PKV: Bürgerversicherung vernichtet Arbeitsplätze bei der privaten Krankenversicherung

Wie einem Bericht des Verbandes der Privaten Krankenversicherungen entnommen werden kann, würden bei Einführung einer Bürgerversicherung bis zu 70.000 Arbeitsplätze bei den Privaten Krankenversicherungen verloren gehen.

Der Verband bezieht sich bei diesen Zahlen auf ein Gutachten, dass im Auftrag der Gewerkschaft Verdi erstellt wurde.

Der Verband sieht allerdings nicht nur bei den PKV-Versicherungen Arbeitsplätze in Gefahr. Durch die Änderungen bei der Beitragsbemessungsgrenze würden die Lohnzusatzkosten zunehmen, und auf die Arbeitgeber damit 5 bis 8 Milliarden zusätzliche Belastung zukommen. Die Folge hieraus würden Entlassungen sein.

Die Bürgerversicherung ist eine Forderung der SPD und Grünen. Der Verband der privaten Krankenversicherung sieht zudem die Gefahr, dass mit einem Einheitssystem eine Verschlechterung bei der medizinischen Versorgung eintreten wird.

Das könnte sie auch interessieren:

    Private Krankenversicherungen finanziell gut aufgestellt
    Während die gesetzlichen Krankenkassen unter sinkendem Beitragsaufkommen und zugleich steigenden Kosten leiden, stehen die privaten Krankenversicherungen finanziell unverändert gut da.
    In die privaten Kranken- und Pflegeversicherungen wurden im ersten Halbjahr 2005 26,4 Milliarden Euro eingezahlt. Dies entspreche einer Erhöhung um mehr als 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, gab der Verband der privaten Krankenversicherungen bekannt. Die Ausgaben

    Wie gesetzlich Versicherte von den Privatkassen profitieren
    Aus Sicht der privaten Krankenkassen leisten Privatpatienten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des Gesundheitswesens, von dem auch die gesetzlich Versicherten profitieren. Ohne die höheren Honorare für privat Versicherte könnten nämlich viele Arztpraxen nicht weiterbestehen.
    Der Verband der privaten Krankenversicherung beziffert den zusätzlichen Umsatz, der durch die höheren Abrechnungssätze zustandekommt, auf fast zehn Milliarden Euro jährlich. Profiteure

    Bemessungsgrenze der Sozialversicherung steigt
    Das Bundeskabinett hat eine Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze für die Sozialversicherungen für Arbeitnehmer beschlossen. Deshalb müssen Gutverdiener ab 2012 deutlich höhere Sozialbeiträge zahlen. So steigt die Beitragsgrenze bei der Renten- und Arbeitslosenversicherung in Westdeutschland um 100 Euro auf 5600 Euro monatlich. Im Osten bleibt die Grenze stabil bei 4800 Euro monatlich. Für die Rentenversicherung liegt der

    Wird die Beitragsbemessungsgrenze angehoben?
    In der Großen Koalition gehen die Verhandlungen über die geplante Gesundheitsreform weiter. Im Mittelpunkt stehen dabei Überlegungen, wie die finanzielle Schieflage bei den gesetzlichen Krankenversicherungen dauerhaft behoben werden könnte.
    Angeblich ist dazu eine Anhebung der Versicherungspflichtgrenze im Gespräch. Dadurch würden weniger Menschen mit einem vergleichsweise guten Einkommen zu einer privaten Krankenkasse wechseln können.
    Zusätzliche Einnahmen erhoffen sich

    700.000 neue Arbeitsplätze durch Umwelttechnologie
    Die Allianz SE rechnet damit, dass in Deutschland bis zum Jahre 2030 ca. 700.000 neue Jobs durch Umwelttechnologie entstehen können. Joachim Faber, Vorstandsmitglied der Allianz SE und CEO von Allianz Global Investors sagte dazu in Berlin: ‚"In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts war die Automobilindustrie der wichtigste Jobmotor in Deutschland. In den kommenden Jahrzehnten