Einbruchschutz: Wie sichere ich mein Haus und meine Wertsachen

Jedes Jahr ereignen sich in Deutschland tausende Wohnungseinbrüche. Meist schlagen die Täter zu, wenn die Bewohner im Urlaub oder auf Reisen sind. Dabei reichen häufig schon wenige Maßnahmen aus, um Einbrüche zu vermeiden.

Die Möglichkeiten reichen von kleinen Tricks bis hin zur modernen Sicherheitstechnik. Für den Schutz von Wertgegenständen eignet sich ein Marken-Tresor. Durch ihn können Schmuck, Bargeld und beispielsweise Münzen sicher aufbewahrt werden. Häufig dringen Einbrecher durch Terrassentüren oder Fenster in Wohnungen und Häuser ein. Dabei scheitern jedoch vier von insgesamt 10 Einbruchsversuchen.

Dabei belegt die Polizeistatistik, dass sich der Aufwand tatsächlich lohnt. Viele Einbrüche scheitern beispielsweise an guten Sicherungen, sowie aufmerksamen Nachbarn. Dabei ist das Einbruchrisiko auf regionaler Ebene sehr unterschiedlich und entscheidet grundsätzlich auch über die genaue Beitragshöhe in der Hausratversicherung. Von den Versicherern wurde die Bundesrepublik bereits in vier bis sechs Tarifzonen unterteilt. Sie orientieren sich grundsätzlich am Einbruchrisiko. Durch diese Einteilung zahlen Bewohner im bayerischen Hof beispielsweise deutlich weniger als Menschen, die in Städten wie Bremen oder Berlin leben.

Um Einbrüche zu vermeiden, sollte Nachbarn, Freunden und Verwandten mitgeteilt werden, dass sich die Familie einige Tage nicht in den eigenen vier Wänden befindet. Für Einbrecher sind verwilderte Vorgärten und überquellende Briefkästen wie eine Einladung. Haushalte sollten sich darum bemühen, dass mögliche Einbrecher nicht erst auf die Idee kommen, dass die Bewohner verreist sein könnten.

Es ist wichtig, dass Häuser und Wohnungen bewohnt wirken. Den Nachbarn sollte mitgeteilt werden, wie lange die eigene Reise dauert. Darüber hinaus sollte eine Telefonnummer hinterlegt werden, unter der Urlauber im Notfall zu erreichen sind. Damit Einbrecher und unerwünschte Besucher rasch bemerkt werden, sollte das Haus über eine gute Außenbeleuchtung verfügen. Als Außenleuchten bieten sich LED-Lampen an. Sie sind besonders sparsam. Anwesenheit kann durch den Einsatz einer Zeitschaltuhr vorgetäuscht werden. Auch hier sollte auf die Verwendung von energiesparenden Lampen geachtet werden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Versicherung bei Gefälligkeitsschäden
    Eine ganz normale Situation im Urlaub. Eine Familie fährt in Urlaub und die Nachbarn gießen in dieser Zeit die Blumen, versorgen die Haustiere oder leeren den Briefkasten. Zu Problemen kann es dann kommen, wenn dem Nachbarn bei dieser Gefälligkeit ein Missgeschick unterläuft und dabei ein Schaden verursacht wird. Die Haftpflichtversicherung des Verursachers muss für Gefälligkeitsschäden

    Einbruch im Urlaub
    Haus- oder Wohnungseigentümer sollten, bevor sie in den Sommerurlaub gehen, einige Vorkehrungen treffen, damit es Einbrecher nicht so leicht haben, in das Haus einzudringen. Die Urlaubszeit ist eine der beliebtesten Einbruchszeiten. Davor warnt die Polizei jede Jahr wieder von neuem
    Wer in den Urlaub fährt, sollte auf jeden Fall von der Abreise Fenster und Türen schließen

    Berufsunfähigkeitsversicherung als Einzelvertrag
    Vorsorgeexperten raten dazu, eine Berufsunfähigkeitsversicherung einzeln abzuschließen und nicht mit einer privaten Renten- oder Kapitallebensversicherung zu verbinden.
    Bei der Verbindung beispielsweise mit einer Lebens- oder Rentenversicherung besteht die Gefahr, den Anspruch auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung später komplett zu verlieren. Dieser Fall tritt dann ein, wenn eine Rentenversicherung oder eine Kapitallebensversicherung aus familiären oder finanziellen Gründen vorzeitig

    Welche Versicherung zahlt nach einem Einbruch?
    Die Zahl der Einbrüche in Deutschland steigt kontinuierlich an und diejenigen, bei denen eingebrochen wurde, fragen sich, welche Versicherung eigentlich für die Schäden aufkommt. Bei jedem Einbruch entsteht ein durchschnittlicher Schaden von 3300 Euro und neben dem psychischen Schock und der oft starken emotionalen Belastung gibt es die bange Sorge, ob der Schaden auch von

    Mit dem Tod endet Vertrag mit dem Pflegeheim
    Nach einem aktuellen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig vom 2. Juni 2010 endet ein Vertrag mit einem Pflegeheim automatisch mit dem Tod des Pflegebedürftigen, der Pflegeleistungen bezieht. Sobald der Bewohner verstorben ist, darf das Pflegeheim keine weiteren Leistungen mehr beziehen (Az.: BVerwG 8 C 24.09).
    Laut dem Pflegeversicherungsrecht ist eine weitere Abrechnung des Heimentgelts nach dem