von einer Übernahme durch die Finanzinvestoren CVC und PAI Partners.
    Das Übernahmeangebot läge bei EURO 50 pro Aktie, dies wurde seitens Altadis bekannt gegeben. Das Gebot wurde allerdings abgegeben, unter Vorbehalt der Zustimmung der Altadis-Führung. Aufgrund dieses Angebotes wurde der Handel mit Aktien von Altadis

    Europas Börsen schwächeln
    Die Beziehung zwischen den USA und Europa entspannt zu nennen, wäre übertrieben, denn nicht nur geografisch, sondern auch politisch sind die beiden Kontinente momentan sehr weit voneinander entfernt. Besonders für Europa wird das immer mehr zu einer schweren Bürde, wie ein Blick auf die Zahlen der Börsen unschwer zeigt. Die Politiker versuchen zu beschwichtigen, aber

    OneCoin – warum diese Währung so gefährlich ist
    In Zeiten niedriger Zinsen überlegen immer mehr Anleger, wo sie ihr Geld noch gewinnbringend anlegen können. Aktien sind nur für diejenigen interessant, die sich mit dem Handel auskennen und ein gewisses Risiko nicht scheuen, das Gleiche gilt auch für den Handel mit Derivaten. Risikoarm sollte die Anlagemöglichkeit sein und sie soll natürlich eine gute Rendite

    Allianz Aktien verlieren leicht
    Die Allianz-Aktien verloren 1,92 Prozent und fielen somit auf 118,77 Euro. Die Allianz Versicherung hat den in Australien geplanten Börsengang eines Immobilienpakets aus dem Grundwert-Fonds der Fondstochter Degi platzen lassen. ‘Die Transaktion war vollständig gezeichnet, ist aber kurzfristig zurückgezogen worden, da Allianz Global Investors Australien seine globale REIT-Strategie überdenkt’, sagte Degi-Geschäftsführer Malcolm Morgan der ‘Financial

Ulrike